VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Literatur der Generationen? Trends im Erzählen seit 1990"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLiteratur der Generationen? Trends im Erzählen seit 1990
BeschreibungTagung
Literatur der Generationen?
Trends im Erzählen seit 1990
13.-15. Oktober 2006

Die junge deutschsprachige Literatur steht im Mittelpunkt der Tagung,
die vom Marburger Literaturforum e.V. und der Stadt Marburg veranstaltet
wird.
Sie richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit ebenso wie an
Fachwissenschaftler/innen.

Siehe auch: http://www.literaturforum-marburg.de/

In öffentlichen wie wissenschaftlichen Diskussionen werden unter dem
Stichwort der 'Generation' unterschiedlichste Phänomene verhandelt, die
von der Entstehung sozialer Gruppen wie der Jugendkultur bis hin zur
gesellschaftspolitischen Debatte um 'Generationengerechtigkeit' reichen.
Auch im Literaturbetrieb ist das Label der 'Generation' beliebt, wobei
hier oberflächliche und durchsichtige Marketingstrategien seitens der
Verlage wie im Falle des vor einigen Jahren ausgerufenen Trends des
'Fräuleinwunders' vorherrschen. Doch es finden sich neben vehementen
Ablehnungen des Konzepts bei Autor/innen der jüngeren Generation auch
Selbstzuordnungen, die unterschiedlichsten Zielsetzungen folgen können:
einer als generationenspezifisch erachteten Erfahrung im Hinblick auf
die Vergangenheit und Gegenwart Gehör zu verschaffen oder schlicht durch
öffentlichkeitsheischende Selbstinszenierungen den eigenen Marktwert zu
steigern.

Dass es in unterschiedlichen sozialen Bereichen der Gegenwart
generationenspezifische Erfahrungen gibt, scheint offensichtlich zu
sein: Wer den Zusammenbruch der DDR und die deutsche Einheit als Kind
oder Jugendlicher erlebte, hat andere Erfahrungen mit dem Staat DDR und
der 'Ankunft' im vereinten Deutschland gemacht als die Älteren; die nach
1965 Geborenen, die nicht mehr wie die `68er um die Aufarbeitung der
nationalsozialistischen Verbrechen kämpfen mussten, haben eine andere
Ausgangssituation für die 'Vergangenheitsbewältigung' als ihre Eltern;
die zweite Generation der Migrant/innen, die in Deutschland geboren ist,
erlebt und empfindet ihre 'Heimat' und die 'Muttersprache' anders als
die erste Generation. Während diese drei Aspekte eher von einer
soziologischen Perspektive aus als generationenspezifisch erfasst werden
können, gibt es andere Phänomene wie etwa die Pop-Literatur, die von
Beginn an als gruppenspezifisches Phänomen inszeniert und wahrgenommen
wurde.

Doch lassen sich diese auf den ersten Blick feststellbaren Unterschiede
tatsächlich als 'generationenspezifische' betrachten? Wie werden
generationenspezifische Erfahrungen überhaupt literarisch relevant? Was
verbindet Autor/innen, die als Kinder von Migrant/innen in Deutschland
aufgewachsen sind mit der 'Generation Golf'? Liegen die Gemeinsamkeiten
vielleicht weniger in der Thematik als in der Ästhetik dieser Literatur?
Lassen sich aus generationen- oder gruppenspezifischen Erfahrungen
'generationenspezifische' Schreibweisen ableiten? Welche Bedeutung haben
solche Zuschreibungen für die Autor/innen selbst und wie setzen sie sich
damit in ihren literarischen Texten, in poetischen Reflexionen oder
Essays auseinander? Das Symposium wird von solchen Fragen ausgehen und
im Gespräch mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Literatur und
Journalismus das Thema 'Generationen in der Literatur' aus verschiedenen
Blickwinkeln beleuchten.

Veranstaltet vom Marburger Literaturforum e.V. und der Stadt Marburg,
gefördert von der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und
Gedenkstätten e.V. (ALG)

Veranstaltungsort: Rathaussaal, Marburg

Die Teilnahme an den Vorträgen ist kostenlos.
Eintritt für Lesungen und Diskussionen an beiden Abenden jeweils € 5,-.

