VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Theater und Medien"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelTheater und Medien
Beschreibung„THEATER UND MEDIEN“

Der 8. internationale Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft e.V. wird vom Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Uni Erlangen-Nürnberg zum Thema „Theater und Medien“ ausgerichtet. Über 90 Wissenschaftler aus aller Welt halten Vorträge über die Theatralität und (Inter)Medialität und beschäftigen sich mit den Beziehungen zwischen Theater, Film, Fernsehen, Radio und Internet.

Die Eröffnung des Kongresses am Donnerstag, 12. Oktober 2006, 16.30 Uhr, steht unter dem Thema: „Ist Theater (k)ein Medium?“ So lautet auch die mit 2.500 Euro dotierte Frage des Nachwuchspreises der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, der an diesem Abend vergeben wird. Gegensätzliche Positionen zu der Theater-Medien-Frage stellen die Leibniz-Preisträgerin Prof. Dr. Gabriele Brandstetter aus Berlin und der Präsident der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Prof. Dr. Andreas Kotte, am Eröffnungsabend vor. Die über 90 Vortragenden reisen zum Teil sogar aus Südafrika und Australien nach Erlangen, um Vorträge über die Wechselwirkungen von Theater und (neuen) Medien zu halten. Mit Experten aus der Theater- und Medienpraxis tauschen sie sich über die verschiedenen Facetten von Intermedialität aus. Es geht um die Grenzbereiche und die gegenseitige Beeinflussung von Film, Funk, Fernsehen, Internet und Theater. Der Medienkünstler Klaus Obermaier, der in seinen Performances auf innovative Weise Tanz, Musik, Theater und neue Medien verbindet und zuletzt „Le Sacre du Printemps“ auf dem Ars Electronica-Festival in Linz zur Premiere brachte, wird am Samstagabend im Markgrafentheater auf 15 Jahre intermediale Praxis zurückblicken. In den Kongresspräsentationen reisen die Besucher durch die Theatergeschichte: von den Aufzeichnungen antiker Dramen bis zur aktuellen, computergesteuerten Bühneninszenierung. Die multimediale Kriegspropaganda im Ersten Weltkrieg gerät genauso in den Blickpunkt wie die Medialität des Terrors und der Umgang von Theater und Fernsehen mit den Anschlägen in New York City am 11. September 2001. Zum Abschluss des Kongresses diskutieren unter anderem Professor Christopher Balme aus München, die Romanistin Irina Rajewsky aus Berlin, Ulrike Haß aus Bochum und Chiel Kattenbelt aus Utrecht über den Nutzen und Nachteil des Medienbegriffs für das Theater und die Theaterwissenschaft.

Zu dem Kongress sind Studierende, Theaterschaffende, Germanisten und Kulturwissenschaftler genauso eingeladen wie interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Gebühr für den viertägigen Kongress beträgt 90 Euro, ermäßigt 30 Euro, außerdem sind einzelne Tagestickets für 10 oder 30 Euro zu erwerben.


Programm:

Räume / Rooms
Plenar-Veranstaltungen Markgrafentheater Erlangen, Theaterplatz 2
Panels etc. im Kollegienhaus, Universitätsstraße 15
Arbeitsgruppen / Working-Groups im Institut für Theater- und Medienwissenschaft, Bismarckstr. 1


SEKTION 1 (Raum 1)
Theater und Medien: Grundlagen, Definitionen, Aufgaben / Theatre and Media: Foundations, definitions, problems

SEKTION 2 (Raum 2)
Theater in (anderen) Medien / Theatre and other media

SEKTION 3 (Raum 3)
(Neue) Medien im Theater / (New) Media on stage

SEKTION 4 (Raum 4)
Funktionen theatraler Künste in einer Medienwelt / Functions of performing arts in today’s media environment

Das Thema Medieneinsatz im Theater dominiert den Kongress. Panels zu Sektion 3 finden darum
manchmal auch in den Räumen 2 und 4 statt.


DONNERSTAG / THURSDAY, 12.10.

Eröffnung / Opening
16.30-17.30
Dr. Elisabeth Preuß, Bürgermeisterin Stadt Erlangen
Prof. Dieter Grüske, Rektor Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Henri Schoenmakers, Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Prof. Andreas Kotte, Vorstand Gesellschaft für Theaterwissenschaft
Verleihung des Nachwuchspreises der Gesellschaft für Theaterwissenschaft e.V.

