VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Interviews with German Writers: Self-commentary, Self-presentation and Narrative Form"
RessourcentypCall for Papers
TitelInterviews with German Writers: Self-commentary, Self-presentation and Narrative Form
BeschreibungCall for Papers

Interviews with German Writers: Self-commentary, Self-presentation and Narrative Form

41st Anniversary Convention, Northeast Modern Language Association (NeMLA)
April 7-11, 2010
Montreal, Quebec - Hilton Bonaventure

1) English version (deutsche Version unten)
Interviews with writers are among the youngest and most flourishing genres. Yet, they have received only sparse scholarly attention in any systematic way. Rich in form and functions, interviews serve writers to comment on and talk about themselves and their writings. As popular and effective marketing tool of the publishing industry, the genre has evolved as primary means of constructing an author’s public persona. Depending on the writer and the interviewer, such conversations can range from a secondary exchange about the writer’s works to the actual production of an independent primary “text”. The complete works of Heiner Müller (2008), for example, included as many as three volumes (about 2800 pages!) of interviews, thus making them the most prominent type of text in his oeuvre. This raises questions about the distinction between text and paratext: Do authors indeed, as Gérard Genette notably suggested, go into the interview situation “rather passively and obviously without intellectual motivation?”
Moving beyond Genette’s stereotypical notion, this panel seeks to explore the diversity and extraordinary productivity of the genre. We invite submissions on any aspect of interviews with writers, from systematic analyses of genre features, or historical perspectives (possibly going back to Eckermann’s conversations with Goethe), to reflections on an author’s particular style and performance. Possible questions are:
• Which strategies of self-presentation does a writer employ?
• What role do different concepts of authorship like the “poeta doctus”, the “poeta vates”, the “genius”, the passive “scripteur”, or the politically committed intellectual play?
• Where does the writer’s (subjective) sphere of competence (culture, politics, economy, sports, etc.) end?
• Which narrative strategies do writers use in interviews (and to what extent are those strategies connected to a writer’s texts)?
• How do writers use interviews in their ‘literary’/fictional texts?
• Where is the borderline between a writer’s “work” and a writer’s commentary on his “work”?
Presentations can be in either German or English. Please submit 300 word abstracts and a one-paragraph biographical sketch by September 30, 2009, to Gundela Hachmann (hachmann@post.harvard.edu) and Torsten Hoffmann (torsten.hoffmann@phil.uni-goettingen.de).


2) Deutsche Version
Das Schriftsteller-Interview ist eine der jüngsten und boomendsten Textgattungen, die als eigene literarische Form in der Literaturwissenschaft bisher kaum Beachtung gefunden hat. Die Attraktivität des Interviews besteht im zunehmenden Reichtum seiner Formen und Funktionen: Dem Publikum als Text, Radio- und Fernsehmitschnitt oder unmittelbar in Literaturhäusern präsentiert, wird es von Autoren zu sehr unterschiedlichen Spielarten der Selbstkommentierung und Selbstinszenierung genutzt. Je nach Autor und Gesprächspartner kann es sich zwischen der Sekundärkommunikation über das gedruckte Werk des Autors und der Produktion eines eigenständigen ‚Primärtextes’ bewegen. Wenn etwa in der 2008 abgeschlossenen Werkausgabe Heiner Müllers die Interviews drei Bände einnehmen und mit rund 2800 Seiten die umfangreichste Textsorte im Werk dieses Autors darstellen, wirft das die Frage auf nach der Grenze zwischen literarischem Text und Paratext, als welcher Interviews u.a. von Gérard Genette angesehen worden sind. Davon, dass Autoren sich „eher passiv und anscheinend ohne große intellektuelle Motivation“ (Genette) in Interviews begeben, kann mit Blick auf die Interviewpraxis der letzten zwei Jahrzehnte nicht die Rede sein.
Solche Vorurteile sollen im Panel dadurch ausgeräumt werden, dass die Vielfalt und die Produktivität des Schriftstellerinterviews vorgestellt und analysiert werden. Vorträge können sich auf systematische Aspekte, auf historische Entwicklungen (etwa seit Eckermanns Gesprächen mit Goethe) oder auf die Interviewstile und -performances einzelner Schriftsteller beziehen. Mögliche Leitfragen lauten:
• Welcher Inszenierungsstrategien bedienen sich Schriftsteller im Interview?
• Welche Rolle spielen dabei Autorschaftsmodelle des ‚poeta doctus’, des ‚poeta vates’, des ‚Genies’, des passiven ‚scripteur’ oder des politisch engagierten Intellektuellen?
• Wo endet der (subjektive) Zuständigkeitsbereich des Autors (Kultur, Politik, Wirtschaft, Sport etc.)?
• Welcher narrativen Strategien bedienen sich Schriftsteller im Interview (und inwiefern schließen sie damit an ihre ‚literarischen’ Texte an)?
• Inwiefern werden Interviews in genuin literarischen bzw. fiktionalen Texten genutzt?
• Wo verläuft die Grenze zwischen dem ‚Werk’ und der Kommentierung des ‚Werks’?
Die Vorträge können in Englisch oder Deutsch gehalten werden. Themenvorschläge (mit einem Exposé von 300 Wörtern und knappen Angaben zur Biographie) bitte bis zum 30. September 2009 an Gundela Hachmann (hachmann@post.harvard.edu) und Torsten Hoffmann (torsten.hoffmann@phil.uni-goettingen.de).


