VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Das literarische Leben des 19. Jahrhunderts im Spiegel der Zensur"
RessourcentypCall for Papers
TitelDas literarische Leben des 19. Jahrhunderts im Spiegel der Zensur
BeschreibungDas literarische Leben des 19. Jahrhunderts im Spiegel der Zensur

Eine Projekttagung, 22. und 23. Oktober 2009, Düsseldorf

Zensur und Überwachung des literarischen Lebens traten (mit Ausnahme der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft) nie so massiv auf wie im Preußen des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche Behörden und Verwaltungsstufen waren in die Unterdrückungs- und Steuerungsprozesse verstrickt. Das Ergebnis ist eine Behördenkorrespondenz, die sich in Hunderten von Aktenkilometern misst. In der Literatur- und Kulturwissenschaft sind diese Bestände noch nicht oder nur geringfügig aufgearbeitet worden, obwohl sie die Zensurforschung auf ein ganz neues Fundament stellen würden – weg von den Einzelfällen (wichtigen Autoren und deren persönlicher Zensurgeschichte) hin zur Erfassung der institutionellen Mechanismen.

Interessant daran ist nämlich, dass gerade die ubiquitäre Überwachungstätigkeit der Zensoren und politischen Polizisten im 19. Jahrhundert die präzisesten Informationen darüber bergen, wie das literarische Leben in allen seinen Spielarten und Ausformungen tatsächlich aussah. Hier also ließen sich die Argumente und Begründungszusammenhänge für eine archivarisch basierte Sozialgeschichte der Literatur finden, ein Fundament, beruhend auf „harten Fakten“, das den Vorläuferprojekten dieses literaturwissenschaftlichen Zugriffs in den Siebziger und Achtziger Jahren zumeist fehlte, was auch ein Grund für deren Scheitern war.
Das Problem für einen derartigen neu konzipierten, literatursoziologischen Ansatz ist aber, dass die vorhandenen, riesigen Aktenbestände sich über sehr viele Archive und Institutionen verteilen. Für den einzelnen Wissenschaftler bedeutete das ungeheure Vorarbeiten in der Identifikation und Rezeption der zeitgenössischen Quellen, eine Aufgabe, die gerade die Kulturwissenschaft bis heute stets gescheut hat.

Inzwischen stehen aber archivarische Hilfsmittel zur Verfügung, wie z.B. das „Inventar archivalischer Quellen zur Geschichte des deutschen Buchhandels und Verlagswesens im 19. und 20. Jahrhundert“ (Webportal). Auch das Rheinische Literaturarchiv im Heinrich-Heine-Institut hat, gefördert vom Landschaftsverband Rheinland, ein dreibändiges Inventar „Literarisches Leben am Rhein. Quellen zur literarischen Infrastruktur 1830-1945“ erarbeitet, das sich auf die preußische Rheinprovinz konzentriert. Insgesamt 8842 Aktentitel aus deutschen Archiven wurden identifiziert, die dazu geeignet scheinen, Aspekte des literarischen Lebens im Untersuchungszeitraum rekonstruierbar zu machen. Den gewichtigsten Anteil der aufgefundenen Materialien stellen Zeugnisse der preußischen Zensur und Überwachung dar, die über das gesamte 19. Jahrhundert beinahe lückenlos einen detaillierten Einblick in Strukturen, Organisations- und Verbreitungsformen von Literatur ermöglichen.

Die Tagung „Das literarische Leben des 19. Jahrhunderts im Spiegel der Zensur“ soll nun – ausgehend von der archivarischen Quellenlage und den sie verzeichnenden Inventare – allgemeine und spezielle Aspekte der Zensur-Thematik entwickeln. Mehrere Vorträge werden zeigen, wie die Bestände der Archive literatur- und kulturhistorisch nutzbar gemacht werden können. Gleichzeitig wird aber versucht, in weiteren Vorträgen die Perspektive zu erweitern, um andere, generelle Begriffskonstituenten in den Blick zu nehmen – etwa Aufbau und Organisation der Zensurinstanzen, die Geschichte der literarischen Zensur oder aber die spezifische Funktions- und Operationsweise von Zensur in territorial begrenzten Regionen. Ganz generell wird die provokativ anmutende Frage erörtert, ob Zensur nicht auch ein produktives Element menschlicher Kommunikation sein kann (New Censorship) sowie welche menschlichen Ausdrucksbereiche denn überhaupt mit dem Tabu belegt werden, also ein Fall für die Zensur werden.

Das Thema „Zensur und Überwachung“ wird dabei konkret in folgenden Sektionen bearbeitet:

1. Funktionen der Zensur (Was wurde zensiert und warum? / „Schmutz und Schund“ / New Censorship)
2. Literarische Infrastruktur und Zensur
3. Zensur in Bibliotheken
4. Zensurbehörden und ihre Kommunikationsprozesse

Neben deutschen und internationalen Forschern, die bereits auf dem Feld von Zensur und Überwachung arbeiten, werden auch Nachwuchswissenschaftler nachdrücklich zur Beteiligung aufgerufen.
Erbeten werden Vorschläge für 30-40-minütige Vorträge des Hauptprogramms, die sich den vier Sektionen zuordnen lassen, bzw. 10-15-minütige Forschungsberichte (hier kann der thematische Bezug offener gefasst werden).
Konzepte mit nicht mehr als 500 Zeichen bitte bis 30. Juni 2009 an eine der unten aufgeführten Adressen. Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen.

Weitere Informationen:
Dr. Enno Stahl (0211-899-5986 / enno.stahl@duesseldorf.de)
Prof. Dr. Bernd Kortländer (0211-899-5581 / bernd.kortlaender@duesseldorf.de)
Web: www.duesseldorf.de/heineinstitut

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressewww.duesseldorf.de/heineinstitut
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDüsseldorf
Bewerbungsschluss30.06.2009
Anmeldeschluss01.10.2009
Beginn22.10.2009
Ende23.10.2009
PersonName: Stahl, Enno [Dr.] 
Funktion: Rheinisches Literaturarchiv im Heinrich-Heine-Institut 
E-Mail: enno.stahl@duesseldorf.de 
KontaktdatenName/Institution: Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf 
Strasse/Postfach: Bilker Str. 12-14 
Postleitzahl: 402123  
Stadt: Düsseldorf 
Telefon: +49 (0)211-899-5986 
Fax: +49 (0)211-892-9044 
E-Mail: enno.stahl@duesseldorf.de 
Internetadresse: www.duesseldorf.de/heineinstitut 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeBuchwissenschaft (Bibliotheks-, Verlagsgeschichte); Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Zusätzliches SuchwortZensur; literarisches Leben; Literatur und Infrastruktur; Preußen
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.06 Buch- und Bibliothekswesen; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.07 Buchhandel. Verlage; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.03.00 Literaturgeschichtsschreibung; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.06.00 Regionale deutsche Literatur; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.07.00 Literarisches Leben; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.08.00 Zeitschriften. Zeitungen; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.10.00 Junges Deutschland; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.11.00 Vormärz und Revolution 1848
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/8590

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.05.2009 | Impressum | Intern