VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Forschungsbibliothek im Aufbruch. Göttingen und die Bibliotheksentwicklung in Deutschland, Europa und den Vereinigten Staaten im 18. und 19. Jahrhundert"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelForschungsbibliothek im Aufbruch. Göttingen und die Bibliotheksentwicklung in Deutschland, Europa und den Vereinigten Staaten im 18. und 19. Jahrhundert
BeschreibungWOLFENBÜTTELER ARBEITSKREIS FÜR BIBLIOTHEKS-,
BUCH- UND MEDIENGESCHICHTE

Symposion:

Forschungsbibliothek im Aufbruch.
Göttingen und die Bibliotheksentwicklung in Deutschland, Europa und den Vereinigten Staaten im 18. und 19. Jahrhundert

Leitung: Professor Dr. Wolfgang Schmitz (Köln)

Ort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen:
Zentralbibliothek – Historisches Gebäude, Papendiek 14, 37073 Göttingen

Zeit: 21.-22.September 2006

Gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung

Die Göttinger Bibliothek ist als Forschungsinstitution innerhalb der neu konzipierten Universität gegründet worden und hat für den Erfolg dieser Neugründung eine zentrale Funktion wahrgenommen. Die Integration von Universität, Bibliothek, Gelehrter Gesellschaft und Gelehrten Anzeigen als Referenzorgan für die Forschungsergebnisse ermöglichte eine zielgerichtete Organisation, die vorbildhaft wirkte. Der zukunftsweisende Erfolg der Bibliothek wurde durch einen sicheren Etat erreicht, der die laufende Erwerbung von Forschungsliteratur ermöglichte, ferner durch genaue Katalogisierung, einen den Erfordernissen angepassten Geschäftsgang sowie durch liberale Benutzungsbedingungen.

Der Göttinger Bibliotheksgedanke ist von Anfang an Gegenstand von Untersuchungen gewesen, gleichwohl bleiben viele Fragen noch unbeantwortet. Zu den genauer zu klärenden Punkten gehören der Ursprung der Ideen, denen man folgte, die Inszenierung des Erfolgs durch bewusste Öffentlichkeitsarbeit, ferner die Wirkung der Vorbildfunktion auf andere Einrichtungen und die Rolle im Kontext der wissenschaftlichen Institutionen.

Der Wolfenbütteler Arbeitskreis für Bibliotheks-, Buch- und Mediengeschichte hat in Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Staats-und Universitätsbibliothek Göttingen das Symposion geplant, das einen Beitrag zur Beantwortung der skizzierten Fragenkomplexe leisten soll. Dazu werden die Untersuchung der leitenden Ideen und des Selbstverständnisses der Göttinger Bibliothek dienen (Sektion 1), ferner die in vielen Ländern rezipierte Vorstellung, dass die Bibliothek eine vorausschauend handelnde Dienstleistungseinrichtung sein soll (Sektion 2) sowie die Entwicklung der Vorbildfunktion, die Göttingen in der Folge seiner modernen Bibliothekspolitik gewonnen hat (Sektion 3).

Die Veranstaltung richtet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die an Fragen der Bibliotheks- und Wissenschaftsgeschichte interessiert sind. Sie bietet im Zusammenhang mit der bevorstehenden Pensionierung Professor Dr.Dr.h.c. Elmar Mittlers, des derzeitigen Direktors der Göttinger Bibliothek, einen aktuellen und auf das Thema bezogenen Anlass, über das Selbstverständnis dieser international orientierten Institution zu diskutieren.

Anmeldungen bitte an die Geschäftsstelle des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Bibliotheks-, Buch- und Mediengeschichte (s.o.) Es
wird kein Beitrag für die Teilnahme erhoben. Für Rückfragen an die NSUB Göttingen steht Frau Dr. Silke Glitsch (Tel.: 0551/ 39-2456, glitsch@mail.sub.uni-goettingen.de) zur Verfügung.


