VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "KOMMUNIKATION UND KONFLIKT: Kulturkonzepte der Interkulturellen Germanistik"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelKOMMUNIKATION UND KONFLIKT: Kulturkonzepte der Interkulturellen Germanistik
BeschreibungTagung der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik (GIG):
KOMMUNIKATION UND KONFLIKT:
Kulturkonzepte der Interkulturellen Germanistik

Universität Wien, Fachbereich Germanistik, Dr. Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien
26. - 30. September 2006

Mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), des Österreichischen Austauschdienstes (ÖAD), des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Wien), der Stadt Wien (Wien Kultur) sowie der Universität Wien und der Universität Salzburg

Leitung:
Alfred Ebenbauer (Universität Wien), Ulrich Müller, Siegrid Schmidt, Klaus Zelewitz (alle Universität Salzburg)


Interkulturelle Germanistik und DaF

Donnerstagvormittag:
Altmayer, Claus (Leipzig/Deutschland): ‚Kulturelle Deutungsmuster’. Zu Gegenstand und Methode der Kulturwissenschaft im Fach ‚Deutsch als Fremdsprache’.

Marizzi, Bernd (Madrid/Spanien): Erste Lehrwerke zur Vermittlung der Fremdsprache Deutsch in Spanien als frühe Dokumente interkultureller Kommunikation: Autoren und Inhalte.

Tapan, Nilüfer (Istanbul/Türkei): Historischer Wandel der Kulturkonzepte im Fremdsprachenunterricht – dargestellt anhand von DaF-Lehrbüchern in der Türkei.

Uluc, Talat Fatih (Sakarya/Türkei): Lehrwerke aus kultureller Sicht: Brücken zur Mehrsprachigkeit und Interkulturalität.

Röben de Alencar Xavier, Wiebke (Fortaleza/Brasilien): Eine neue Pluralität verschiedenkultureller Standorte durch Literatur in der Landeskunde.


Literarische Fallbeispiele

I: Mittwochvormittag:
Baytekin, Binnaz (Sakarya/Türkei): Begegnung zwischen Orient und Okzident in den Alev Tekinays Erzählungen.

Karakus, Mahmut (Istanbul/Türkei): „Das Mädchen vom Goldenen Horn“ oder: Die Anfänge der Begegnung des Orients mit dem Okzident als persönliche Erfahrung.

Salama, Dalia (Kairo/Ägypten; z.Zt. Berlin): Kommunikation durch Poesie oder Poesie der Kulturen? Hans Bethges orientalische Nachdichtungen.

Brunner, Maria E. (Schwäbisch-Gmünd/Deutschland): „Das Leben ist eine Karawanserei“ von E.S. Özdamar – F. Zaimoglu: „Leyla“: Gemeinsames kulturelles Kapital oder Motivkonkurrenz?

Semerci, Mehmet (Türkei): Kulturvermittlung und interkultureller Dialog: Barbara Frischmuths „Das Verschwinden des Schattens in der Sonne“ und Ina Seebergs „Fatma Gül und ihre Kinder“.

Farrag, Hala (Fribourg/Schweiz): Phonostilistische Elemente im deutschen und ägyptischen Kinderroman. Ein Vergleich zwischen Michael Endes „Momo“ und Tarik A Barys „Maliku ‚l’-Anià’“ („Der König der Dinge“).

II: Mittwochnachmittg:
Güngörmüs, Yücel (Türkei): Rollenspiel und Konflikte in Irmgard Keuns Roman „Das kunstseidene Mädchen“: Zu schreibenden Frauen der nationalsozialistischen Zeit.

Durzak, Manfred (Berlin/Deutschland): Produktive Indien-Rezeption: Martin Mosebachs Roman „Das Beben“.

Madeira, Rogério Paulo (Coimbra/Portugal): Die Darstellung des religiösen Konflikts zwischen Individuum und Gemeinde in Karl Gutzkows “Der Sadduzäer von Amsterdam“.

Kalkan Kocabay, Hasibe (Istanbul/Türkei): Der (inter)kulturelle Blick in Pina Bauschs „Städtestücke“.

Kelletat, Andreas (Deutschland): Zur Steinigung Satans westöstliche Zeit“ – Manfred Peter Heins Gedicht über Kultur und Konflikt in Afghanistan, im Irak und in Palästina.