Plenarvortrag
17.39-18.15
Gabriele Brandstetter (Berlin)
Un/Sichtbarkeit. Medialität und Medien-Performance im zeitgenössischen Theater und Tanz

Plenarvortrag
18.45-19.30
Andreas Kotte (Bern)
„Definierbar ist nur, was keine Geschichte hat“. Über Fortschritte der Medien und Wandlungen von Theater

19.00 Uhr
Empfang mit Buffet / Reception with buffet


FREITAG / FRIDAY, 13.10.

09.00 - 11.00 Uhr Raum 1
THEATRALITÄT & MEDIALITÄT
Chair Irina Rajewsky (Berlin)

09.00 - 11.00 Uhr Raum 2
MUSIKTHEATER & MEDIEN
Chair Susanne Vill (Bayreuth)

09.00 - 11.00 Uhr Raum 3
THEATER MIT MEDIEN
Chair Helmar Schramm (Berlin)

09.00 - 11.00 Uhr Raum 4
MEDIATING AUTHENTIZITY
Chair Robin Nelson (Manchester)


09.30-10.00 Raum 1
Sabine Friedrich (Erlangen) / Dr. Kirsten Kramer (Erlangen)
Theatralität als mediales Dispositiv. Zur Emergenz von Modellen theatraler Performanz aus medienhistorischer Perspektive

09.30-10.00 Raum 2
Robert Sollich (Berlin)
Die Promiskuität der Musik – Über intermediale Ver-Fremdungsstrategien in der zeitgenössischen Inszenierung von Oper

09.30-10.00 Raum 3
Patrick Primavesi (Frankfurt/M.)
Durchquerungen. Neue Medien Theaterformen nach Brecht

09.30-10.00 Raum 4
Deidre Onishi (Wisconsin-Madison)
Nacht und Träume: Transversing the Boundaries of Written and Recorded Media

10.00-10.30 Raum 1
Chiel Kattenbelt (Utrecht)
Multi-, Trans- und Intermedialität: drei unterschiedliche Perspektiven auf die Beziehungen zwischen den Medien

10.00-10.30 Raum 2
Regine Elzenheimer (Frankfurt/M.)
Simultanität – Immaterialität – Performativität. Aspekte der Integration elektronischer und live-elektronischer Medien im zeitgenössischen Musik-Theater

10.00-10.30 Raum 3
Franziska Sick (Kassel)
Medium, Theater und Film bei Beckett

10.00-10.30 Raum 4
Erika Hughes (Wisconsin)
Mediating Authenticity: of Onstage Realities

10.30-11.00 Raum 1
Andreas Böhn (Karlsruhe)
Theater und filmische Aufzeichnung – Überlegungen zu den Konzepten ‚Theatralität' und ‚Filmizität'

10.30-11.00 Raum 2
Christoph Ernst (Erlangen)
Die Öffentlichkeit der Oper: Alexander Kluges Darstellung der Oper in seinen Filmen "Die Macht der Gefühle" und "Der Angriff der Gegenwart" auf die übrige Zeit

10.30-11.00 Raum 3
Katharina Pewny (Hamburg)
MEDIAL REAL? Funktion und Einsatz von Medien in den zeitgenössischen performativen Künsten

10.30-11.00 Raum 4
Greg Shealy (Wisconsin-Madison)
Buffalo Bill in Germany: The Native American Body as Media


FREITAG / FRIDAY, 13.10.

11.30 - 13.00 Uhr Raum 1
THEATER-RÄUME
Chair Erika Fischer-Lichte (Berlin)

11.30 - 13.00 Uhr Raum 2
THEATER IN FUNK UND FERNSEHEN
Chair Andreas Böhn (Karlsruhe)

11.30 - 13.00 Uhr Raum 3
THEATRE & MEDIA
Chair Jean-Marc Larrue (Montréal)

11.30 - 13.00 Uhr Raum 4
PRAXIS AS RESEARCH
Chair Freda Chapple (Sheffield)


