VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Was ein Poëte kan! - Paul Fleming 1609-1640"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelWas ein Poëte kan! - Paul Fleming 1609-1640
BeschreibungWas ein Poëte kan! - Paul Fleming 1609-1640
Internationale Fachtagung aus Anlass seines 400. Geburtstages

Ort & Datum: Erlangen, 24.-27. September 2009

Veranstalter: Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Interdisziplinäres Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, Universität Osnabrück

Organisation und Konzeption: PD Dr. Stefanie Arend, PD Dr. Sonja Glauch (Erlangen), Dr. Martin Klöker, Dr. des. Claudius Sittig (Osnabrück)

Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft

Weitere Informationen und Kontaktadressen auf der Tagungshomepage: www.paulfleming2009.de


Paul Fleming ist einer der wenigen Autoren der Frühen Neuzeit, deren Texte bis heute im allgemeinen Gedächtnis geblieben sind. Er selbst hat in seiner berühmten Grabschrifft kurz vor seinem Tod mit großer Zuversicht geschrieben: "Man wird mich nennen hören". Tatsächlich wurde er nicht vergessen: "Unseren Fleming" hat man ihn über viele Generationen genannt, und eine Reihe seiner Gedichte gehört seit langem zum Kanon der deutschen Poesie. Die Tagung soll Gelegenheit bieten, die oft interpretierten Gedichte Flemings im Lichte aktueller Forschungsparadigmen neu zu diskutieren, aber auch unbekannte Aspekte seines Werks erstmalig zu erschließen. Ästhetische Traditionslinien und kulturhistorische Kontexte spielen dabei ebenso eine Rolle wie die charakteristische Zweisprachigkeit Flemings, der virtuos das lateinische poetische Idiom beherrschte und zugleich die neu entstehende deutsche Dichtungssprache entscheidend geprägt hat. Dabei hat er in seinen Gedichten in immer neuen Varianten gezeigt, "was ein Poëte kan!" - Die 400. Wiederkehr seines Geburtstags am 15. Oktober ist Anlass, Flemings Texte neu zu lesen.


DONNERSTAG, 24.9.2009
ERLANGEN | BISMARCKSTRASSE 1B | RAUM B301/302

15.00 Uhr
Eröffnung der Tagung
Grußworte des Dekans der Philosophischen Fakultät II und des Fachbereichs Theologie, Prof. Dr. Jens Kulenkampff
Einführung: Stefanie Arend, Claudius Sittig

Sektionsleitung: Wolfgang Adam

15.30 Uhr
Nicola Kaminski (Bochum)
„Man wird mich nennen hören“: Dichtung als Nachlaß

16.15 Uhr
Dieter Martin (Freiburg)
Paul Fleming begrüßt prominenten Krankenbesuch,
oder: Plädoyer für eine kritische Werkausgabe

[17.00 Uhr Kaffeepause]

18.00 Uhr
Rundgang durch das Erlanger Stadtmuseum, begleitet durch den Leiter des Stadtarchivs, Dr. Andreas Jacob

19.00 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag im Stadtmuseum Erlangen (Brunnensaal)
Begrüßung durch den Kulturreferenten der Stadt Erlangen Dr. Dieter Rossmeissl
Peter Burgard (Harvard)
Flemings verdrehte Oskulo-Logik und die Ästhetik des Barock

Empfang


FREITAG, 25.9.2009

Sektionsleitung: Martin Klöker, Jörg Wesche

09.00 Uhr
Thomas Althaus (Bremen)
„Ich sage noch einmahl“ – Flemings Wiederholungen

09.45 Uhr
Tino Licht (Heidelberg)
Varipediclauda. Innovationen in Paul Flemings lateinischer Lyrik

[10.30 Uhr Kaffeepause]

11.00 Uhr
Stefanie Arend (Erlangen / Rostock)
Paul Fleming und die Medizin

11.45 Uhr
Claudius Sittig (Osnabrück)
Männer ohne Mann? Männlichkeiten in Flemings Texten

[12.30 Uhr Mittagspause]

