VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ausstellung und Vorträge zu Rahel Varnhagen"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelAusstellung und Vorträge zu Rahel Varnhagen
Beschreibung3. bis 28. Oktober

Ausstellung: "Lebensbilder, die Zukunft zu bevölkern". Von Rahel Levins
Salon zur 'Sammlung Varnhagen'
Ort: Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51 (Berlin-Mitte, am
Gendarmenmarkt)
Öffnungszeiten: täglich (außer 18. und 25. 10.) von 11.00 bis 18.00
Veranstalter: Varnhagen Gesellschaft e.V. in Kooperation mit dem
Geschichtsforum Jägerstraße e.V. und der Mendelssohn-Gesellschaft e.V.

"Es ist doch die irdische Lebenspflanze nicht etwa aus Ihrem Herzen
gebrochen, so daß alles fernere Grünen, alles Schicksals-Scheinen nicht
ferner das Herze nähren kann? Sie haben doch noch Lebens b i l d er ,
die Zukunft zu bevölkern: d a s will ich hoffen! (...) Der Himmel, das
Gewissen ist die unabläßliche G e s u n d h e i t der Seele; auf diese
erste Bedingung verlange ich das Leben! Sie müssen und sollen wissen,
daß ich viel auf's Leben gebe."
Rahel Varnhagen an Wilhelm von Willisen, 21.3.1817

Am 21. Februar 2006 jährt sich der Geburtstag von Ludmilla Assing, der
Stifterin des Varnhagen-Ehrengrabs und der Varnhagenschen Sammlung, zum
185. Mal. vor 125 Jahren, am 25. Februar 1881, teilte der Direktor der
Königlichen Bibliothek, Richard Lepsius, dem preußischen
Kultusministerium mit, daß der Assing-Nachlaß mit 6000 Briefen Rahels
sowie weiteren Briefen von und an 9000 Personen, in 13 Kisten mit 6000
Rahel-Briefen, Porträtbildern, 2800 Büchern, Manuskripten, zehntausenden
Autographen, Zeitungsblättern, Scherenschnitten und Büsten eingetroffen
sei.
"Freuen würde ich mich", hatte die Stifterin geschrieben, "wenn sie,
wenn irgend der Raum es gestattete, ein besonderes Zimmer erhielten. Die
große Wichtigkeit, welche die Sammlung in geschichtlicher,
vaterländischer und litterarischer Beziehung besitzt, dürfte sie wohl zu
solcher Auszeichnung berechtigen. Ferner würde ich zur Bedingung
stellen, daß alle jene oben erwähnten Gegenstände der allgemeinen
Benutzung überlassen bleiben." Es sollte lange dauern, bis die
Bibliothekare die Sammlung tatsächlich für eine auf wenige Jahre
befristete Zeit allen Interessenten zugänglich machten. Auch der
Zusammenhalt wurde nicht gewahrt. Heute befindet sich zwar ein Großteil
der Sammlung - Bücher, Bilder und Gedrucktes - in Berlin. Doch die
Handschriften werden in Krakau aufbewahrt und dort seit 1987 von der
Jagiellonischen Bibliothek wissenschaftlichen Benutzern zur Verfügung
gestellt.
Vom 3. bis zum 28. Oktober richtet die Varnhagen Gesellschaft in der
Berliner Jägerstraße 51 (unweit von Rahel Levins Salon in Nr. 54) ein
"virtuelles Varnhagen-Zimmer" ein. Es dokumentiert die Geschichte der
Sammlung von den Anfängen um 1790 bis in die Nachkriegszeit, als Hannah
Arendts Biographie erstmals in deutscher Sprache erschien. Zu den
Exponaten gehören neben privaten Leihgaben (wertvollen Erstausgaben und
Autographen) rund ein Dutzend Pastellbilder von Ludmilla Assing -
Porträts von Salonbesuchern und Freunden des Hauses Varnhagen - und ein
Visitenkartenalbum aus der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer
Kulturbesitz. Die Assing-Pastelle werden erstmals in größerem
Zusammenhang gezeigt.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft
Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e. V.aus Mitteln des
Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, durch die
Stiftung Preußische Seehandlung und durch die Adickes-Stiftung.