11.30-12.00 Raum 1
Christoph Rodatz (Darmstadt)
Der Schnitt durch den Raum des Theaters oder Das Problem der Betrachtung des Theaters als Medium

11.30-12.00 Raum 2
Katrin Stöck (Halle)
Das Verschwinden der Funkoper im Hörstück. Musiktheater im Rundfunk

11.30-12.00 Raum 3
Robin Nelson (Manchester)
Double-jointed: implications of virtual and bodily encounters in contemporary performance

11.30-12.00 Raum 4
Russell Fewster (Melbourne)
Presence and Mediatization FR/SA/SO früh

12.00-12.30 Raum 1
Annemarie Matzke (Berlin)
Living in a Box - Zur Medialität räumlicher Anordnungen

12.00-12.30 Raum 2
Peter Seibert (Kassel)
Von der "Inneren Bühne" zum Hybridmedium. Theater im Hörfunk

12.00-12.30 Raum 3
Johan Callens (Brüssel)
Mediating Phèdre

12.00-12.30 Raum 4
Lori Shyba (Alberta)
Interactive Demonstration: The Pipeline Pinball Energy Thrill Ride Game

12.30-13.00 Raum 1
Jan Lazardzig (Berlin)
Theater- und Wissenskunst – Medien des neuzeitlichen Theaterbaus

12.30-13.00 Raum 2
Jürgen Kästner (Leipzig)
Theater im Fernsehen der DDR – Transformationen am Beispiel von Thomas Langhoffs Theaterinszenierungen

12.30-13.00 Raum 3
Serap Erincin (New York)
Towards a Rich Theatre: Where Does the Wooster Group Take Technology? Where Does Technology Take the Wooster Group?

13.00-15.00 Mittagspause

15.00 - 16.45 Uhr

Plenarvortrag
15.00 - 15.45 Uhr
Klemens Gruber (Wien):
Das intermediale Jahrhundert


Plenarvortrag
16.00-16.45
Ulrike Hass (Bochum):
Vom Körper zum Bild. Ein Streifzug durch die Theatergeschichte als Mediengeschichte zum Nachteil des Theaters


17.15 - 18.45 Uhr Raum 1
EPISTEMOLOGISCHE PROBLEME
Chair Klemens Gruber (Wien)

17.15 - 18.45 Uhr Raum 2
THEATER IM FILM
Chair Peter Seibert (Kassel)

17.15 - 18.45 Uhr Raum 3
THEATRE DRAMATURGY & MEDIA
Chair Christopher Balme (München)

17.15 - 18.45 Uhr Raum 4
KRIEGSSCHAUPLÄTZE
Chair Friedemann Kreuder (Mainz)


17.15-17.45 Raum 1
Corinna Kirschstein (Leipzig)
Ein "gefährliches Verhältnis" – Theater, Wissenschaft und Film in den 1910er und 1920er Jahren

17.15-17.45 Raum 2
Stefanie Diekmann (Frankfurt/O.)
Behind the Scenes – Zur Topologie des Theaterfilms

17.15-17.45 Raum 3
Günter Berghaus (Bristol)
F.T. Marinetti’s Concept of a Theatre Enhanced by Audio-Visual Media

17.15-17.45 Raum 4
Eva Krivanec (Wien)
Kriegspropaganda multimedial. Spektakel, Variété und Kino im Ersten Weltkrieg

17.45-18.15 Raum 1
Peter W. Marx (Mainz)
Spektakel und Sensation: Theater und 'andere Medien' zu Beginn des 20. Jahrhunderts

17.45-18.15 Raum 2
Thomas Klein (Mainz)
Der Bühnentod im Film

17.45-18.15 Raum 3
Christophe Collard (Brüssel)
Media and Genre Crossings in the Work of David Mamet

17.45-18.15 Raum 4
Matthias Warstat (Berlin)
Medialität des Terrors. Theater und Fernsehen im Umgang mit dem 11. September 2001

18.15-18.45 Raum 1
Kati Röttger (Amsterdam)
Intermedial Performance Analysis: Methodische Überlegungen

18.15-18.45 Raum 2
Hans-Friedrich Bormann (Berlin)
Geschlossene Anstalt: Schauspielschüler im deutschen Film

18.15-18.45 Raum 3
Kara McKechnie (Leeds)
The Turn of the Screw: low-tech approaches. The dramaturgy of a stage adaptation from multiple sources

18.15-18.45 Raum 4
Christian Filk (Luzern)
Die performative Kodierung von Krieg und Terror der Bildschirmmedien


SAMSTAG / SATURDAY, 14.10.