Sektionsleitung: Sonja Glauch, Dirk Niefanger

14.30 Uhr
Ursula Kocher (Berlin)
Transferleistungen. Formen der Traditionsanbindung bei Paul Fleming

15.15 Uhr
Thomas Borgstedt (München)
Paul Flemings Petrarkismus

[16.00 Uhr Kaffeepause]

16.30 Uhr
Martin Klöker (Osnabrück)
Ein Dichter kommt in die Stadt. Flemings literarische Kontaktaufnahme in Riga

17.15 Uhr
Klaus Garber (Osnabrück)
Pastorale Töne in der Lyrik Paul Flemings und im Kreis der Leipziger Liederdichter

18.00 Uhr
Manfred Kern & Otto Rastbichler (Salzburg)
Wie klinget mein Gethöne? Zu den Vertonungen von Flemings weltlichen Gedichten

Spaziergang zum August von Platen-Häuschen am Erlanger Burgberg
Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen




SAMSTAG, 26.9.2009

Sektionsleitung: Stefanie Arend, Claudius Sittig

09.00 Uhr
Dietmar Schubert (Chemnitz)
„Denn mein Erlöser trug mich allzeit auf den Armen“.
Nachdenken über Paul Flemings geistliche Lyrik.

09.45 Uhr
Johann Anselm Steiger (Hamburg)
Hephata! Ein geistliches Gedicht Paul Flemings und dessen
auslegungshistorischer Kontext

[10.30 Uhr Kaffeepause]

11.00 Uhr
Jörg Wesche & Franz Fromholzer (Augsburg)
„Ich bin nicht itzo ich.“ Flemings Psalmenübersetzung im Kontext
der frühneuzeitlichen Bußpraxis

11.45 Uhr
Beate Czapla (Bonn)
Sprache der Liebe, Sprache der Freundschaft, Sprache des Glaubens.
Zur Interferenz der Diskurse in Paul Flemings Dichtung

[12.30 Mittagspause]

Sektionsleitung: Werner Schnabel, Theodor Verweyen

14.30 Uhr
Wilhelm Kühlmann (Heidelberg)
Schlaglichter der Fleming-Rezeption vom 18. bis 20. Jahrhundert

15.15 Uhr
Erika Greber (Erlangen)
Fleming und der Beginn der russischen Sonett-Tradition

[16.00 Uhr Kaffeepause]

16.30 Uhr
Barbara Becker-Cantarino (Columbus / Ohio)
Paul Flemings „Schreiben vertriebener Frau Germanien an ihre Söhne“

17.15 Uhr
Dirk Niefanger (Erlangen)
Paul Fleming und der Krieg

18.00 Uhr
Gunter E. Grimm (Duisburg-Essen)
Paul Fleming als politischer Dichter – am Beispiel des Gustav-Adolf-Nekrologs

Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen



SONNTAG, 27.9.2009

Sektionsleitung: Stefanie Arend, Johann Anselm Steiger

09.00 Uhr
Harald Tausch (Jena)
Erinnerungen an das irdische Paradies – Persien bei Fleming und Olearius

09.45
Maximilian Bergengruen (Genf)
Die Überschrift als Gedicht: Flemings Reiselyrik

[10.30 Uhr Kaffeepause]

11.00 Uhr
Kristi Viiding (Tartu, Estland)
Die Reisegeleitgedichte (Propemptica) von Paul Fleming

11.45 Uhr
Joachim Hamm (Augsburg)
Ovid am Kaspischen Meer. Imitatio und Selbststilisierung in Flemings lateinischen Reisegedichten.

12.30 Uhr Abschluss

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortErlangen
Beginn24.09.2009
Ende27.09.2009
PersonName: Erika Hilscher 
Funktion: Tagungsbüro 
E-Mail: erika.hilscher@ger.phil.uni-erlangen.de 
KontaktdatenName/Institution: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft  
Strasse/Postfach: Bismarckstraße 1 
Postleitzahl: 91054  
Stadt: Erlangen 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1580 - 1700
Klassifikation11.00.00 17. Jahrhundert > 11.12.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/9424

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.03.2010 | Impressum | Intern