VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wolfgang Hildesheimer Workshop für Graduierte"
RessourcentypCall for Papers
TitelWolfgang Hildesheimer Workshop für Graduierte
BeschreibungWolfgang Hildesheimer Workshop für Graduierte
Department of German und Centre for Anglo-German Cultural Relations
Queen Mary, University of London
Organisatorin: Isabel Wagner
Juni 2009

Wolfgang Hildesheimer (1916-1991), Autor von Tynset (1965), Mozart (1977) und Marbot (1981), Hersteller von Collagen, Joyce Übersetzer, deutschsprachiger Vertreter des Absurden Theaters und darüber hinaus bekannt für seinen Entschluss, ab 1983 die Feder niederzulegen, ist heute fast unbekannt unter Germanistikstudenten und kaum auf Leselisten der Universitäten vertreten. Dies trotz der Verleihung des Büchner-Preises 1966, trotz seiner Korrespondenz mit zahlreichen zeitgenössischen Intelektuellen (eine Auswahl seiner Briefe erschien 1999 im Suhrkamp Verlag) und trotz der Aufnahme zweier seiner Erzählungen in Reich-Ranickis ‚Der Kanon‘, 2003.

Sein Werk ist heute aktuell wie nie zuvor und fordert die Literaturtheorie mit seiner einzigartigen Kombination von experimentellen und sozio-historischen Dimensionen weiterhin heraus. Vor allem die momentan weit diskutierten Forschungsbereiche der literarischen Erinnerungsräume und der Intermedialität (denn bei Hildesheimer muss wohl von einer ‚Trippelbegabung‘ die Rede sein) könnten beträchtlich zu einer Neubewertung von Hildesheimers Werk beitragen.

In diesem Zusammenhang beabsichtigt der Workshop, Postgraduierte zusammenzubringen, um einen intellektuellen Austausch und einen Dialog über Hildesheimers Werk zu fördern.

Themen können folgende Aspekte in Bezug auf Wolfgang Hildesheimer umfassen, ohne allerdings auf diese begrenzt zu sein:

- England, englische Literatur
- Nationalsozialismus, Judentum
- Historizität, Historiographische Metafiktion
- Biographie
- Erinnerung
- Räume
- Absurdität, das Absurde
- Bildende Kunst, Musik
- Intertextualität
- Monologische Prosa
- Experimentalle Literatur
- Hörspiel, Funkoper
- Andere Nationalliteraturen


Bitte teilen Sie Ihr Interesse, ein ‚position paper‘ zu schreiben, bis zum 30. März 2009 mit. Abstracts von nicht mehr als 500 Wörtern für einen 20-minütigen Vortrag sollten bis zum 20. April 2009 eingehen.
Dieser Workshop wird voraussichtlich in der 2. Junihälfte stattfinden. Der endgültige Termin hängt jedoch von der Resonanz ab.

Ansprechperson:
Isabel Wagner, M.A.
Email: i.wagner@qmul.ac.uk

School of Languages, Linguistics and Film
Queen Mary, University of London
London E1 4NS

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLondon
Bewerbungsschluss20.04.2009
PersonName: Wagner, Isabel  
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: i.wagner@qmul.ac.uk  
LandGroßbritannien
BenutzerführungEnglisch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.14.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/8093

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.04.2010 | Impressum | Intern