VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Symposion: Rollenspiele - Zeitgeschichte auf der öffentlichen Bühne"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelSymposion: Rollenspiele - Zeitgeschichte auf der öffentlichen Bühne
BeschreibungSymposion: Rollenspiele - Zeitgeschichte auf der öffentlichen Bühne

Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin
15.09.2006

TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Raum H1012, 10623 Berlin

In der wissenschaftlichen, politischen und medialen Öffentlichkeit übernehmen Zeithistorikerinnen und –historiker immer wieder Rollen, die über hergebrachte Erwartungen an die Berufsgruppe hinausgehen. Das eröffnet zum einen die Chance, Ergebnisse des Forschens über Fachgrenzen hinaus zu verbreiten, birgt zum anderen aber die Gefahr, dass Wissenschaft für fachfremde Interessen instrumentalisiert wird – im erinnerungspolitischen Streit wie in den Arenen massenmedialen Histotainments.

Zu Ehren von Wolfgang Benz, für den öffentliche Aufklärung eine der wesentlichen Aufgaben der Wissenschaft darstellt, analysieren konflikterfahrene Historikerinnen und Historiker Situationen und Rahmenbedingungen wissenschaftlichen Argumentierens in der Öffentlichkeit.

------------------------------------------------------------------------
10.00 Grußwort
Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin

10.10 Die Rollenspiele des Wolfgang Benz im Blick des Soziologen
Werner Bergmann (Berlin)

10.30 Der Kampf um die Anerkennung der Zeitgeschichte als Teil der Geschichtswissenschaft
Hermann Graml (München)

11.15 Das Geschlecht der Zeitgeschichte und die Figur der Trümmerfrau
Karin Hausen (Berlin)

12.00 Der Zeithistoriker als Staatsfeind – Zeitgeschichte in Österreich
Gerhard Botz (Wien)

12.45 – 14.00 Mittagspause

14.00 Buchenwald: KZ und NKWD-Lager – Der Zeithistoriker im Konflikt mit den Zeitzeugen
Lutz Niethammer (Jena)

14.45 Das Ende der DDR: ein Glücks-Fall für die Zeitgeschichte?
Dorothee Wierling (Hamburg)

15.30 -15.45 Kaffeepause

15.45 Die Goldhagen-Debatte: Zeithistoriker im öffentlichen Konflikt
Hans Mommsen (Feldafing)

16.30 Zwischen Vermittlung und Vereinfachung. Der Zeithistoriker und die Medien
Sven Felix Kellerhoff (Berlin)

17.15 Ende

------------------------------------------------------------------------
Peter Widmann
Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin,
Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin
030/314-248 46
030/314-21136
widmann@zfa.kgw.tu-berlin.de
Homepage

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn15.09.2006
Ende15.09.2006
PersonName: Widmann, Peter 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: widmann@zfa.kgw.tu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin 
Strasse/Postfach: Ernst-Reuter-Platz 7 
Postleitzahl: 10587  
Stadt: Berlin 
Telefon: 030/314-248 46 
Internetadresse: www.tu-berlin.de/~zfa 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/755

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 13.09.2006 | Impressum | Intern