VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Poeta philologus. Eine Schwellenfigur im 19. Jahrhundert"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPoeta philologus. Eine Schwellenfigur im 19. Jahrhundert
BeschreibungPOETA PHILOLOGUS
Eine Schwellenfigur im 19. Jahrhundert

Humboldt-Universität zu Berlin, 16.-18. April 2009


Ort: Institut für deutsche Literatur, Dorotheenstraße 24, 10117 Berlin


Donnerstag, 16. April 2009
Dorotheenstraße 24, Raum 3.246

17:00-17:30 Mark-Georg Dehrmann, Alexander Nebrig
Einleitung

17:30-18:30 Hartmut Bobzin (Erlangen)
Friedrich Rückert und die Orientalistik

18:30-19:30 Massimo Pizzingrilli (Bologna/Osnabrück)
Der unendliche Horizont hinter der Dichtung. Die philologische Arbeit Leopardis



Freitag, 17. April 2009
Dorotheenstraße 24, Raum 3.246

9:00-10:00 Mark-Georg Dehrmann (Hannover)
Des Sängers Fluch. Philologie und Dichtung bei Uhland

10:00-11:00 Michael Schmidt (Tromsø)
Esaias Tegnér. Dichtung, Philologie und Politik der schwedischen Nationalromantik

11:30-12:30 Roger Lüdeke (Düsseldorf)
Populärer Elitarismus. Matthew Arnold und die Kultur der breiten Masse

12:30-13:30 Brigitte Rath (München)
Edmund Gosse im Kontext der Institutionalisierung von English Literature

15:00-16:00 Marilisa Mitsou (München)
Byzanz versus Hellas – Psycharis und die neugriechische Volksidentität

16:00-17:00 Birgit Krehl (Potsdam)
Adam Mickiewiczs Balladen und Romanzen im Kontext philologischer Reflexionen des Dichters

17:30-18:30 Sebastian Donat (München)
Übersetzung als Brücke zwischen poeta und philologus. Das Phänomen Friedrich Bodenstedt

18:30-19:30 Maximilian Gröne (Augsburg)
Paul Heyse. Von der Philologie zur Fiktion



Samstag, 18. April 2009
Dorotheenstraße 24, Raum 1.301

9:00-10:00 Dorothea Scholl (Kiel)
Zwischen Historiographie und Poesie: Jules Michelet

10:00-11:00 Bernhard Teuber (München)
Rimbaud als Poeta doctus

11:30-12:30 Vladimir Sabourin (Veliko Tărnovo)
Penčo Slavejkov als (Anti-)Philologe

12:30-13:30 Alexander Nebrig (HU Berlin)
Nietzsches Dichterbild


Anmeldung erbeten bei Silvia Striebing, Institut für deutsche Literatur, (030) 2093 9663
Anschrift: Institut für deutsche Literatur, Unter den Linden 6, 10099 Berlin


Mit freundlicher Unterstützung von der Fritz-Thyssen-Stiftung für Wissenschaftsförderung veranstaltet von

Mark-Georg Dehrmann (mark.dehrmann@germanistik.uni-hannover.de)
und
Alexander Nebrig (alexander.nebrig@rz.hu-berlin.de).

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn16.04.2009
Ende18.04.2009
PersonName: Dehrmann, Mark-Georg [Dr.], Nebrig, Alexander [Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: alexander.nebrig@rz.hu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für deutsche Literatur 
Strasse/Postfach: Unter den Linden 6 
Postleitzahl: 10099  
Stadt: Berlin 
Telefon: ++49 (0) 30 2093 9756 
Fax: ++49 (0) 30 2093 9653 
E-Mail: alexander.nebrig@rz.hu-berlin.de 
Internetadresse: http://www2.hu-berlin.de/literatur/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeGeschichte der Germanistik; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1830 - 1880
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.02 Dichtung und Sprache; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde > 05.10.01 Allgemeines; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.07.00 Literarisches Leben; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.15.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/7972

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 16.03.2009 | Impressum | Intern