Ergebnisse für *

Es wurden 55 Ergebnisse gefunden.

Zeige Ergebnisse 1 bis 25 von 55.

Sortieren

  1. Rubrik: Kommunikationskanäle
    Mediaevum.de - Das Internetportal zur deutschen und lateinischen Literatur im Mittelalter

    "Das Informationsportal für die deutsche Literatur des Mittelalters."

    Schlagworte: Mediävistik,  Mittelhochdeutsch,  Althochdeutsch,  Mittellatein,  Handschrift,  Digitale Lehre
    Erstellt am: 19.01.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  2. Rubrik: Datenbanken
    Manuscripta. Mittelalterliche Handschriften in Österreich

    "Der Relaunch von manuscripta.at 2014 bietet neue Daten und Funktionalitäten, darunter: einen Viewer für Digitalisate (Handschriften, ungedruckte Verzeichnisse und Materialien, Printpublikationen). Optional können die Digitalisate auch im DFG-Viewer betrachtet werden. Auf dislozierte Digitalisate wird verlinkt. die direkte Verknüpfung der Handschrifteneinträge mit der "Bibliographie zu österreichischen Handschriften" (über den Link "Literatur zur Handschrift" oder "Weitere Literatur zur...

    Schlagworte: Handschrift,  Mittelalter
    Erstellt am: 13.11.2018
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  3. Rubrik: Datenbanken
    Forschungsdokumentation Handschriften und wertvolle alte Drucke (Bayerische Staatsbibliothek München)

    "Seit ca. 1950 werden in der BSB die Forschungsbeiträge zu den Beständen der Handschriftenabteilung dokumentiert. Dies geschieht möglichst vollständig für gebundene Handschriften (Codices) und soweit greifbar auch für wertvolle alte Drucke und Nachlässe. Musikhandschriften finden demgegenüber - von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen - keine Berücksichtigung. Grundlage sind die eingesandten Sonderdrucke und Belegexemplare, die systematische Durchsicht der Zugänge der Handbibliothek und...

    Schlagworte: Handschrift,  Inkunabel,  Altes Buch
    Erstellt am: 04.12.2014
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  4. Rubrik: Datenbanken
    Institutionen: Philipps-Universität Marburg
    Handschriftencensus. Eine Bestandsaufnahme deutschsprachiger Handschriften des Mittelalters

    "Der ʻHandschriftencensusʼ hat sich zum Ziel gesetzt, das gesamte deutschsprachige Handschriftenerbe des Mittelalters systematisch zu erfassen. Es handelt sich um ca. 26.000 Handschriften und Fragmente aus der Zeit von etwa 750 bis um 1520, die weltweit in mehr als 1.500 Bibliotheken, Sammlungen und Archiven verstreut und häufig sogar in einzelne Blätter zerlegt an verschiedenen Orten aufbewahrt werden. "

    Schlagworte: Handschrift,  Inventar,  Mediävistik
    Erstellt am: 23.03.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  5. Rubrik: Datenbanken
    Institutionen: Philipps-Universität Marburg
    Handschriftenabbildungen. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters im Internet

    Ständig aktualisierte Liste von online zugänglichen Handschriftenaubbildungen, geordnet nach Ort/Institution, z.T. mit Informationen über die bestandshaltenden Bibliotheken, Archive und Museen

    Schlagworte: Digitalisierung,  Handschrift
    Erstellt am: 11.09.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  6. Rubrik: Datenbanken
    e-codices – Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz

    "Ziel von e-codices ist es, alle mittelalterlichen und eine Auswahl neuzeitlicher Handschriften der Schweiz durch eine virtuelle Bibliothek frei zugänglich zu machen. Zurzeit sind 2179 digitalisierte Handschriften aus 86 verschiedenen Sammlungen verfügbar. Die virtuelle Bibliothek wird laufend ausgebaut."

    Schlagworte: Altes Buch,  Bibliotheksbestand,  Codex,  Handschrift,  Schweiz
    Erstellt am: 01.08.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  7. Rubrik: Datenbanken
    Manuscripta Mediaevalia

    "Manuscripta mediaevalia macht derzeit mehr als 90.000 Dokumente zu abendländischen Handschriften hauptsächlich in deutschen Bibliotheken verfügbar."

    Schlagworte: Handschrift,  Mediävistik,  Handschriftenkunde
    Erstellt am: 23.04.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  8. Rubrik: Datenbanken
    Institutionen: Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU)
    Datenbank mittelalterlicher deutscher Autographen und Originale

    "Auf der Grundlage von: 'Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon.' Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage herausgegeben von Kurt Ruh u.a., Berlin/New York 1978 ff. (bisher 10 Bände) sowie ergänzender Informationen aus der Berliner Handschriften-Datenbank stellt das Projekt erstmals ein Verzeichnis sicherer und mutmaßlicher mittelalterlicher Autographen und Originale zusammen, die zwischen dem 9. und dem frühen 16. Jahrhundert auf dem Boden des mittelalterlichen deutschen...