Montag, 2. Oktober, 16.00
Treffpunkt: Dreifaltigkeitskirchhof, Berlin-Kreuzberg (U-Bahn Meringdamm
/ Ausgang Baruther Str.)
Besichtigung des restaurierten Varnhagen-Ehrengrabs
Ehrung der Stifterin des Grabes und der Varnhagensammlung, Ludmilla
Assing, mit Andre Schmitz (Chef der Senatskanzlei Berlin), Dipl.-Ing.
Klaus von Krosigk (Leiter des Landesdenkmalamts Berlin) und Dr. Nikolaus
Gatter (Vorsitzender der Varnhagen Gesellschaft e.V.)

Dienstag, 3. Oktober (Tag der deutschen Einheit)
15.00: Eröffnung:
Grußwort von Bundesminister a. D. Gerhart R. Baum
Aldona Gustas liest aus ihrem neuen Buch "Berliner TagebuchGedichte"
Angelika Mensching liest Ludmilla Assings Tagebuch aus dem März 1848.
Duo "Forty-eight Crash" (Stefan Körbel / Michael Letz): Lieder der
Märzrevolution
Ausstellungraum in der Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51 (Berlin-Mitte,
am Gendarmenmarkt)

Sonntag, 8. Oktober 11.00
Dr. Ernst Siebel:
"Ästhetische Thees" und sonstige Trinkgelage. Geselligkeit und
Gesellschaften in der Berliner Jägerstraße im 19. Jahrhundert
Ausstellungraum in der Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51 (Berlin-Mitte,
am Gendarmenmarkt)

Sonntag, 15. Oktober 11.00
Prof. Dr. Klaus Briegleb:
"Er hat den schlechten Judencharakter". Über zwiespältige Emanzipation
in der Rahel-Zeit. Mit einer Lesung aus den Schriften von Ludwig Börne
und Heinrich Heine
Ausstellungraum in der Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51 (Berlin-Mitte,
am Gendarmenmarkt)

Samstag, 28. Oktober, 18.00 (Dernière)
Rahel und der Text unseres Herzens: zum Gedenken an Carola Stern
Lesung aus ihrer Rahel-Varnhagen-Biographie (Rowohlt-Verlag) und
zeitgenössischen Briefen mit Marion Johannknecht und Dr. Nikolaus
Gatter. Eva Bullmann (Klavier) und Kathrein Allenberg (Violine) spielen
Werke von Beethoven, Schumann und Schubert
Ausstellungraum in der Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51 (Berlin-Mitte,
am Gendarmenmarkt)

Link zu aktuellen Ausstellungsinformationen:
http://www.varnhagen.info/gesellschaft.html

Dr. Nikolaus Gatter
(Vorsitzender)
Varnhagen Gesellschaft e. V.
Weisshausstr. 17
D-50939 Köln
fon ++ 49 (0) 221 42 54 30
fax ++ 49 (0) 22 33 69 27 31
gesellschaft@varnhagen.info
www.varnhagen.info


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn03.10.2006
Ende28.10.2006
PersonName: Gatter , Nikolaus [Dr.] 
Funktion: Informationen 
E-Mail: gesellschaft@varnhagen.info 
KontaktdatenName/Institution: Varnhagen Gesellschaft e. V. 
Strasse/Postfach: Weisshausstr. 17 
Postleitzahl: 50939  
Stadt: Köln 
Telefon: + 49 (0) 221 42 54 30 
Fax: + 49 (0) 22 33 69 27 31 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880
Klassifikation13.00.00 Goethezeit > 13.06.00 Literarisches Leben; 13.00.00 Goethezeit > 13.14.00 Zu einzelnen Autoren; 14.00.00 Romantik > 14.08.00 Literarisches Leben; 14.00.00 Romantik > 14.12.00 Zu einzelnen Autoren; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.07.00 Literarisches Leben; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.15.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/746

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2010 | Impressum | Intern