GiNLab
Visualisierung der Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft

Forschungsliteratur neu entdecken!

Das GiNLab ist ein innovatives Angebot, um Forschungsliteratur und Informationsressourcen der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft auf neuen Wegen zu durchsuchen. Die Datenbasis für diesen Prototyp bildet die Online-Ausgabe der Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft (BDSL) auch bekannt als „Eppelsheimer-Köttelwesch“ und damit rund 490.000 Titelnachweise aller Textgattungen (Monografien, Sammelwerke, Aufsätze aus Herausgeberschriften und Zeitschriften, Rezensionen) aus dem Erfassungszeitraum 1985 bis 2019.

Was finde ich hier?

Im GiNLab finden Sie visualisierte Antworten auf Fragen, die über die gängigen bibliografischen Rechercheoptionen hinausgehen. Via GiNLab erkunden lassen sich z.B. die Konjunktur von Forschungsthemen (anhand von Schlagworten), die Gewichtung/Entwicklung von Communities (anhand der BDSL-Klassifikation), die Geschlechterverteilung der Verfasser*innen der in der BDSL-Datenbank verzeichneten Forschungsliteratur sowie die geografische Verortung germanistischer Hochschulschriften innerhalb Deutschlands, soweit diese in der BDSL Aufnahme fanden. Diese exemplarischen Visualisierungen sind interaktiv und können, je nach Bedarf, präziser justiert werden. Probieren Sie es einfach aus!

Zu jeder Visualisierung gibt es eine kurze Erklärung. Sie haben trotzdem noch Fragen? Dann melden Sie sich gerne direkt bei uns oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Technik und Code

Die Visualisierungen basieren auf dem Framework d3.js. Die Webseite wurde mit Jekyll gebaut, einem Generator für statische Webseiten. Der Quellcode ist frei auf GitHub verfügbar.
Haben Sie Fragen zum Code? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail.

Team

  • Michel Schwab - Humboldt-Universität zu Berlin
  • Robert Jäschke - Humboldt-Universität zu Berlin
  • Ariane Larrat - Universitätsbibliothek Frankfurt am Main
  • Volker Michel - Universitätsbibliothek Frankfurt am Main
  • Thomas Risse - Universitätsbibliothek Frankfurt am Main

GiNDok Humboldt-Universität zu Berlin gefördert durch die DFG