VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Gott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelGott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters
BeschreibungTagung „Gott und Tod. Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters“, 16. bis 18. Oktober 2009, Universität Bayreuth

Veranstalter ist der Lehrstuhl für Ältere deutsche Philologie an der Universität Bayreuth, gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung.

Der Tod ist eine anthropologische Konstante, deshalb ist die Auseinandersetzung damit auch nicht akademischen Fachdisziplinen vorbehalten, sondern eine grundsätzliche Anforderung, die das Leben stellt. Die Fragen die sich aus dem Tod ergeben, werden mit kulturell geformten Letztbegründungen beantwortet. In erster Linie finden dabei religiöse Bewältigungsstrategien Anwendung. Am Umgang mit dem Tod als das Andere des Lebens können Modelle gesellschaftlicher Selbstbeschreibung beobachtet und interpretiert werden, was das grundsätzliche Interesse der Geisteswissenschaften herausfordert.
Der Tod ist eine anthropologische Konstante, seine Verhandlung jedoch nicht. Das ist auch der Grund dafür, dass die einzelnen Disziplinen der Geisteswissenschaften bei der Behandlung des Themas Tod zunehmend an ihre disziplinären Grenzen stoßen und interdisziplinär verfahren; das umfassende Phänomen Tod wird kulturell beobachtbar in seiner paradoxen Anwesenheit im Toten und in seinen vielfältigen Verlaufsformen des Sterbens. Der Umgang mit dem Tod findet im Spannungsfeld zwischen phänomenologischer Konstanz und kultureller Alterität statt. Die Religionen einzelner Gesellschaften tragen dieser Spannung insofern Rechnung, als sie Konstanz schaffende Handlungsmodelle zur Sinnstiftung zur Verfügung stellen und immer wieder neu verhandeln.
Die mediale Verhandlung dieser Spannung macht den gesellschaftlichen Umgang mit dem Tod beobachtbar auch in Bezug auf historische Gesellschaften, an deren Kommunikationen nicht mehr unmittelbar teilgenommen werden kann; anhand von Texten, Bildern, Architektur etc. können kulturelle Verhandlungen des Todes interpretiert und zum Vergleich auch rezenter Verhandlungen herangezogen werden.
Angesichts der Breite der Arbeitsmöglichkeiten am Thema Tod und Sterben ist eine Fokussierung notwendig. Die Tagung setzt ihren Fokus auf kulturelle Verfahrensweisen „höfischer Laien“ im Hochmittelalter, die sich mit Tod und Sterben auseinandersetzen und dabei einen religiösen Bezugsrahmen benutzen. Dabei kann die Tagung einerseits anknüpfen an bereits vorliegende Diskussionen und Erkenntnisse einzelner geistes- und kulturwissenschaftlicher Disziplinen; andererseits bietet sie auch die Möglichkeit, mit einem spezifischen Frageinteresse Erkenntnismöglichkeiten einzelner Disziplinen eng zuführen und ein Forum für einen weiterführenden, interdisziplinären Austausch zu schaffen.

Tagungsprogramm

Gott und Tod
Tod und Sterben in der höfischen Kultur des Mittelalters
16. – 18. Oktober, Universität Bayreuth


Freitag, 16.10.09

13.00 Begrüßung

Eröffnungsvortrag
13.30 ARNOLD ZINGERLE, (Allgemeine Soziologie, Bayreuth):
Die Sozialität des Sterbens. Kultursoziologische Aspekte

Historiographisches (Sektionsleitung: Viola Wittmann)

14.15 GERHARD WOLF, (Ältere deutsche Philologie, Bayreuth):
Tod und Transzendenz in autobiographischen und chronikalischen Schriften der Frühen Neuzeit

15.00 ARIANE BAUER, (Mittelaltergeschichte, Osnabrück):
Wo der Tod nicht scheidet - Beichtväter und ihre Schützlinge im 12.-14. Jahrhundert

16.45 Kaffee

Bilder des Todes (Sektionsleitung: Nicole Müller)

17.00 NORBERT H. OTT, (Germanistische Mediävistik, München):
Zur Ikonographie des Todes

17.45 SUSANNE KNAEBLE, (Ältere deutsche Philologie, Bayreuth):
Die heilige Geliebte eines Toten – Überlegungen zur Sigune-Figur in Wolframs Parzival

18.30 ESTHER WIPFLER, (Kunstgeschichte, München):
“Mors in specie hominis …“ Zu den Paradigmenwechseln in der Ikonographie des Todes vom Missale zum ‚Andachtsbild’

19.15 Diskussion (mit kleinem Empfang)

20.00 Konzert: EBERHARD KUMMER
Lieder aus dem Mittelalter auf der Trossinger Leier



Samstag, 17.10.09

9.00 Kaffee

Heldentod (Sektionsleitung: Susanne Knaeble)

9.30 HUBERTUS FISCHER, (Philologie des Mittelalters, Hannover):
Tod unter Heiden. Gahmuret und Vivianz

10.15 CLAUDIA LAUER, (Germanistische Mediävistik, Gießen):
"Warum nur? Alpharts früher Tod"

11.00 Kaffee

11.15 VIOLA WITTMANN, (Ältere deutsche Philologie, Bayreuth):
Gottes Werk und Teufels Beitrag. Mechanismen der Konstruktion höfischer Identität zwischen individuellem Sterben und kollektivem Leben im Nibelungenlied