Ansprechpartner:

Dr. Andrea Geier
geiera@staff.uni-marburg.de
http://www.andrea-geier.de

Dr. Jan Süselbeck
sueselbj@staff.uni-marburg.de

Programm:

Freitag, 13.10.2006, 14.00-18.00 Uhr

Einführungsvortrag von Prof. Dr. Thomas Anz (Universität Marburg): Zur
Konjunktur von Generationenkonstrukten

Themenblock Generationen in der BRD: Rückblicke auf die Vergangenheit
und den Nationalsozialismus - Moderation: Dr. Arnd Beise (Universität
Marburg)

Dr. Jan Süselbeck (Universität Marburg): "Walser light"? Ist das 'junge
Erzählen' vom Nationalsozialismus innovativ, verharmlosend oder einfach
nur harmlos?

Dr. Dietmar Till (Universität Tübingen): Vergangenheitsbewältigung im
Vergleich: Martin Walser und die jüngere Generation

Tanja Dückers (Schriftstellerin, Berlin): Das neue 'Wir-Gefühl' der
jungen Generation und die Abkehr vom Anti-Patriotismus

Ab 20 Uhr Podiumsdiskussion: Das junge Erzählen über den
Nationalsozialismus mit Tanja Dückers (Berlin), Jörg Sundermeier
(Berlin) und Dr. Jan Süselbeck


Samstag, 14.10.2006, 9.30-12.00 Uhr

Themenblock Generation '89: Rückblicke auf die Kindheit und Jugend in
der DDR - Moderation: Dr. Urte Helduser (Universität Marburg)

PD Dr. Elke Brüns (Universität Greifswald): Rückblicke auf die DDR in
der Pop-Literatur: Thomas Brussig, Jakob Hein, Jana Hensel

Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt (Universität Leipzig): Die wilden Jahre sind
vorbei - Vergangenheitsauseinandersetzung verschiedener Generationen in
der ostdeutschen Literatur nach 1989

Dr. Andrea Geier (Universität Marburg): Der Westen im Osten oder: Fremd
daheim? Ansichten der 'Wende'-Zeit in der Literatur ostdeutscher Autor/innen


Samstag, 14.10.2006, 14.30-17.30 Uhr

*Themenblock Pop-Literatur: Bilanz eines Phänomens - Moderation: Nina
Birkner, Dipl. Dramat. Univ. (Universität Marburg)

Prof. Dr. Heinrich Kaulen (Universität Marburg): Jugendliche
Lebenswelten im Spiegel der Popliteratur der 1990er Jahre

PD Dr. Heinz Drügh (Universität Tübingen): Konsumknechte oder
Pop-Artisten? Zur 'Warenästhetik' der jüngeren deutschen Literatur

Jörg Sundermeier (Journalist und Verleger, Berlin) Die Elitären als
Revolutionäre. Die deutsche Popliteratur seit der Wiedervereinigung

Ab 20 Uhr Lesung und Diskussionsrunde

Literatur der Generationen?
mit Antje Rávic Strubel (Schriftstellerin, Berlin); Kevin Vennemann
(Schriftsteller, Berlin); Dr. Andrea Geier


Sonntag, 15.10.2006, 9.30-12.30 Uhr.
Themenblock Migrantenliteratur - Moderation: Gesa Steinbrink, M.A.

Liesbeth Minnaard, M.A. (Universität Trier): Ihr seid erledigt. Feridun
Zaimoglu und seine Lösung der Generationenfrage

Deniz Yücel (Journalist, Berlin): Ihre Heimat, Unsere Heimat. Zur so
genannten Migrantenliteratur und ihrer Wahrnehmung

Abschlussdiskussion

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.literaturforum-marburg.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMarburg
Beginn13.10.2006
Ende15.10.2006
PersonName: Andrea Geier [Dr.], Jan Süselbeck [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: geiera@staff.uni-marburg.de, sueselbj@staff.uni-marburg.de 
KontaktdatenName/Institution: Marburger Literaturforum e.V. 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945
Klassifikation19.00.00 1990 bis zur Gegenwart; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.06.00 Literarisches Leben; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/798

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.01.2007 | Impressum | Intern