Please include with your abstract:

Name and Affiliation
Email address
Postal address
Telephone number
A/V requirements (if any; $10 handling fee)

The 41st Annual Convention will feature approximately 350 sessions, as well as dynamic speakers and cultural events. Details and the complete Call for Papers for the 2010 Convention will be posted in June: www.nemla.org.

Interested participants may submit abstracts to more than one NeMLA session; however panelists can only present one paper (panel or seminar). Convention participants may present a paper at a panel and also present at a creative session or participate in a roundtable.

Travel to Canada now requires a passport for U.S. citizens. Please get your passport application in early.


Dr. Torsten Hoffmann
Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen
Tel.: 0551/39-7535 (d), 0551/794653 (p)
Homepage: http://wwwuser.gwdg.de/~thoffma

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.nemla.org/convention/2010/cfp.html#german
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMontreal
Bewerbungsschluss30.09.2009
Anmeldeschluss01.12.2009
Beginn07.04.2010
Ende11.04.2010
PersonName: Hoffmann, Torsten [Dr.] 
Funktion: Chairperson 
E-Mail: torsten.hoffmann@phil.uni-goettingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Seminar für Deutsche Philologie 
Strasse/Postfach: Käte-Hamburger-Weg 3 
Postleitzahl: 37073 
Stadt: Göttingen 
Telefon: ++49- (0)-551-397535 
Fax: ++49- (0)-551-397511 
Internetadresse: http://wwwuser.gwdg.de/~thoffma 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Rhetorik
Zusätzliches SuchwortInterview; Autorinszenierung
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.10.00 Stilistik. Rhetorik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.01 Allgemeines; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.05 Weitere Formen; 13.00.00 Goethezeit > 13.06.00 Literarisches Leben; 13.00.00 Goethezeit > 13.12.00 Gattungen und Formen > 13.12.05 Weitere Formen; 14.00.00 Romantik > 14.08.00 Literarisches Leben; 14.00.00 Romantik > 14.10.00 Gattungen und Formen; 14.00.00 Romantik > 14.10.00 Gattungen und Formen > 14.10.05 Weitere Formen; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.07.00 Literarisches Leben; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.13.00 Gattungen und Formen; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.13.00 Gattungen und Formen > 15.13.05 Weitere Formen; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.08.00 Literarisches Leben; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.13.00 Gattungen und Formen; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.13.00 Gattungen und Formen > 16.13.05 Weitere Formen; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.09.00 Literarisches Leben; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.16.00 Gattungen und Formen; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.16.00 Gattungen und Formen > 17.16.05 Weitere Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.06.00 Literarisches Leben; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.05 Weitere Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990 > 18.10.05 Literarisches Leben; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990 > 18.10.07 Gattungen und Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.11.00 DDR > 18.11.05 Literarisches Leben; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.11.00 DDR > 18.11.06 Gattungen und Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.12.00 Österreich > 18.12.05 Literarisches Leben; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.12.00 Österreich > 18.12.06 Gattungen und Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.13.00 Schweiz; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.06.00 Literarisches Leben; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen > 19.08.05 Weitere Formen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.05 Literarisches Leben; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.07 Gattungen und Formen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.11.00 Österreich > 19.11.05 Literarisches Leben; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.11.00 Österreich > 19.11.06 Gattungen und Formen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.12.00 Schweiz
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/9484

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.07.2009 | Impressum | Intern