    Schlagworte: Autograph,  Datenbank,  Frühneuhochdeutsch,  Handschrift,  Mittelhochdeutsch,  Althochdeutsch , und 1 weitere
    Erstellt am: 23.03.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  9. Rubrik: Bibliographien
    Veröffentlichungen zu Handschriften und Drucken der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe: Bibliographie und Online-Textarchiv

    Die Bibliographie trennt Publikationen nach Erscheinungsjahr vor bzw. nach 1992; eine Auswahl daraus ist im Volltext zugänglich (Stand: 13.03.2015)

    Schlagworte: Handschrift,  Inkunabel,  Osterspiel,  Nibelungenlied,  Laßberg, Joseph von,  Maximilian <Römisch-Deutsches Reich Kaiser I.> , und 1 weitere
    Erstellt am: 16.02.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  10. Rubrik: Kataloge
    Institutionen: Badische Landesbibliothek (BLB)
    Katalog der Handschriften der Badischen Landesbibliothek - Veröffentlichungen zu Handschriften und Drucken: Bibliographie (1992-1999)

    "Die seit der Zeit um 1500 von den Markgrafen von Baden zusammengetragene Büchersammlung enthielt von Beginn an lateinische, griechische und hebräische Handschriften, deren Zahl in den folgenden Jahrhunderten kontinuierlich zunahm. Einen in qualitativer und quantitativer Hinsicht außerordentlich bedeutsamen Zuwachs erfuhr die großherzogliche Hofbibliothek infolge der Säkularisierung, als zahlreiche badische Klöster aufgehoben und ihre Bibliotheken in staatliches Eigentum überführt wurden....

    Schlagworte: Bibliotheksbestand,  Handschrift,  Inkunabel
    Erstellt am: 16.02.2006
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  11. Rubrik: Kataloge
    Handschriftenbestände in Österreich

    "Die Abteilung Schrift- und Buchwesen widmet sich − als einzige Institution dieser Art in Österreich − der wissenschaftlichen Erschließung der rund 25.000 in österreichischen Bibliotheken verwahrten mittelalterlichen Handschriften, der illuminierten Inkunabeln und illuminierten Urkunden. Die Publikation der Forschungsergebnisse erfolgt in der peer-reviewten Buchreihe „Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters“ in sogenannten „Generalkatalogen“, die detaillierte...

    Schlagworte: Altes Buch,  Handschrift,  Österreich
    Erstellt am: 29.12.2005
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  12. Rubrik: Datenbanken
    Literarische Nachlässe in rheinischen Archiven

    "Unser Portal verzeichnet ca. 400 Dichternachlässe und literarische Überlieferungen, die über fast hundert Stadt-, Gemeinde-, Firmen-, Privat- und Stiftungsarchive verstreut sind. Um diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, haben der Landschaftsverband Rheinland, das Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf und der Literaturrat NRW ein Kooperationsprojekt gestartet, das jedem interessierten Nutzer kostenlose Recherche-Möglichkeiten im gesamten Datenbestand bietet. Das Portal...

    Schlagworte: Autograph,  Handschrift,  Inventar,  Nachlass,  Nordrhein-Westfalen
    Erstellt am: 27.07.2005
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  13. Rubrik: Datenbanken
    Institutionen: Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB),  Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB)
    KOOP-LITERA | Kompetenz-Netzwerk für Nachlässe

    ""KOOP-LITERA international" ist ein Netzwerk von deutschen, luxemburgischen, österreichischen und schweizerischen Institutionen, die Nachlässe und Autographen erwerben, erschließen, bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Die KOOP-LITERA-Website versammelt unter Explore kommentierte Links zu Institutionen, die Nachlässe und Autographen verwalten, und unter Datenpools Links zu WWW-Katalogen und -Verzeichnissen mit Bestandsnachweisen. Standards verzeichnet wichtige Regelwerke,...

    Schlagworte: Autograph,  Handschrift,  Nachlass
    Erstellt am: 15.07.2005
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  14. Rubrik: Texte
    Handschriften Kloster Reichenau

    "Die seit der Zeit um 1500 von den Markgrafen von Baden zusammengetragene Büchersammlung enthielt von Beginn an lateinische, griechische und hebräische Handschriften, deren Zahl in den folgenden Jahrhunderten kontinuierlich zunahm. Einen in qualitativer und quantitativer Hinsicht außerordentlich bedeutsamen Zuwachs erfuhr die großherzogliche Hofbibliothek infolge der Säkularisierung, als zahlreiche badische Klöster aufgehoben und ihre Bibliotheken in staatliches Eigentum überführt wurden....

