VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Over the Hill. Verortungen des Alters zwischen Utopie und Heterotopie"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelOver the Hill. Verortungen des Alters zwischen Utopie und Heterotopie
BeschreibungOver the Hill. Verortungen des Alters zwischen Utopie und Heterotopie

Braunschweig, 3. und 4. Juni 2009

Am Mittwoch und Donnerstag, den 3. und 4. Juni 2009, findet an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig) das Symposium "Over the Hill. Verortungen des Alters zwischen Utopie und Heterotopie" statt. Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen.

Die Veranstaltung geht der Frage nach, welche Bilder alter Menschen unsere Kultur prägen. Wann, wo und von wem wird man in die Schublade "alt" gesteckt? Wie verändern sich die Altersbilder im Laufe der Zeit und in Abhängigkeit von den jeweiligen kulturellen Kontexten? Wann wird man als alter Mensch "over the hill" angesiedelt, also jenseits von Gut und Böse? Das Symposium untersucht Alterskonzepte aus kulturwissenschaftlichen Perspektiven und richtet besonderes Augenmerk darauf, wie die Kategorie des Alters der sozialen Ver-Ortung dient: Reale Räume des Alters, wie das Altersheim oder der Landschaftspark für Seniorinnen und Senioren, werden ebenso Thema sein wie utopische Konzepte der ewigen Jugend, des Jungbrunnens oder auch Vorstellungen vom Paradies des Ruhestandes.

Das von Dr. Sabine Kampmann und Professor Dr. Thomas Küpper initiierte Symposium bringt Expertinnen und Experten verschiedener Forschungsnetzwerke zum Thema "Alter" an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zusammen: Beiträge aus der Literatur- und Kunstwissenschaft sowie künstlerische und gestalterische Positionen. Ziel des Symposiums ist es, die kulturelle Verschiedenheit und den aktuellen Wandel von Altersbildern in den Blick zu nehmen. Dazu werden insbesondere Theorien der Gender Studies herangezogen: Mit ihnen lässt sich die Vielfalt von Altersidentitäten berücksichtigen. Die Kulturwissenschaftlerin Miriam Haller zum Beispiel spricht von "Ageing Trouble" als Ausdruck für die Unruhe, die in der Diskussion um Altersidentitäten entstanden ist: Die Verortungen des Alters sind in Bewegung geraten, wie das Symposium zeigen möchte.


Symposium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Mittwoch, 3. Juni 2009, 14.00 - 19.00 Uhr und Donnerstag, 4. Juni 2009, 10.00 - 17.00 Uhr
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Aula (Geb. 02, R. 003)


PROGRAMM

Mi, 3. Juni 2009

14.00 - 14.30
Dr. Sabine Kampmann und Prof. Dr. Thomas Küpper (HBK Braunschweig)
Begrüßung und Einführung

14.30 - 15.30
Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch (Kunsthistorikerin, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
Das Alter fest im Griff – Lebensalter und Gebrechlichkeit im 15. Jahrhundert

15.30 - 16.30
Dr. Stefanie Knöll (Kunsthistorikerin, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
Träumen von der ewigen Jugend: Verjüngungsphantasien in der Kunst der Neuzeit

16.30 - 17.00 Kaffeepause

17.00 - 18.00
Dr. Ohad Parnes (Wissenschaftshistoriker, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)
Wann fängt man an zu altern? Kulturwissenschaftliche Wurzeln eines biologischen Problems

18.00 - 19.00
Annegret Soltau (Künstlerin, Darmstadt)
STICH-WORTE. Aus meinem Arbeitstagebuch zur Ausgrenzung des Bildes „generativ – mit Tochter, Mutter und Großmutter“


Do, 4. Juni 2009

10.00 - 11.00
Miriam Seidler (Literaturwissenschaftlerin, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
Traumschiff oder Charons Nachen? Demographische Repräsentationen in Literatur und Film

11.00 - 12.00
Harms Wulf (Garten- und Landschaftsarchitekt, Berlin)
Grundlagen für seniorengerechte Freiraumplanung

12.00 - 13.00 Mittagspause

13.00 - 14.00
Sabine Kampmann (Kunstwissenschaftlerin, MaxNetAging, Rostock/Florenz)
Delegiertes Altern. Das Spiel der Medien in und nach Oscar Wildes „Das Bildnis des Dorian Gray“

14.00 - 14.30 Kaffeepause

14.30 - 15.30
Dr. Miriam Haller (CEfAS - Centrum für Alternsstudien, Universität zu Köln)
"... denn das Alter ist eine Krise, aber auch eine Abweichung"
Bildungstheoretische Überlegungen im Anschluss an Foucaults Konzept des Alters als Heterotopie

15.30 - 16.30
Gerda Wieschermann (Gasthörer- und Seniorenstudium, Universität zu Köln)
Vorstellung der Arbeit der Gasthörer/innen-Projektgruppe „Literarische Altersbilder“

16.30 - 17.00 Abschlussdiskussion


Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Küpper
Literatur- und Kulturwissenschaftler, Vertretung der Professur für Kulturwissenschaft
E-mail: th.kuepper@hbk-bs.de
Web: http://www.hbk-bs.de/home/Thomas_Kuepper.html?CheckCookies=1

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBraunschweig
Beginn03.06.2009
Ende04.06.2009
PersonName: Küpper, Thomas [Prof. Dr.] 
Funktion: Literatur- und Kulturwissenschaftler, Vertretung der Professur für Kulturwissenschaft 
E-Mail: th.kuepper@hbk-bs.de 
KontaktdatenName/Institution: Hochschule für Bildende Künste Braunschweig 
Strasse/Postfach: Johannes-Selenka-Platz 1 
Postleitzahl: 38118 
Stadt: Braunschweig 
Telefon: 0531/391-9373 
Fax: 0531 391 - 9375 
E-Mail: th.kuepper@hbk-bs.de 
Internetadresse: http://www.hbk-bs.de/home/Thomas_Kuepper.html?CheckCookies=1 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeGenderforschung; Literatur- u. Kulturgeschichte; Motiv- u. Stoffgeschichte
Zusätzliches SuchwortLiteraturwissenschaftliche Ageing Studies
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.03 Geistes- und Kulturgeschichte; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.08 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/8847

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.05.2009 | Impressum | Intern