VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Realismus nach den europäischen Avantgarden"
RessourcentypCall for Papers
TitelRealismus nach den europäischen Avantgarden
BeschreibungDas Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn, das Institut für Romanistik der Universität Düsseldorf und L’istitutio Letterature moderne comparate der Universität Salerno/Italien laden ein zur Internationalen Tagung

„Realismus nach den europäischen Avantgarden“,

die, vorbehaltlich ihrer Finanzierung, vom 6. bis zum 9. Oktober 2010 an der Universität Paderborn stattfinden wird.

Im Zentrum der Tagung „Realismus nach den europäischen Avantgarden“ steht die deutschsprachige Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg mit ihren unterschiedlich ausgeprägten realistischen Darstellungskonzepten. Nach der Hochphase der europäischen Avantgarden und der Abstraktionstendenzen um 1900, spätestens aber mit der Bewegung der „Neuen Sachlichkeit“ und ihrer europäischen, aber auch amerikanischen Variante des „Magischen Realismus“ nach dem Ersten Weltkrieg erhalten realistische Schreib- und Darstellungsweisen eine neue Konjunktur, die bis in die Gegenwart hineinreicht. Im Fokus steht der Zusammenhang zwischen realistischen Zugangsweisen und der Thematisierung von politischer wie ästhetischer Vergangenheit. Zu folgenden Schwerpunkten werden Vortragsabstracts bis zum 31. Mai 2009 erbeten:

1. Die neusachlichen Avantgarden der 20er Jahre und ihre Rezeption: Kontinuitäten/Diskontinuitäten
Diese Sektion wendet sich den neusachlichen Avantgarden der 20er Jahre und ihrer Rezeption zu. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Wirkung der Avantgarden auf die realistischen Konzepte der 50er Jahre: Besteht eine Kontinuität realistischer Konzepte seit den 20er Jahren? Inwiefern ging das provokative Potential der künstlerischen Avantgarde zugunsten der verklärenden Tendenzen der 50er Jahre verloren? Welche Gültigkeit haben Systematisierungsbegriffe, die von vermeintlichen Stilen abstrahiert und als umfassende Kategorien angewandt werden? Ist eine historische Kategorie, die die Avantgarde als das Ende der Kunst versteht und sich mit Konstruktionen wie „Neo-“ oder „Post-“ behilft, haltbar? Oder sollten besser analytische Kategorien entwickelt werden, die sich über die Avantgarden hinaus auf realistische Darstellungsweisen anwenden ließen?

2. Neue Perspektiven auf den italienischen Neorealismus im europäisch-amerikanischen Kontext
Der italienische Neorealismus stellt für die Herkünfte der Realismuskonzepte in der deutschsprachigen Literatur ebenso wie für die Frage nach ihrer Anknüpfung an die historische Avantgarde ein wichtiges internationales Bindeglied dar. Diese Sektion möchte neue Perspektiven auf den italienischen Neorealismus eröffnen, indem sie Rezeptionsspuren offenlegt (vgl. etwa die Rezeption des Neorealismus durch Schriftsteller wie z. B. Alfred Andersch oder die Rezeption deutscher Literaturtheoretiker wie Georg Lukács durch namenhafte italienische Neorealisten und Germanisten), die Anknüpfung des Neorealismus an die Neue Sachlichkeit in Deutschland prüft, den Einfluss des Neorealismus auf die Herausbildung des amerikanischen Realismus nachzeichnet, die Abgrenzung des Neorealismus vom Nouveau Roman untersucht, das Bestreben des Neorealismus, zugunsten eines am Menschen orientierten und Identität stiftenden Erklärungsmodells von Wirklichkeit die Tiefenstruktur/„Magie“ von Realität zu ergründen, genauer in den Blick nimmt.

3. Neorealistische Transferprozesse in den Medien nach dem Zweiten Weltkrieg (Hörspiel, Film, Fotografie)
In dieser Sektion sollen die intermedialen Transferprozesse des Neorealismus untersucht werden. In welcher Weise fließen Medien wie Film und Fotografie, aber auch das gerade für Deutschland wichtige Hörspiel in die theoretischen Debatten und literarischen Entwürfe eines Nachkriegsrealismus ein? Hier zählen z. B. der Einfluss des filmischen Realismus in Italien auf die Entwicklung des deutschen Trümmerfilms, auf das Genrekino und den Dokumentarfilm, die Entwicklung narrativer Techniken und Sprachformen in Film und Fotografie und umgekehrt die Herausbildung fotografischer und filmischer Darstellungsprinzipien in der Literatur, der Einfluss des Hörspiels und seine Techniken der Reportage, die transmediale und intermediale Reorganisation des Verhältnisses von Dokumentation und Fiktion.

4. Realistische Schreibweisen: Die ethisch-politische Dimension der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur und Literaturtheorie nach dem Zweiten Weltkrieg
In einer grundsätzlichen Weise soll nach der ethisch-politischen Dimension realistischer Schreibkonzepte gefragt werden, die beispielsweise mit der breit geführten Debatte um W.G. Sebalds Thesen zu Luftkrieg und Literatur (1999) oder durch Publikationen Alexander Kluges brisant geworden, aber schon in der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur auffindbar ist: Dokumentation als ein ethisches Verfahren, realistische Schreibweisen und ihre ideologiekritische Funktion zur Entlarvung geschichtspolitischer Legenden, das Selbstverständnis von Schriftstellern und Künstlern, Perspektivismus oder normative Ästhetik des Realismus in Literaturtheorien von z.B. Georg Lukács oder Erich Auerbach.

Die Tagung findet vorbehaltlich einer Förderung durch Drittmittelgeber statt. Die Tagungssprachen sind Deutsch, Italienisch und Englisch. Wir bitten alle Interessierten einen einseitigen Abstract für einen Vortrag von ca. 30 Minuten bis zum 31. 5. 2009 an die Adresse von Dr. Simon Bunke, Geschäftsstelle „Dialogizität des Wissens“, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn, zu schicken: bunke@mail.upb.de

Initiatorinnen:

Prof. Dr. Claudia Öhlschläger, Universität Paderborn
Fakultät für Kulturwissenschaften
Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft
Warburgerstraße 100
33098 Paderborn

Prof. Dr. Lucia Perrone Capano
Dipartimenti Studi Linguistici e Letterarii
Università degli Studi di Salerno

Prof. Dr. Vittoria Borsò
Institut für Romanistische Literaturwissenschaft
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Kontakt:
Prof. Dr. Claudia Öhlschläger
E-mail: claudia.oehlschlaeger@uni-paderborn.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortPaderborn
Bewerbungsschluss31.05.2009
Beginn06.10.2010
Ende09.10.2010
PersonName: Öhlschläger, Claudia [Prof. Dr.] 
Funktion: Initiatorin und Ansprechpartnerin 
E-Mail: claudia.oehlschlaeger@uni-paderborn.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Paderborn 
Strasse/Postfach: Warburger Straße 100 
Postleitzahl: 33098 
Stadt: Paderborn 
Telefon: +49 (0)5251 60-3212 
Internetadresse: www.uni-paderborn.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945
Zusätzliches SuchwortIntermedialität
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.01.00 Forschung; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990 > 18.10.01 Forschung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/8500

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.11.2010 | Impressum | Intern