    Schlagworte: Handschrift
    Erstellt am: 27.11.2018
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  15. Rubrik: Themen
    Historisches Vorlesungskorpus (HiVoKo)

    "Das von der Universität Zürich (Philosophische Fakultät, Abt. Digitale Lehre und Forschung) geförderte Projekt "Historisches Vorlesungskorpus" (Diachronic Lecture Corpus) zielt darauf ab, ein annotiertes Textkorpus handschriftlicher Vorlesungsnachschriften ab ca. 1700 aufzubauen. Die Geschichte des Deutschen als Wissenschaftssprache ist bislang nur unzureichend untersucht, obwohl die Bedeutung des Handlungsfelds Wissenschaft für die Sprach-, Kommunikations- und Kulturgeschichte ausser...

    Schlagworte: Handschrift,  Korpus <Linguistik>
    Erstellt am: 27.11.2018
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  16. Rubrik: Autor_innen
    Grimm-Portal

    "Die im Grimm-Portal versammelten digitalisierten Bestände stammen aus dem Hessischen Staatsarchiv Marburg, der Universitätsbibliothek Kassel – Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel sowie der Grimm-Sammlung der Stadt Kassel. Es handelt sich hierbei um Briefe von und an Jacob und Wilhelm Grimm, weitere handschriftliche Zeugnisse der Familie Grimm, Handexemplare der Grimmschen Privatbibliothek, darunter eigene Werke der Brüder Grimm sowie Ausgaben anderer Autoren mit...

    Schlagworte: Deutsches Wörterbuch <Grimm>,  Handschrift,  Nachlass
    Erstellt am: 16.11.2018
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  17. Rubrik: Texte
    Lyrik des deutschen Mittelalters (LDM)

    "Das Ziel des Projekts ist es, die deutschsprachige Lyrik des 12. und 13. Jahrhunderts neu aus den Quellen herauszugeben, und zwar in Form einer frei verfügbaren Online-Ausgabe. Die elektronische Edition ermöglicht erstmals die von der Forschung seit längerem entschieden eingeforderte Überlieferungsnähe, da sie neben dem Editionstext auch Digitalisate und Transkriptionen der Handschriften anbieten und jede denkbare Synopse erzeugen kann. Mit der Neuedition werden Leiche, Minnelieder und...

    Schlagworte: Handschrift,  Liederhandschrift,  Minnesang,  Leich,  Spruchdichtung
    Erstellt am: 15.04.2016
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  18. Rubrik: Datenbanken
    Bibliotheca Laureshamensis - digital: Virtuelle Klosterbibliothek Lorsch

    "Ziel des Projektes war es, die Bibliothek des zum UNESCO-Welterbe erhobenen Klosters Lorsch virtuell wieder erstehen zu lassen. Über 300 mittelalterliche Handschriften sind heute noch erhalten und auf 73 Bibliotheken weltweit verstreut. Die Zusammenführung der Lorscher Codices und Fragmente ermöglicht es erstmals, die intellektuellen Grundlagen des Klosters und darüber hinaus das Weltbild der Karolingerzeit auf breiter Grundlage zu erforschen. In kaum einer heute noch rekonstruierbaren...

    Schlagworte: Klosterbibliothek,  Digitalisierung,  Handschrift
    Erstellt am: 28.03.2012
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  19. Rubrik: Datenbanken
    Manuscriptorium - Europäische Digitale Bibliothek der Handschriften

    "Das Manuscriptorium-Portal ermöglicht den Zugang zu digitalem schriftlichem Kulturgut wie Handschriften, Inkunabeln, Frühdrucke, Pläne, Urkunden und Archivalien aller Art. Dieses historische elektronische Quellenmaterial war bislang über viele verschiedene Institutionen verstreut und kann nun erstmals über ein einziges, zentrales Portal recherchiert werden. Damit ist ein uneingeschränkter Zugriff auf mehr als fünf Millionen digitale Bilder möglich."

    Schlagworte: Bibliotheksbestand,  Digitale Bibliothek,  Handschrift,  Sammlung
    Erstellt am: 21.03.2011
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  20. Rubrik: Datenbanken
    Institutionen: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU)
    Online-Datenbank des Forschungsprojekts "Predigt im Kontext" (PiK)

    "Dieses DFG-finanzierte Projekt untersucht Funktionen und Funktionalitätswandel der mittelalterlichen Predigt anhand eines pragmatisch abgegrenzten Überlieferungsbestandes. Er umfasst alle Handschriften, die (echte oder zugeschriebene) Texte von Meister Eckhart und/oder Johannes Tauler enthalten. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf dem Wandel in den Überlieferungskontexten und somit in der Funktionalität der einzelnen Predigten. [....] Die Datenbank erfasst sukzessive möglichst umfassend...

