VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Aufklärung und Esoterik – Wege in die Moderne. Internationale Konferenz der DFG-Forschergruppe "Die Aufklärung im Bezugsfeld neuzeitlicher Esoterik""
RessourcentypCall for Papers
TitelAufklärung und Esoterik – Wege in die Moderne. Internationale Konferenz der DFG-Forschergruppe "Die Aufklärung im Bezugsfeld neuzeitlicher Esoterik"
BeschreibungAufklärung und Esoterik – Wege in die Moderne
Internationale Konferenz der DFG-Forschergruppe
"Die Aufklärung im Bezugsfeld neuzeitlicher Esoterik"

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA)
Halle, 09. bis 12. März 2010

Nach den beiden Konferenzen "Aufklärung und Esoterik" 1997 an der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel und "Esoterik in der Aufklärung" 2006 am IZEA wird mit einer dritten Veranstaltung zu dieser Thematik die Frage gestellt, inwiefern das vielschichtige Verhältnis von Aufklärung und Esoterik im 18. Jahrhundert als konstitutiv für die Moderne begriffen werden kann.

Der Einfluss der Aufklärung auf die Moderne wurde vielfach postuliert und ist integraler Bestandteil moderner Selbstvergewisserung. Zugleich ist offensichtlich, dass auch Esoterik bis in die Gegenwart hinein eine wichtige Rolle spielt. Bislang kaum bekannt ist jedoch, welchen Stellenwert dabei die wechselseitige Beeinflussung von Aufklärung und Esoterik im 18. Jahrhundert und die daraus resultierenden Transformationen haben.

Welche Bedeutung hat die Aufklärung also für die Entstehung „moderner“ Esoterik? Und wie steht es mit der Aufklärung selbst, die ihr Profil nicht zuletzt in der Auseinandersetzung mit esoterischen Strömungen entwickelte? Auf welchen Wegen – ob nun im Sinne kontinuierlicher oder diskontinuierlicher Überlieferung – gelangten die aus der Begegnung von Aufklärung und Esoterik hervorgehenden künstlerisch-literarischen, philosophischen, theologischen, naturwissenschaftlichen und historisch-politischen Formationen in die spätere Neuzeit? Wie sehen diese Formationen überhaupt aus? Was begründet ihre Affinität zur Moderne?

Diesen Fragen widmet sich die Veranstaltung Aufklärung und Esoterik – Wege in die Moderne. Beiträge aus allen historisch arbeitenden Disziplinen werden übergeordneten Fragen nachgehen, methodische Ansätze zur Beantwortung der aufgeworfenen Fragestellungen reflektieren und konkrete Fallbeispiele zur Diskussion stellen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem „langen 18. Jahrhundert“, d.h. auf Themen des Zeitalters der Aufklärung selbst und auf Themen des Übergangs in die ersten Jahrzehnte nach 1800. Darüber hinaus wird es auch Beiträge geben, die sich ausschließlich mit dem 19. und/oder 20. Jahrhundert innerhalb des Rahmenthemas der Konferenz beschäftigen.

Vorträge haben zugesagt: Glenn Alexander Magee, Martin Mulsow, Hanns-Peter Neumann, Wilhelm Schmidt-Biggemann, Jürgen Stolzenberg (Philosophie), Antoine Faivre, Wouter J. Hanegraaff, Kocku von Stuckrad (Religionswissenschaft), Karl Baier, Michael Bergunder, Daniel Cyranka, Friedemann Stengel, Walter Sparn (Theologie), Manfred Beetz, Andreas Kilcher, Andre Rudolph, Linda Simonis, Klaus Vondung (Germanistik), Annette Graczyk, Werner Nell (Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft), Theodor Harmsen (Literaturwissenschaft/Geschichte), Renko Geffarth, Markus Meumann, Monika Neugebauer-Wölk, Helmut Zander (Geschichte), Raphael Rosenberg (Kunstgeschichte) und Helmar Schramm (Theaterwissenschaft).

Vorschläge für weitere Beiträge mit Vortragstitel, kurzem Abstract (von einer halben bis ganzen Seite) und akademischem Werdegang werden noch bis zum 31. März 2009 entgegengenommen (siehe den CfP unter http://www.izea.uni-halle.de/forschergruppe/aktivitaeten/callforpapers2010.htm).

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Franckeplatz 1, Haus 54 
D-06110 Halle 

oder per e-mail an:
izea@izea.uni-halle.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHalle
Bewerbungsschluss31.03.2009
Beginn09.03.2010
Ende12.03.2010
PersonName: Peter, Christine  
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: izea@izea.uni-halle.de 
KontaktdatenName/Institution: Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 
Strasse/Postfach: Franckeplatz 1, Haus 54 
Postleitzahl: 06110 
Stadt: Halle 
Telefon: 0345 5521771 
Fax: 0345 5527252 
E-Mail: izea@izea.uni-halle.de 
Internetadresse: http://www.izea.uni-halle.de/forschergruppe/index.htm 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Theater (Aufführungspraxis)
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte; 12.00.00 18. Jahrhundert; 13.00.00 Goethezeit; 14.00.00 Romantik; 15.00.00 19. Jahrhundert; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/7791

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.04.2010 | Impressum | Intern