Filtern nach
Letzte Suchanfragen

Ergebnisse für *

Es wurden 1233 Ergebnisse gefunden.

Zeige Ergebnisse 1 bis 25 von 1233.

Sortieren

  1. Eutropii Breviarium ab urbe condita
  2. Theodosii Diaconi de Creta capta
  3. Pannonica
    ausgew. Abhandlungen u. Aufsätze zur Sprach- u. Geschichtsforschung d. Donauschwaben u.d. Madjaren
  4. Tiburtius
    Geschichte e. dt. Familiennamens
  5. Unvergängliche lateinische Spruchweisheit
    urban u. human
  6. Servati Lupi Epistulae
  7. Comitatus Unghensis
  8. Comitatus Szathmariensis
  9. Comitatus Zempliniensis
  10. Schlagworte der "konservativen Revolution"
    Studien zum polem. Wortgebrauch d. radikalen Konservatismus in Deutschland zwischen 1871 u. 1933
  11. Lettres à Naudé
    (1629 - 1637)
  12. Comitatus Bereghiensis
  13. Siegfried - Hermann - Armen
    Personengleichheit u. Namen
  14. Graz und die Keilschrift
    Kommunikation über Jahrtausende ; Ausstellung an der Universitätsbibliothek Graz, kleiner Ausstellungsraum, Februar - April 1987
    Autor*in:
    Erschienen: 1988
    Verlag:  Univ.-Bibliothek, Graz

  15. »Runen« in Asien und Europa? Eine wissenschaftsgeschichtliche Untersuchung zur Erforschung der Frage nach dem historischen Zusammenhang alttürkischer Schrift und Runen
    Erschienen: 2018

    Die Studie widerlegt den fatalen Irrglauben der Fremdheit der Völker und Schriften. Zugleich offenbart sich eine apokalyptische Spirale hin zu ihrer Wiedervereinigung. Somit eröffnet sich ein ebenso vielversprechendes wie umwälzendes Forschungsfeld.... mehr

     

    Die Studie widerlegt den fatalen Irrglauben der Fremdheit der Völker und Schriften. Zugleich offenbart sich eine apokalyptische Spirale hin zu ihrer Wiedervereinigung. Somit eröffnet sich ein ebenso vielversprechendes wie umwälzendes Forschungsfeld. Der erste Teil erhellt, dass die Menschen im Mittelalter an ihre Verwandtschaft und türkische Herkunft der Runen glaubten. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken im Jahr 1453 barbarisierte die kirchliche Kriegspropaganda sie jedoch mit dem Rückgriff auf antike Quellen und führte das Konzept von Europa als »Festung« sowie den Germanenmythos als Kampfbegriff ein. Die Verherrlichung der Germanen weckte wiederum das Interesse an Runen in Skandinavien. Entgegen dem klassischen Gotizismus polarisierte bald der Rudbeckianismus die Forschung, indem er Runen zum Vorbild aller Alphabete erhob und ihre Erfindung in Schweden behauptete. Dagegen erinnerte die Entdeckung von Runen in Sibirien im 18. Jahrhundert die Gelehrten wieder an die mittelalterlichen Einwanderungssagen. Die Mehrheit der Forschenden, v. a. W. C. Grimm, bezogen die sibirischen Inschriften in die Runenforschung mit ein. Jedoch umging L. Wimmer die dahingehenden Diskurse, indem er entsprechende Funde verleugnete. Der zweite Teil beleuchtet, dass V. Thomsen die sibirischen »Runen« als Alttürkisch entzifferte, aber ihre zufällige Ähnlichkeit mit Runen vermutete. Seine Vermutung wurde dann ohne Überprüfung zur Tatsache erklärt und die Schriften voneinander ferngehalten. Dennoch beflügelte die Enthüllung der türkischen Geschichte den Selbstfindungsprozess in der Türkei. Daran nahmen sich die Nationalsozialisten in Deutschland ein Vorbild, doch missachteten die alttürkische Schrift und pervertierten die Runen zum Symbol ihrer Germanenideologie. Danach erreichte die Runologie erst um die Jahrtausendwende ein neues Stadium. Nunmehr tritt die Frage nach dem historischen Zusammenhang zwischen der alttürkischen Schrift und Runen erneut und unausweichlich vor uns.

     

    Export in Literaturverwaltung
  16. Grani Liciniani reliqviae
  17. C. Sallvsti Crispi Catilina
  18. C. Sallusti Crispi Catilina
  19. Die demotischen Urkunden des Zenon-Archivs
  20. Die deutschen Gassennamen der Stadt Baja und der umliegenden Ortschaften
  21. Flur-, Haus- und Familiennamen des alten Burglengenfeld
  22. Grosse Leute in kleinen Anekdoten
  23. Georgii Syncelli Ecloga chronographica
  24. Comitatus Comaromiensis
  25. Michał Hórnik
    žiwjenje a skutkowanje serbskeho wótčinca