GiNProfil

Das Fach als Ganzes

Das Portal „Germanistik im Netz (GiN)“ bildet die zentrale Recherche-, Publikations- und Informationsinfrastruktur des Fachinformationsdienstes (FID) Germanistik. GiN berücksichtigt die drei großen Teilbereiche des Faches gleichermaßen – Linguistik, Mediävistik, Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Inhaltlich strukturierend wirken die wesentlichen Aktivitäten philologischer Praxis – Recherchieren, Publizieren, Informieren, Forschen. Diese Aktivitäten geben den vier Germanistik-im-Netz-Modulen ihren Namen.

Publizieren im Sinne des FID Germanistik meint immer digitales Publizieren und wird über das Repository GiNDok vorangetrieben. Neue Forschungstrends und -methoden werden unter anderem im digitalen Forschungswegweiser GiNGuide und im experimentellen GiNLab aufgegriffen.

Nachweis & Erwerbung

Das Modul Recherchieren von Germanistik im Netz (GiN) basiert auf einer indexbasierten Suche. Dieser Index bündelt Informationen über verschiedene Dokumente, verarbeitet Suchanfragen und bereitet Ergebnisse in einer möglichst sinnvollen Form auf. Unsere GiN-eigene, indexbasierte Suche, kurz GiNDeX, erlaubt eine quellenübergreifende Recherche über ausgewählte fachrelevante Datenbanken, Kataloge germanistischer Spezialbibliotheken sowie Verzeichnissen von Online-Ressourcen (Websites).

 

Das Fundament des GiNDeX bildet der germanistische Fachkatalog der UB Frankfurt, der ehemaligen Sondersammelgebietsbibliothek für Germanistik, die bis einschließlich 2015 bemüht war, so umfassend wie möglich die Primär- und Sekundärliteratur zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft zu erwerben. Im Rahmen der neu begründeten DFG-Förderlinie Fachinformationsdienste für die Wissenschaft erfuhr die Sammlungspolitik der UB Frankfurt eine neue strategische Ausrichtung: Geblieben ist der Anspruch die Fachliteratur umfassend nachzuweisen – in bewährter Weise auch Zeitschriftenaufsätze und Beiträge in Herausgeberschriften in der Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft (BDSL).

Der GiNDeX wird kontinuierlich ausgebaut und erweitert. Für einige GiNDeX-Datenquellen wurde ein fachspezifischer Zuschnitt vorgenommen, um vornehmlich für die Germanistik relevante Treffer zu liefern.

Neu hinzugekommen ist das Bestreben, Zugriffsmöglichkeiten aufzuzeigen, auch dann, wenn ein Werk nicht an der Bibliothek vorhanden ist, an der der Fachinformationsdienst angesiedelt ist. Erworben wird weiterhin so vollständig wie möglich germanistische Forschungsliteratur, die in Verlagen außerhalb Deutschlands erscheint. Das Erwerbungsprofil berücksichtigt dabei auch Titel, die nicht im Buchhandelt erhältlich sind sowie Spezialliteratur in kleineren Sprachen. Gemäß der seit langem an der UB Frankfurt gepflegten germanistischen Sammeltradition sowie in Abstimmung mit der germanistischen Fachcommunity bleiben praktische Lehr- und Lernmaterialien zum Spracherwerb, Schuldidaktisches sowie Publikationen zur Landeskunde außen vor.