VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Scham und Schamlosigkeit. Grenzverletzungen im Spannungsfeld von Dissimulation und Ostentation"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelScham und Schamlosigkeit. Grenzverletzungen im Spannungsfeld von Dissimulation und Ostentation
BeschreibungInterdisziplinäre Tagung
Berlin, 4.- 6. Juni 2009
ICI Kulturlabor

Veranstalter: Humboldt-Universität Berlin.
Organisation und Konzeption: Dr. Ruth von Bernuth, Dr. des. Albrecht Dröse, Dr. Katja Gvozdeva, Dr. Hans Rudolf Velten, Julia Weitbrecht in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Hartmut Böhme


Die Tagung widmet sich dem Verhältnis von Scham und Schamlosigkeit in der Vormoderne. Obwohl die beiden Phänomene kategorial unterschiedlich gelagert sind, lassen sie sich auf der Ebene der Grenzverletzung miteinander in Beziehung setzen. Im Mittelpunkt soll deshalb weniger die Frage nach den Ursachen von Scham und Schamlosigkeit, als vielmehr nach ihren Zuschreibungspraktiken stehen, nämlich wie eine Handlung im Prozess der öffentlichen Kommunikation zur Transgression wird. Aus dieser handlungsorientierten Perspektive bietet es sich an, die beiden Phänomene nicht als normative, ethische oder affektbezogene Kategorien, sondern als performative Operatoren zu untersuchen, deren Zusammenwirken über die Markierung eines Vorgangs als Grenzverletzung die Grenze erst hervorbringt.
Scham und Schamlosigkeit unterliegen allerdings unterschiedlichen Aufführungsbedingungen: Scham ist paradox angelegt, denn sie macht körperlich sichtbar, was das Subjekt verbergen will. Somit lässt sich Scham als eine Kommunikationsform der Dissimulation verstehen. Die Schamlosigkeit erscheint dagegen als Ostentation: Das Sichtbarmachen der Grenze ist in diesem Fall eine zielgerichtete Geste, die für verschiedene Semantiken offen ist. Dabei geht es nicht nur um die Modi dieser Geste, sondern auch um ihre Funktionen und Effekte.

Die Tagung umfasst ein breites Spektrum von literarischen und künstlerischen Inszenierungen von Scham und Schamlosigkeit, für die das Zusammenspiel von Dissimulation und Ostentation von Bedeutung ist. Sie zielt insbesondere auf vormoderne Zusammenhänge, da hier in der öffentlichen Verhandlung von Norm- und Verhaltensgrenzen keine strikte Trennung zwischen institutionalisierten Rechtsverfahren, rituellen Äußerungen und spontanen face-to-face Interaktionen herrscht.


Programm

Donnerstag, 4. Juni

13.30-13.40 Hartmut Böhme (Berlin) / Christoph Holzhey (ICI Berlin) – Begrüßung
13.40-14.00 Katja Gvozdeva (Berlin) / Hans Rudolf Velten (Berlin) - Einführung

Sektion 1
Codierungen des Zeigens und Verbergens

14-15 Alois Hahn (Trier) – Scham, Geheimnis und Gedächtnis
15-16 Erika Fischer-Lichte (Berlin) – Sehen und gesehen werden. Wie Scham in der Aufführung entsteht

Sektion 2
Ehre und Ehrverlust. Historische Grenzverschiebungen von Scham und Schamlosigkeit

16.30-17.30 Gerd Althoff (Münster) – Kulturen der Scham – Kulturen der Ehre
17.30-18.30 Johannes Helmrath (Berlin) – Ohme Scham? Die Invektiven der italienischen Humanisten

19.00 öffentlicher Abendvortrag:
Jan-Dirk Müller (München) – Scham und Ehre. Zu einem asymmetrischen Verhältnis in der höfischen Epik


Freitag, 5. Juni 2009

Sektion 3
Praktiken des Schamlosen

09-10 Ruth von Bernuth (Chapel Hill) – Das Schauspiel der Christusnarren
10-11 Hans-Peter Köpping (Berlin) – Schamlosigkeit als kulturelle Praxis in Ritual und Kunst in Japans ‚Schamkultur‘

Sektion 4
Scham und Schuld

11.30-12.30 Claudia Benthien (Hamburg) – Zwischen aidos und ‚self-assessment’: Kulturtheorien der Scham im Kontext relationaler Kategorien (Schuld, Schamlosigkeit)
12.30-13.30 Gerhard Wolf (Bayreuth) – Schuld und Scham im mittelniederländischen Walewein-Roman


Sektion 5
Inszenierungen zwischen Norm und Transgression

15-16 Marina Münkler (Berlin) – Dissimulative Ostentation. Inszenierungen von Scham und Schamlosigkeit im Nibelungenlied
16-17 Klaus Ridder (Tübingen) – Scham und Schamlosigkeit im Prosa-Lancelot

Sektion 6
Entblößung und Religiosität

17.30-18.30 Niklaus Largier (Berkeley) - Das Phantasma der Nacktheit. Sexualität, Häresie und Beichte
18.30-19.30 Julia Weitbrecht (Berlin) - Entblößung, Scham und Heiligung in Märtyrerlegenden


Samstag, 6. Juni 2009

Sektion 7
Aussprechen und Verschweigen

09-10 Peter von Moos (Heidelb. Akad. d. Wiss.) – Beschämendes und schamloses Schweigen im Mittelalter
10-11 Helmut Pfeiffer (Berlin) – Schamlose Essayistik. Montaigne im /cabinet/

Sektion 8
Schamlose Bilder

11.30-12.30 Hartmut Böhme (Berlin) – Nacktheit und Scham in der Kunst der Frühen Neuzeit
12.30-13.30 Horst Bredekamp (Berlin) – Schamlos zur Großen Ordnung (um 1100)


Sektion 9
Scham und Geschlecht

15-16 Ingrid Kasten (Berlin) – Scham, Macht und Gender in der höfischen Literatur
16-17 Albrecht Dröse (Berlin) – Scham und Zweifel


Veranstaltungsort:
ICI kulturlabor, Christinenstr. 18/19, 10119 Berlin

Kontakt:
Dr. Hans Rudolf Velten
E-mail: havel@rz.hu-berlin.de

Katja Gvozdeva
E-mail: katja.gvozdeva@rz.hu-berlin.de


Gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung, dem SFB 447: Kulturen des Performativen, dem SFB 644: Transformationen der Antike und dem ICI Kulturlabor Berlin.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn04.06.2009
Ende06.06.2009
PersonName: Velten, Hans Rudolf [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: havel@rz.hu-berlin.de 
Name: Gvozdeva, Katja [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: katja.gvozdeva@rz.hu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für deutsche Literatur 
Strasse/Postfach: Unter den Linden, 6 
Postleitzahl: 10099 
Stadt: Berlin 
Telefon: 030-20939725 
E-Mail: birgit.schenk@rz.hu-berlin.de 
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/8829

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 14.05.2009 | Impressum | Intern