Programm und Zeitplan

Donnerstag, 21. September 2006

Helwig Schmidt-Glintzer (HAB Wolfenbüttel) und Elmar Mittler (SUB
Göttingen): 10.00-10.30
Begrüßung

Wolfgang Schmitz (USB Köln): Einleitung in das Thema


Die Grundlagen

10.30-11.15
Hans-Erich Bödeker (MPI für Geschichte Göttingen): Universität und Aufklärung - Aufklärung und Universität. Universitäten im Diskurs der Aufklärung

11.15-12.00
Thomas Fuchs (UB Erfurt/ FB Gotha): Barocke Wissensordnung und aufgeklärter Denkstil. Leibniz und die Bibliotheken in Göttingen und Hannover

12.00-12.45
Wolfgang Schmitz (USB Köln): Die Universität Göttingen, ihre Universitätsbibliothek und ihre „Vermarktung“ im 18. und 19. Jahrhundert


12.45-14.00 Mittagspause

Die Beziehungen Göttingens zu den einzelnen Regionen

14.00-14.45 Graham Jefcoate (UB Nijmegen): Göttingen, Panizzi und die Entwicklung des ‚Universalbibliotheksgedankens‘ in Großbritannien

14.45-15.30 Peter Vodosek (Stuttgart): Querverbindungen – Fakten und Hypothesen zu deutsch-amerikanischen Bibliotheksverbindungen im 18. und 19. Jahrhundert

15.30-16.15 Reimer Eck (NSUB Göttingen): Beziehungen der Göttinger Universitätsbibliothek zu den Vereinigten Staaten von Amerika. Frühe Erwerbungspolitik und ihre Einwirkung auf die Entwicklung des amerikanischen Bibliothekswesens

16.15-16.45 Kaffeepause

16.45-17.30 Anne Saada (Lyon): Der französische Bestand unter Christian Gottlob Heyne (1763-1789)

17.30-18.15 Esko A. Hägli (National- u. UB Helsinki): Die Universität Göttingen und ihre Bibliothek als Multiplikator der Information über die finnische Wissenschaft gegen Ende des 18. Jahrhunderts

18.150-19.00 Lászlo Szögi (UB Budapest): Die Universität Göttingen, ihre Bibliothek und ihr Einfluss in Ungarn bis 1914


Freitag, 22. September 2006

Der Einfluss Göttingens auf einzelne Bibliotheken

09.00-09.45 Siegfried Seifert (Stiftung Weimarer Klassik): Die Göttinger Universitätsbibliothek und der Ereignisraum Weimar-Jena um 1800. Bibliothekarische und bibliographische Wirkungen am Beispiel Johann Wolfgang Goethes und Johann Samuel Erschs

09.45-10.30 Claudia Fabian (BSB München): Bestandserschließung als Grundlage für die „Wissensgesellschaft“: Kooperationsformen der Bayerischen Staatsbibliothek und der Universitätsbibliothek Göttingen im Bereich der kulturellen Überlieferung

10.30-11.00 Kaffeepause

11.00-11.45 Werner Arnold (HAB Wolfenbüttel): Philologie als Leitwissenschaft: der Briefwechsel zwischen Christian Gottlob Heyne (Göttingen) und Gotthold Ephraim Lessing (Wolfenbüttel)

11.45-12.30 Rupert Schaab (NSUB Göttingen): Zwischen Jena und Göttingen. Die Ausrichtung der Herzoglichen Bibliothek in Gotha 1734-1914

Mittagspause 12.30-14.00

14.00-14.45 Erhard Kolding Nielsen (Kgl. Bibliothek Kopenhagen): Göttingen und Kopenhagen

14.45-15.30 Wolfgang Undorf (Kgl. Bibliothek Stockholm): Der Einfluss von Universität und Universitätsbibliothek Göttingen auf die Entwicklung der Universitätsbibliotheken in Oslo, Uppsala und Lund zwischen 1750 und 1850

15.30-16.00 Kaffeepause

16.00-16.45 Arvydas Pacevicius (Universität Vilnius): Model of the New University Library in Vilnius (1803-1832)

16.45 Forschungsbibliothek im Aufbruch - Schlusswort


VORSITZENDER:
Prof. Dr. Wolfgang Schmitz Herzog August Bibliothek
Universitäts- und Stadtbibliothek Lessingplatz 1
Universitätsstr. 33 38304 Wolfenbüttel
50931 Köln
Tel.: 0221/ 470-2260
Schmitz@ub.uni-koeln.de

Geschäftsführer:
Dr. Werner Arnold
Tel.: 05331/ 808-303
arnold@ hab.de


Herzog August Bibliothek Wolfenbuettel
http://www.hab.de - Tel. +49 5331 808 319


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortGöttingen
Beginn21.09.2006
Ende22.09.2006
PersonName: Silke Glitsch, Silke [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: tsch@mail.sub.uni-goettingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Herzog August Bibliothek Wolfenbuettel 
Telefon: +49 5331 808 319 
Internetadresse: http://www.hab.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeBuchwissenschaft (Bibliotheks-, Verlagsgeschichte)
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.06 Buch- und Bibliothekswesen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/754

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2010 | Impressum | Intern