09.00 - 11.00 Uhr Raum 1
ACTOR / CHARACTER & MEDIA
Chair Plato Mavromoustakos (Athen)

09.00 - 11.00 Uhr Raum 2
THEATER & TV-EINFLUSS
Chair Kati Röttger (Amsterdam)

09.00 - 11.00 Uhr Raum 3
THEATER & INTERMEDIALITÄT
Chair Ulrike Haß (Bochum)

09.00 - 11.00 Uhr Raum 4
MEDIENVERGLEICH & BEWUSSTSEIN
Chair Birgit Wiens (Dresden)


09.30-10.00 Raum 1
Michelle Smith (Georgia)
Virtual Actors and Media Agency in Performance

09.30-10.00 Raum 2
Bianca Michaels (Karlsruhe)
Theatersoap und Talkshow-Oper. Zwischen Theater im Fernsehformat und Fernsehen als theatralem Ereignis

09.30-10.00 Raum 3
Hajo Kurzenberger (Hildesheim)
Literaturtheater’ mit der Videokamera? Zu Stefan Puchers intermedialer Othello“-Inszenierung am Schauspielhaus Hamburg (2005)

09.30-10.00 Raum 4
Christina Thurner (Bern/Basel)
Poetische Sichtbarmachung. Erschreibungen in Tanzkritiken Jahrhunderts und heute

10.00-10.30 Raum 1
Liesbeth Groot Nibbelink (Utrecht)
Actor and character in intermedial theatre

10.00-10.30 Raum 2
Miriam Dreysse (Gießen)
Gespräche, Bekenntnisse, Aussprachen – Populäre Medienformate und zeitgenössische Performance

10.00-10.30 Raum 3
Nikolaus Müller-Schöll (Bochum)
(Un-)Glauben. Das Spiel mit der Illusion

10.00-10.30 Raum 4
Monika Kugemann (Erlangen)
Theater, Kino, Zeitung, Zeitschrift – ein historischer Medienvergleich

10.30-11.00 Raum 1
Katie Johnson (Miami, Ohio)
That’s My Lulu Belle”: Constructing the Black Prostitute on Stage and Screen

10.30-11.00 Raum 2
Andreas Englhart (München)
Seriendramaturgien als Performance? Konvergente Entwicklungen im avancierten Theater und in der populären Fernsehserie seit den 70er Jahren

10.30-11.00 Raum 3
Jörg Wiesel (Basel/Berlin)
"The Baa-Lamb's Holiday". Zur Intermedialität des Tieres

10.30-11.00 Raum 4
Daniel Meyer-Dinkgräfe (Aberystwyth)
Theater, Medien und Bewusstsein


11.30 - 13.00 Uhr Raum 1
KÖRPERKONZEPTE & DRAMATURGIE
Chair Gerald Siegmund (Bern)

11.30 - 13.00 Uhr Raum 2
ANCIENT DRAMA & MEDIA
Chair Henri Schoenmakers (Erlangen)

11.30 - 13.00 Uhr Raum 3
THEATER & INTERMEDIALITÄT
Chair Chiel Kattenbelt (Utrecht)

11.30 - 13.00 Uhr Raum 4
PRAXIS AS RESEARCH
Chair Hajo Kurzenberger (Hildesheim)


11.30-12.00 Raum 1
Anja Klöck (Leipzig)
Schau-Spiel-Technik und Medien als Repräsentationstechnologien

11.30-12.00 Raum 2
Plato Mavromoustakos (Athen)
Observing and Documenting Birds: Media and the Documentation of the Performance History of Ancient Drama

11.30-12.00 Raum 3
Lutz Ellrich (Köln)
Armes Theater oder Medienspektakel?