12.00 ARTUR GEIGER, (Katholische Theologie und Deutsche Philologie des Mittelalters, Bamberg): ‚dô huop sich sunder niuwez klagen‘ – Von Heldentod und rechter Klage. Christliche Bewältigungsmuster von Tod und Trauer in der Nibelungenklage

12.45 Mittagspause

Inszenierung von Glauben, Sterben und Tod im christlich/heidnischen Kontext (Sektionsleitung: Corina Roos)

14.00 NICOLE MÜLLER (Ältere deutsche Philologie, Bayreuth):
Der Teufel steckt im Detail, oder: Nur ein höfischer Gott rettet die höfische Welt. Hartmanns Gregorius und das Wunder des sündenfreien Leibes

14.45 RALF SCHLECHTWEG-JAHN, (Ältere deutsche Philologie, Bayreuth):
Todesangst und Gottvertrauen im Rolandslied des Pfaffen Konrad

15.30 CORINNA LAUDE, (Germanistische Mediävistik, Berlin):
der mîn tât ze wissen tæte, / daz næm ich vür den paradîs – Inszenierungen von Sterben und Tod in mittelalterlichen Alexanderromanen

16.15 Kaffee

Kultus: Die andere Seite von Politik und Kirche (Sektionsleitung: Silvan Wagner)

16.30 MATTHIAS JOHANNES BAUER, (Mittelaltergeschichte, Osnabrück):
‚er nam ain guot end: er versiecht.’ Sterbende Herrscher und die Konnotationen ihrer Tode in der Prosakaiserchronik

17.15 ULRICH BERNER, (Religionswissenschaften, Bayreuth):
Theologische Deutungen der Osternachtsliturgie im Mittelalter



18.00 ARNOLD ANGENENDT, (Kirchengeschichte, Münster):
Charisma und Eucharistie. Zur Bedeutung von Messopfern in der Kultur des Mittelalters: Das System Cluny

18.45 Diskussion

Ab 19.30 Gemeinsames Abendessen


Sonntag, 18.10.09

9.00 Kaffee

(Laien-)theologische Denkmuster (Sektionsleitung: Gerhard Wolf)

9.30 RUDOLF SCHÜSSLER, (Philosophie, Bayreuth):
Tod um 1400. Jean Gerson und die Angst im Abendland

10.15 SILVAN WAGNER, (Ältere deutsche Philologie, Bayreuth):
Sterben als Eintritt in höfisches Heil: Gott und der Tod in Mären des 13. Jahrhunderts (Herzmaere, Der nackte Kaiser, Die eingemauerte Frau)

11.00 Kaffee

11.15 JOACHIM KÜGLER, (Katholische Theologie, Bamberg):
Wenn der Messias stirbt… Todesdeutungen bei Paulus und die Auswirkungen auf sein Männlichkeitskonzept

12.00 WOLFGANG SCHOBERTH, (Systematische Theologie, Erlangen-Nürnberg):
N.N.

12.45 Mittagspause

13.30 CORINA ROOS (Ältere deutsche Philologie, Bayreuth):
Was Gott zusammengeführt hat, soll der Mensch nicht trennen. Ehebruch aus Liebe und die gesellschaftliche Konsequenzen im Tristan und Prosalancelot

14.15 INGRID BENNEWITZ, (Philologie des Mittelalters, Bamberg):
Im Angesicht des Todes: Alternde Frauen und Männer in der deutschen Literatur des Mittelalters

15.00 Kaffee

15.30 Zusammenfassung und Abschlussdiskussion: Round table


Interessierte können sich zwischen dem 1. Juli und 30. September zur Teilnahme anmelden.
Kleinere Änderungen des Tagungsprogramms sind noch möglich, den jeweils aktuellen Stand finden Sie auf der Homepage des Lehrstuhls Ältere deutsche Philologie der Universität Bayreuth www.aedph.uni-bayreuth.de dokumentiert.


Kontakt:
gottundtod@gmx.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortUniversität Bayreuth, GW I
Anmeldeschluss30.09.2009
Beginn16.10.2009
Ende18.10.2009
PersonName: Wittmann, Viola (Dr.) 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: gottundtod@gmx.de 
KontaktdatenName/Institution: Lehrstuhl Ältere deutsche Philologie der Universität Bayreuth 
Strasse/Postfach: Universitätsstr. 30 
Postleitzahl: 95447  
Stadt: Bayreuth 
Telefon: 0921 / 55 3612 
Fax: 0921 / 55 3641 
E-Mail: aedph@uni-bayreuth.de 
Internetadresse: http://aedph.uni-bayreuth.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Motiv- u. Stoffgeschichte
Zusätzliches SuchwortLaientheologie; höfische Kultur; interdisziplinärer Austausch
Klassifikation06.00.00 Mittelalter > 06.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 06.00.00 Mittelalter > 06.08.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/9676

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.04.2010 | Impressum | Intern