    Schlagworte: Eckhart <Meister>,  Handschrift,  Predigt,  Tauler, Johannes
    Erstellt am: 14.01.2011
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  21. Rubrik: Datenbanken
    Institutionen: Badische Landesbibliothek (BLB)
    Das Speculum humanae salvationis der Badischen Landesbibliothek

    Der Karlsruher Heilsspiegel (Speculum humanae salvationis) ist eine der schönsten und zugleich ältesten Handschriften eines im Spätmittelalter sehr beliebten religiösen Erbauungsbuches. Entstanden im Rahmen der Passions- und Marienfrömmigkeit des 14. Jahrhunderts, ist er eines der bedeutendsten Werke der mittelalterlichen Geschichtsbetrachtung. Er war wegen seines umfangreichen Bilderzyklus ein erfolgreicher Beststeller bis in die Frühzeit des Buchdrucks. [Information des Anbieters] Geboten...

    Schlagworte: Handschrift,  Speculum humanae salvationis <Mittelhochdeutsch>
    Erstellt am: 23.10.2010
    Beitrag von: Redaktion Germanistik im Netz (UB Freiburg)
  22. Rubrik: Datenbanken
    Bibliotheca Palatina – digital [UB Heidelberg]

    "Die Heidelberger 'Bibliotheca Palatina', eine der wertvollsten Sammlungen deutschsprachiger Handschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, ist seit April 2009 komplett online verfügbar. Die Sammlung umfasst 848 Codices mit insgesamt ca. 270.000 Seiten und ca. 7.000 überwiegend bisher nicht erschlossene Miniaturen. [...] Zusätzlich wurden die Illustrationen in der Bilddatenbank HeidICON erfasst und beschrieben und eine Freitextsuche nach Schlagworten, ikonographischen Motiven,...

    Schlagworte: Codex,  Handschrift,  Heidelberg / Palatina
    Erstellt am: 20.08.2009
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  23. Rubrik: Datenbanken
    Institutionen: Universität zu Köln
    CEEC - Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis

    "Der gesamte mittelalterliche Handschriftenbestand der Diözesan- und Dombibliothek Köln (ca. 400 Codices mit ca. 130.000 Seiten) wird in Form hochwertig digitalisierter 24 Bit Bilder bereitgestellt. Diese Manuskripte werden in ein Erschließungssystem eingebettet, das einerseits durch den Rückgriff auf bereits vorliegende Dokumentationen die einzelnen digitalisierten Objekte schon unmittelbar nach der Digitalisierung bereitstellt, andererseits aber bewußt versucht, das handschriftliche...

    Schlagworte: Altes Buch,  Bibliotheksbestand,  Codex,  Digitalisierung,  Handschrift
    Erstellt am: 29.04.2008
    Beitrag von: Redaktion Germanistik im Netz (UB Freiburg)
  24. Rubrik: Autor_innen
    Die Biene Maja geht online: Waldemar-Bonsels-Stiftung und Monacensia machen den Nachlass von Waldemar Bonsels verfügbar

    Seit Anfang 2019 digitalisiert das auf zwei Jahre angelegte Kooperationsprojekt von Waldemar-Bonsels-Stiftung und Monacensia den literarischen Nachlass des Schriftstellers Waldemar Bonsels (1880-1952). In 100 Kassetten bewahrt ihn die Monacensia seit Jahrzehnten in ihrem Literaturarchiv auf – sukzessive werden nun die rund 75.000 Einzelseiten als weiterer Baustein des Portals monacensia-digital für Wissenschaftler*innen und alle Interessierten online verfügbar sein. Ab sofort sind rund...

    Schlagworte: Roman,  Kultur,  Digitalisierung,  Schrifsteller,  Handschrift,  Archiv , und 1 weitere
    Erstellt am: 24.03.2020
    Beitrag von: Redaktion germanistik-im-netz.de
  25. Rubrik: Tools
    Transkribus

    Das Kerngeschäft von Transkribus ist die Digitalisierung von Handschriften, d. h. das manuelle Transkribieren und die automatisierte Handschriftenerkennung (HTR). Zusätzlich wird auch eine optische Zeichenerkennung (OCR) für Druckschriften angeboten. Editionswissenschaftliche Projekte können in Transkribus ausgeführt werden, die Digitalisierung kann aber auch als Vorbereitung für eine Weiterverarbeitung der Texte mit anderen digitalen Tools dienen.

    Schlagworte: Digitalisierung,  Handschrift,  Transkription,  Manuskript,  Edition
    Erstellt am: 26.09.2019
    Beitrag von: forTEXT – Literatur digital erforschen