11.30-12.00 Raum 4
David Roesner (Exeter)
Intermediale Variationen eines Songs auf der Theaterbühne. Forschung durch Praxis anhand eines musik-theatralen Projekts

12.00-12.30 Raum 1
Wolf-Dieter Ernst (München)
Schauspiel durch Medien um 1900: "Der Künstler scheinbar unbeteiligt [...] lässt statt seiner über
seinem Kopf die Verse reden"

12.00-12.30 Raum 2
Pantelis Michelakis (Bristol)
Early Film Adaptations of Greek Tragedy: Cinema, Theatre, Photography

12.00-12.30 Raum 3
Susanne Vill (Bayreuth)
Spielräume zwischen Virtual Reality

12.00-12.30 Raum 4
Johanna Dombois (Köln/Bern)
Von der Praxis zur Theorie: Oper inszenieren mit neuen Medien. Ein Werkstattbericht aus der virtuellen Welt

12.30-13.00 Raum 1
Johannes Schmitt (Erlangen)
Dramaturgie im Medienwechsel

12.30-13.00 Raum 2
Edwin Hees (Stellenbosch)
Reading Classical Drama on Film

12.30-13.00 Raum 3
Peter M. Boenisch (Kent)
The Medium is the Narrative. Intermediale Dramaturgie im Theater von Guy Cassiers

12.30-13.00 Raum 4
Ruth Prangen (Köln)
Raumbilder & Bildräume

14.30 - 16.00 Uhr Raum 1
INTERMEDIAL THEATRE PRACTICES
Chair Johan Callens (Brüssel)

14.30 - 16.00 Uhr Raum 2
TANZ-THEATER UND MEDIEN
Chair Petra Maria Meyer (Kiel)

14.30 - 16.00 Uhr Raum 3
THEATER UND MEDIEN
Chair Hans-Thies Lehmann (Frankfurt)

14.30 - 16.00 Uhr Raum 4
THEATER-MEDIEN-PÄDAGOGIK
Chair Eckart Liebau (Erlangen)

14.30-15.00 Raum 1
Sigrid Merx (Utrecht)
Contemporary intermedial theatre practice: viewed in the light of the early French film debate

14.30-15.00 Raum 2
Yvonne Hardt (Berlin)
Tanz und interaktive Medien – eine Analyse am Beispiel der Tanzperformance

14.30-15.00 Raum 3
Swetlana Lukanitschewa (München)
Die audiovisuelle 'Realität' in Peter Greenaways theatralen Projekt "The Children of Uranium"

14.30-15.00 Raum 4
Leopold Klepacki (Erlangen)
Theaterpädagogik und Medienpädagogik an der Schule. Über das (Nicht-) Verhältnis zweier ungleicher Schwestern


15.00-15.30 Raum 1
Andy Lavender (London)
Action and Affect in Intermedial Theatre

15.00-15.30 Raum 2
Sabine Huschka (Berlin)
Media-bodies: Choreographierte Körper als Wissensformation. William Forsythe und die Neuen Medien

15.00-15.30 Raum 3
Jörg von Brincken (München)
Filmkörper oder: Bilder, die das Auge berührt. Zum Verhältnis von filmischem Medium und Körperkunst bei Matthew Barney

15.00-15.30 Raum 4
Dieter Linck (Erlangen)
„Mediales Theater“: Schultheater und Medien

15.30-16.00 Raum 1
Jean-Marc Larrue (Montréal)
Revisiting Adaptation: Adaptation and the Intermedial Approach

15.30-16.00 Raum 2
Sabine Sörgel (Mainz)
Von „Klappervehikeln“ und anderen Medien: Zur Medialisierung des Performativen im zeitgenössischen Theater und Tanz

15.30-16.00 Raum 3
Erhard Ertel (Berlin)
Montage der kulturellen Attraktionen. Frank Castorfs medienästhetische Theaterpraxis der 80er Jahre

15.30-16.00 Raum 4
Ina Gombert (Erlangen)
In echt oder getrickst? Drittklässler über die Unterschiede zwischen Theater, Kino und Fernsehen

16.30-18.00
Versammlung der Gesellschaft für Theaterwissenschaft e.V. / Meeting of the Society of Theatre Research


Plenarvortrag
20.00-21.30
Klaus Obermaier
Tanz-, Musik- und Theaterperformances. Überblick über 15 Jahre intermediale Praxis
Anschließend: Diskussion


SONNTAG / SUNDAY, 15.10.

