VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft (“Truth or profit? On the Commodification of University and Science”)"
RessourcentypCall for Papers
TitelWahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft (“Truth or profit? On the Commodification of University and Science”)
BeschreibungCall for Postdoc presentations
Humboldt Colloquium


Thema
Wahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft (“Truth or profit? On the Commodification of University and Science”)

The ‘Humboldt-Club Nederland’ -- the Dutch alumni club of the Alexander von Humboldt Foundation (www.humboldt-foundation.de) -- organizes a symposium on Wahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft (“Truth or profit? On the Commodification of University and Science”). The symposium will take place on 26th and 27th November 2009.

In addition to presentations of internationally renowned speakers, a section for presentations of Postdocs (max. 11 years after completion of PhD-thesis) is planned. Postdocs from any field of science working on the matter under discussion are herewith invited to submit a proposal for a presentation of 20 min.
Pls. send your proposal, accompanied by an abstract of approx. 100 words and a CV, in PDF prior to 8 Mai 2009 by email to ch.krijnen@ph.vu.nl. Notification of acceptance will follow shortly afterwards. No registration fee will be due.



Humboldt-Kolloquium
Wahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft

Seit einigen Dezennien sind Universität und Wissenschaft zweifelsohne einem ansteigenden Ökonomisierungsdruck ausgesetzt. Konzepte wie ‚Wissensgesellschaft’ und ‚Wissensökonomie’ sind mittlerweile nicht nur in vieler Munde, sondern fungieren geradezu als feste Bezugsgrößen europäischer Hochschulpolitik. Dieser Sachverhalt sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Diskussion über Sinn und Unsinn dieser Ökonomisierung ebenfalls in vollem Gang ist. Wenn nicht alles täuscht, nimmt mit dem Fortgang des Ökonomisierungsprozesses auch der Widerstand der von ihm in erster Linie Betroffenen, der Wissenschaftler, zu. Jedenfalls besteht in zunehmend verstärktem Maß das Erfordernis einer differenzierten Beurteilung. Ohne Argumente der Wissenschaft gebührend zur Sprache kommen zu lassen, muß eine solche fehlschlagen. Es ist das Ziel des Humboldt-Kolloquiums Wahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft, international renommierte Wissenschaftler ein Forum zu bieten, ihre Überlegungen zum Thema darzulegen und zur Diskussion zu stellen.

Angesichts der Tatsache, daß die Argumentationshoheit im Ökonomisierungsdiskurs vorwiegend bei Politik und Verwaltung liegt, ist es vielversprechend, Wissenschaftler selber in bezug auf den Ökonomisierungsdruck zu befragen. Für diese bieten sich vor allem zwei Problemstellungen an:

(1) Wie manifestiert die Ökonomisierungstendenz sich in den verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen? Diesbezügliche Beiträge könnten beispielsweise in Form eines (eher unmittelbaren oder reflektierten) Erfahrungsberichts deren Auswirkungen an einem oder mehreren Fallbeispielen beleuchten.
(2) Zum anderen bietet es sich an, das Thema in der Weise spezifisch wissenschaftlicher Erkenntnis zu erforschen. Was ergeben beispielsweise soziologische, historische oder philosophische Betrachtungen der Ökonomisierungstendenz?

Dem Ziel des Kolloquiums entsprechend, sind nicht nur Referenten aus den verschiedensten Wissenschaftsbereichen eingeladen; zugleich dürften sich mit den Eingeladenen beide Problemstellungen in zureichendem Maß bearbeiten lassen.

Referenten:
Pek van Andel (Medizin, Groningen), Christophe Charle (Geschichte, Paris), Trudy Dehue (Psychologie, Groningen), Bernd Henningsen (Nordeuropa-Institut, Berlin), Wim Hogervorst (Physik, Amsterdam), Vincent Icke (Physik, Leiden), Christian Krijnen (Philosophie, Amsterdam), Chris Lorenz (Soziologie, Amsterdam), Wolfgang Löwer (Rechtswissenschaft, Bonn), Hans Radder (Philosophie, Amsterdam), Joachim Umlauf (Goethe-Institut Amsterdam).


Termin: Donnerstag, den 26.11.2009 bis Freitag, den 27.11.2009

Ort: Goethe-Institut Amsterdam, Herengracht 470, NL-1017 CA Amsterdam

Sprache: Deutsch und Englisch

Veröffentlichung der Beiträge:
Die Veröffentlichung der Beiträge ist vorgesehen.

Humboldt Colloquium
Wahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft
(“Truth or profit? On the Commodification of University and Science”)


Since a couple of decades university and science have without doubt been exposed to an increasing pressure of commodification. The discussion about sense and nonsense of this commodification is under way. It seems that the resistance of those who are concerned first and foremost, the scholars, increases with the progress of the commodification process. At any rate, a differentiated evaluation is highly required and without science being able to duly present arguments, such an evaluation has to fail. The Humboldt colloquium Wahrheit oder Gewinn? Über die Ökonomisierung von Universität und Wissenschaft (“Truth or profit? On the Commodification of University and Science”) aims at providing a forum for discussion for internationally renowned scholars.

Given the fact that mainly politics and administration are in charge of the discourse of commodification, the consultation of scientists themselves is promising. For them, especially two problems lend themselves to reflect upon:

(1) How does the tendency of commodification manifest itself in different scientific disciplines? Contributions concerning this matter could for instance illuminate the effects by presenting an experience report with one or more case studies.
(2) It seems promising also to explore the topic by using specific scientific perspectives. What insights can be obtained, for instance, by sociological, historical or philosophical reflections on the commodification tendency?

According to the aim of the colloquium, not only speakers from different scientific fields are invited. Likewise, both the above mentioned problems will presumably be dealt with sufficiently by the invitees.

Speakers:
Pek van Andel (Medical Science, Groningen), Christophe Charles (History, Paris), Trudy Dehue (Psychology, Groningen), Bernd Henningsen (Northern European Studies, Berlin), Wim Hogervorst (Physics, Amsterdam), Vincent Icke (Physics, Leiden), Christian Krijnen (Philosophy, Amsterdam), Chris Lorenz (Sociology, Amsterdam), Wolfgang Löwer (Law, Bonn), Hans Radder (Philosophy, Amsterdam), Joachim Umlauf (Goethe-Institut Amsterdam).

Date: Thursday, 26 November 2009 – Friday, 27 November 2009

Location: Goethe-Institut Amsterdam, Herengracht 470, NL-1017 CA Amsterdam

Languages: German and English

Publication: A publication of the contributions is intended.



Christian Krijnen

Dr. habil. Ch. Krijnen
Associate professor
Faculteit der Wijsbegeerte
Vrije Universiteit
De Boelelaan 1105
NL-1081 HV Amsterdam
T 020 5986692
F 020 5986635
E ch.krijnen@ph.vu.nl
I http://christian.krijnen.googlepages.com/christiankrijnen

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortAmsterdam
Bewerbungsschluss08.05.2009
Beginn26.11.2009
Ende17.11.2009
PersonName: Krijnen, Christian  
Funktion: Sprecher 
E-Mail: ch.krijnen@ph.vu.nl 
KontaktdatenName/Institution: VU University, Faculty of Philosophy 
Strasse/Postfach: De Boelelaan 1105 
Postleitzahl: 1081HV 
Stadt: Amsterdam 
LandNiederlande
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/8265

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.04.2009 | Impressum | Intern