VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Von Sigurd bis Sickingen. Rittertugenden und Wertekanon von der Romantik bis zur Arbeiterbewegung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelVon Sigurd bis Sickingen. Rittertugenden und Wertekanon von der Romantik bis zur Arbeiterbewegung
BeschreibungVon Sigurd bis Sickingen. Rittertugenden und Wertekanon von der Romantik bis zur Arbeiterbewegung

Vor 150 Jahren, im Frühjahr 1859, publizierte Ferdinand Lassalle - nachdem eine anonym eingereichte Bühnenfassung abgelehnt worden war -, das Historiendrama "Franz von Sickingen". Die Ebernburg ist zentral für die Vorgänge des Bauernkriegs und Schauplatz des Dramas. Hier gewährte 1520 der Ritter Franz von Sickingen dem verfolgten Reformator und Schriftsteller Ulrich von Hutten Aufenthaltsrecht; von hier aus griff Hutten publizistisch in den Bauernkrieg ein, führte 1521 die sog. "Pfaffenfehde" und klagte die fürstliche Tyrannei an. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Doppelortschaft "Bad Münster am Stein / Ebernburg" zu einem Kurbad, das auch von jüdischen Reisenden besucht wurde und diese willkommen hieß. Der Literaturwissenschaftler Hans Mayer, der später über die von Marx und Engels mit dem Autor geführte "Sickingen-Debatte" gearbeitet hat, schreibt in seinen Memoiren über beglückende Erlebnisse in der Salinenstadt.
In einem berühmten, 1848 in der "Neuen Rheinischen Zeitung" publizierten Empfehlungsschreiben an Varnhagen von Ense nennt Heinrich Heine den jungen Lassalle einen jener "harten Gladiatoren", die ihn als "letzten Fabelkönig der Romantik" überleben werden. Das eintägige Colloquium der Varnhagen Gesellschaft e. V. beschäftigt sich mit der Entstehungs- und Wirkungsgeschichte des Dramas "Franz von Sickingen" und stellt zugleich die Frage nach der Rezeption romantischer Heldenverehrung in der sozialen Bewegung nach 1848. Wie sieht es mit der "Modernität" der sogenannten "Ritterlichkeit" aus? Lassen sich die in den Ritterromanen der Romantik retrospektiv auf ein idealisiertes Mittelalter zurückprojizierten Ideale - Treue, Eintreten für Schwächere, "Höflichkeit" und respektvoller Umgang in fremden sozialen Kontexten, Gerechtigkeit auf die moderne Leistungsgesellschaft übertragen?
Die Vorträge finden im Kurpfälzischen Amtshof, Burgstraße 13 am Fuß der Ebernburg statt.

Vortragsprogramm:
Grußwort der Schirmherrin und des Gastgebers

Dr. Ulrich Schuch (Mannheim); Tobias Witt (Plön): Fouqués romantisches Rittertum

Dr. Nikolaus Gatter (Köln): "...stolz dem Kampftode entgegengehn". Ferdinand Lassalle bei Varnhagen

Dr. Ernst Siebel (Berlin): Lassalles Berliner Salon

Dr. W. Ruth Albrecht (Bad Münstereifel): Die Kritik von Marx und Engels
an Ferdinand Lassalles Drama "Franz von Sickingen

Karin Laakes (Bocholt): Helden, Heilige, Hospitäler: Von den Kreuzrittern auf Zypern zur Johanniter-Unfallhilfe

Dr. Hubert Mittler (Dortmund): "Und ewig grüßt der Eiserne Prinz": Prinz Eisenherz, ein (Ritter-)Vorbild für Jugendliche?

Führung zur Ebernburg

Szenische Lesung aus Ferdinand Lassalle: "Franz von Sickingen" und aus dem Briefwechsel des Verfassers mit Angelika Mensching-Oppenheimer, Christiane Nägler, Dr. Nikolaus Gatter, u. a. Musik: Stefan Köhl M. A

Parallel zum Colloquium zeigt die Varnhagen Gesellschaft vom 6. bis einschließlich 13. September (Tag des offenen Denkmals) in der Brunnenhalle (Kurpark) im Ortsteil Bad Münster am Stein sowie im Weinaurant Bach, Lindenstraße 11, die Ausstellung "Lebensbilder, die Zukunft zu bevölkern - Von Rahel Levins Salon zur 'Sammlung Varnhagen'.
Schirmherrin: Andrea Nahles MdB
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.varnhagen.info/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBad Münster am Stein
Anmeldeschluss10.09.2009
Beginn12.09.2009
Ende13.09.2009
PersonName: Gatter, Nikolaus [Dr.] 
Funktion: Tagungsleiter 
E-Mail: nikolaus.gatter@pironet.de 
KontaktdatenName/Institution: Varnhagen Gesellschaft e. V. 
Strasse/Postfach: Weisshausstr. 17 
Postleitzahl: 50939 
Stadt: Köln 
Telefon: 0221 42 54 30 
Fax: 022 33 69 27 31 
E-Mail: gesellschaft@varnhagen.info 
Internetadresse: http://www.varnhagen.info 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.02 Drama; 14.00.00 Romantik > 14.05.00 Rezeption; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.11.00 Vormärz und Revolution 1848
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/9961

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.09.2009 | Impressum | Intern