09.00 - 11.30 Raum 1
MEDIALITÄT DES THEATERS
Chair Stefan Hulfeld (Bern)

09.00 - 11.30 Raum 2
THEATER UND FILM
Chair Günther Heeg (Leipzig)

09.00 - 11.30 Raum 3
THEATER UND NEUESTE MEDIEN
Chair Peter Marx (Mainz)

09.00 - 11.30 Raum 4
THEATRE, MEDIA AND SOCIETY
Chair Andy Lavender (London)


09.30-10.00 Raum 1
Meike Wagner (München)
Gehäuse, Wechselstrom, Glotzaugen – Ein Beitrag zur Medialität des Theaters

09.30-10.00 Raum 2
Annette Bühler-Dietrich (Stuttgart)
Theater im Film – Film als Theater: Zweimal Dogville

09.30-10.00 Raum 3
Birgit Wiens (Dresden)
Theater als Online-Business? Neue Ökonomien, neue Spielregeln

09.30-10.00 Raum 4
Götz Dapp (Mainz)
Mediaclash – A Paradigm Of Contemporary International Political Theatre

10.00-10.30 Raum 1
Bettina Brandl-Risi (Berlin)
Das Paradox des tableau vivant und die Medialität des Theaters

10.00-10.30 Raum 2
Jörg Thums (Frankfurt/M.)
„Der Kick“ – Formen von essayistischem Dokumentarismus auf der Bühne und im Film

10.00-10.30 Raum 3
Julia Glesner (Erfurt)
Theater und Internet – Zum Verhältnis von Kultur und Technologie im Übergang zum 21. Jahrhundert

10.00-10.30 Raum 4
Freda Chapple (Sheffield)
The intermedial theatron: a paradigm shift in education and performance in the public sphere

Raum 1
10.30-11.00
Jens Ruchatz (Erlangen)
Zeit des Theaters/Zeit der Fotografie. Intermediale Verschränkungen

Raum 2
10.30-11.00
Sabine Dendorfer (München)
Die Intermedialität des Theaters – Der Einfluß des Kinofilms auf das zeitgenössische deutschsprachige Theater in Inszenierung und Dramatik

Raum 3
10.30-11.00
Heide Lazarus (Dresden) / Thomas Dumke (Dresden)
Der Einfluss von Computersoftware auf Inszenierungen – structural settings for the theatre expierence

Raum 4
10.30-11.00
Kimon Keramidas (New York)
Coming Soon to a Cinema/Television/Website/Video Game/ Theatre Near you …: Theatre, Intellectual Property Rights, and the Control of American Culture

11.00-11.30 Raum 1
Isa Wortelkamp (Berlin)
Tanz der Figuren – zur Darstellung von Bewegung in den Bildern des Hans von Marées

11.00-11.30 Raum 2
Alexandra Vlad (Cluj-Napoca)
Zur Theatralität des Filmischen. Intermediale Brüche und Veränderungen des rumänischen gegenwärtigen Kurzfilmes

11.00-11.30 Raum 3
Christoph Bläsi (Erlangen)
Das Explizieren von Strukturen im Umfeld des Theaters mit XML

11.00-11.30 Raum 4
Riva Lava (Nafplio)
Telling the story in Greece: “Empathy, drama and silent facts in the media world”

Podiumsdiskussion
12.00-14.00
Vom Nutzen und Nachteil des Medienbegriffs für das Theater und die Theaterwissenschaft
Einführende Thesen von Kay Kirchmann und Podiumsdiskussion mit Christopher Balme, Ulrike Haß, Chiel Kattenbelt, Andreas Kotte und Irina Rajewsky
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortErlangen
Beginn12.10.2006
Ende15.10.2006
PersonName: Bläske, Stefan 
Funktion: Kongressorganisation 
E-Mail: stefan.blaeske@thewi.phil.uni-erlangen.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg 
Strasse/Postfach: Bismarckstr. 1 
Postleitzahl: 91054  
Stadt: Erlangen 
Telefon: 09131-852 24 27 
Fax: 09131-852 92 38 
E-Mail: itm@phil.uni-erlangen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeDramentheorie; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Motiv- u. Stoffgeschichte; Theater (Aufführungspraxis)
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/869

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 20.02.2010 | Impressum | Intern