VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Faust-Konferenz: Goethes Verhältnis zur Natur, dargestellt am Beispiel des "Faust""
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelFaust-Konferenz: Goethes Verhältnis zur Natur, dargestellt am Beispiel des "Faust"
BeschreibungFaust-Konferenz: Goethes Verhältnis zur Natur, dargestellt am Beispiel des "Faust"

Das Faust-Museum/Archiv der Stadt Knittlingen veranstaltet vom 4. bis 6. September 2009 eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Konferenz zu Goethes „Faust“. Dabei steht die sich im Werk widerspiegelnde Naturauffassung des Dichters im Vordergrund des interdisziplinär ausgerichteten Programms. Ziel des Symposiums ist es, die Verbindung von naturwissenschaftlichem Prinzip, literarischer Umsetzung und sinnlicher Erfahrung durch Vorträge, Theater-Aufführung des „Faust“ in beiden Teilen sowie theaterpraktischen Übungen zu erreichen, um so einem neuen Wissenschaftsbegriff zuzuarbeiten.
Das Symposium sieht sich dabei in bester Tradition von Goethe selbst, der neben seiner literarischen Tätigkeit naturwissenschaftliche Forschung betrieb und in seinen Werken auch in der Natur entdeckte Prinzipien für die Kunst fruchtbar gemacht hat. Ein Beispiel stellen die Goetheschen Überlegungen zum Mechanismus des menschlichen Herzens, d.h. eines ausdehnenden und verengenden Prinzips, dar, das er quer durch alle Bereiche betrachtet. Der interdisziplinäre Ansatz dieser Konferenz bietet die Möglichkeit, solche Phänomene mit dem kritischen Verstand, aber auch über andere Ressourcen der Erkenntnisgewinnung zu reflektieren.
Die Initiatoren und Referenten dieser Konferenz sind gleichermaßen Theaterschaffende wie wissenschaftlich Forschende und repräsentieren damit die thematische Vielfältigkeit von Thema und Programm. Das Herausragende der Veranstaltung besteht im Effekt des Zusammenwirkens all dieser verschiedenen Ansätze und Blickwinkel.

Programm:

Freitag, 04.09.2009
17.00 Uhr Ankunft, Begrüßung, Führung durch das Faust-Museum
Heike Hamberger M.A.

18.00 Uhr Abendessen
Pause

20.30 Uhr
Faust I, artENSEMBLE THEATER, Einlass 19.30 Uhr
Aufführung im Steinhaus


Samstag, 05.09.2009
09.30 Uhr „Warm up“:
Theaterpraktische Übungen (Faust-Archiv)
Jürgen Larys, artENSEMBLE THEATER

10.00 Uhr Einführungspodium: alle Referenten

10.30-13.00 Uhr Vorträge (Faust-Archiv)
Der junge Goethe, die Alchemie und die Anfänge des „Faust“.
Prof. Dr. Claus Priesner, Universität München

„Die goldne Zeit, mein Freund, ist wohl vorbei“: Goethes Verhältnis zur Natur
Denise Roth M.A., Universität Heidelberg

13.00-15:00 Uhr: gemeinsames Mittagessen

15.00-17.00 Uhr
Exkursion mit theaterpraktischer Reflexion zentraler Passagen des „Faust“
Jürgen Larys, Susanne Hocke, artENSEMBLE THEATER

17.00-18.30 Uhr Pause

ab 18.30 Uhr
Snacks im Faust-Archiv

19.30-21.00 Uhr
Faust II, artENSEMBLE THEATER
Aufführung im Steinhaus


Sonntag, 06.09.2009
09.30 Uhr Zusammenkunft (Faust-Archiv)

10.00-11.00 Uhr Reflektierendes Podium

11.00-12.15 Uhr Diskussion
Reflexion zentraler Stellen aus Goethes Naturwissenschaftlichen Schriften in Bezug auf „Faust“,
Klaus Engeroff, freischaffender Regisseur, Hildesheim

12.15-13.00 Uhr Synthese
Zusammenführung aller bis dahin aufgetauchten Aspekte

13.00-14.30 Uhr Mittagessen und Pause

14.30 Uhr Vortrag (Faust-Archiv)
Goethes Faust und die Gegenwart
Dr. Manfred Osten, Bonn

Abschlussdiskussion und Ausklang


Referenten:

Klaus Engeroff, seit 1995 freischaffender Regisseur, Schauspieler, Sprecher und Autor
Heike Hamberger M.A., Historikerin, Leitung Faust-Museum/Archiv, Knittlingen
Susanne Hocke, Theaterpädagogin, Schauspielerin und Regisseurin, seit 2008 Mitglied beim artENSEMBLE THEATER Bochum
Jürgen Larys, Schauspieler, Regisseur, Schauspiellehrer, Gründer und Mitglied des artENSEMBLE THEATER Bochum
Dr. Manfred Osten, Rechtswissenschaftler, Tätigkeit im Auswärtigen Dienst sowie Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
Prof. Dr. Claus Priesner, Universität München, Schwerpunkte seiner Arbeiten liegen im Bereich des Geschichte der Alchemie in der Frühen Neuzeit sowie der Geschichte der Chemie im 18. und 19. Jahrhundert.
Denise Roth M.A., Germanistin, Universität Heidelberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Faust-Archiv, Knittlingen

Das Symposium wird gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

htttp://www.knittlingen.de

Anmeldeschluss: 31.07.2009

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFaust-Archiv Knittlingen
Anmeldeschluss31.07.2008
Beginn04.09.2009
Ende06.09.2009
PersonName: Roth, Denise  
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: faustmuseum@knittlingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Faust-Museum/Archiv Knittlingen 
Strasse/Postfach: Kirchplatz 9 
Postleitzahl: 75438 
Stadt: Knittlingen 
Telefon: 07043 / 851610 
Fax: 07043 / 951611 
E-Mail: faustmuseum@knittlingen.de 
Internetadresse: www.knittlingen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1770 - 1830; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationstheorie; Motiv- u. Stoffgeschichte; Theater (Aufführungspraxis)
Zusätzliches SuchwortGoethe Faust
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.03.00 Studien; 13.00.00 Goethezeit > 13.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 13.00.00 Goethezeit > 13.12.00 Gattungen und Formen > 13.12.02 Drama. Theater; 13.00.00 Goethezeit > 13.14.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/8282

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.05.2009 | Impressum | Intern