Hermes, Stefan (Hamburg): Traditionspflege und Geschichtsklitterung: Zu Gerhard Seyfrieds Kolonialroman „Herero“ (2003).

III: Freitagnachmittag
Choynowski, Przemyslaw (Posen/Polen): Vielsprachigkeit der deutschen Literatursprache als Symptom der Kulturenassimilation. Zu Funktionen des Polnischen im Roman Malin Schwerdtfegers „Café Saratoga“

Firtina, Özlem (Eskisehir/Türkei): Kommunikation und Konflikte in der Neuen Welt: Zum Kulturkonzept in Kafkas „Amerika“.

Gültekin, Ali (Eskisehir/Türkei): Möglichkeit und Notwendigkeit zur Kommunikation und zum Dialog: Rezeption der österreichischen Kultur und deren Wiedergabe in Incila Caliskans Roman „Yasamdan Sevinc Yaratanlar („Diejenigen, die vom Leben Freude schaffen“).


Das Bild des Fremden und die Eigenwahrnehmung

I: Donnerstagnachmittag:
Seeba, Hinrich C. (Berkley, USA): Barbaren: Zur Stereotypisierung kultureller Differenz.

Elnashar, Randa (Bochum/Deutschland): Das Bild der orientalischen Frau in der deutschen Literatur.

Frisch, Christine (Schweden): Interkulturelle Rollenbilder: Der Schwedenkrimi als Identifikationsangebot für Frauen in Deutschland.

Hagl, Manfred (Bichl/Deutschland): Frauenbild und sexualästhetische Probleme in Günter Grass „Blechtrommel“ und Gabriel Garcia Márquez „Cién anos de soledad“.

II: Freitagnachmittag:
Anuradha, N. S. (Bangalore/Indien): Die Frage der „fremden“ Identität in einer multikulturellen Gesellschaft – Konflikt oder Kooperation?

Leskovec, Andrea (Ljubljana/Slowenien): Andere verstehen und sich selbst erkennen – Literatur im interkulturellen Dialog.

Merkel, Ulrich (Berlin/Deutschland): Auf der Suche nach der verlorenen Gegenwart – europäische Utopien und die Problematik interkultureller Wahrnehmung.

III: Samstagvormittag:
v. Nayhauss, Hans-Christoph (Karlsruhe/Deutschland): Reisende Dichter und schriftstellernde Reisende. Selbstwahrnehmung im Konflikt mit der Fremdwahrnehmung bei Goethe und Rilke, Heine und Fürst Pückler-Muskau.

Mehta, Amrit (Hyderabad/Indien): Identitätsdivergenz eines indischen Autors in Deutschland.


Interkulturelle Konzepte und Modelle

I: Mittwochvormittag:
Casper-Hehne, Hiltraud (Göttingen/Deutschland): Interkulturalität und Cultural Studies: Zur Entwicklung eines deutsch-chinesischen Studiengangs „Interkulturelle Germanistik“

Durukafa, Gönül (Izmir/Türkei): Die allgemeine erzieherische Dimension der interkulturellen Germanistik, gezeigt an zwei Autoren.

El Korso, Kamel (Oran/Algerien): Ist interkulturelles Lernen ein kognitives oder ein affektives Lernen – ein neuer Diskurs.

Ipsiroglu, Zehra (Köln/Deutschland): Nationale Kulturkonflikte und transkulturelle Kunst. Eine interdisziplinäre Fallstudie.

Ekinci-Kocks, Yüksel (Dortmund/Deutschland)/ Hastürk-Hostut, Sibel (Sivas/Türkei): Interkulturelle Konflikte und Lösungsansätze.

Schier, Carmen (Curitiba/Brasilien): Grenzgänge und Blickwechsel: Konfliktpotentiale und Tabuzonen in der deutsch-brasilianischen Kommunikation. Toleranz als Lernziel?

II: Mittwochnachmittag:
Özyer, Nuran (Ankara/Türkei): Integration in den Kulturkonflikten?

Ganeshan, Vridhagiri (Hyderabad/Indien): Plädoyer für eine neue Geburt der interkulturellen Germanistik aus nichtdeutscher Perspektive.

Esselborn, Karl (München/Deutschland): Unterschiedliche Erscheinungsformen der Interkulturalität/Transkulturalität deutschsprachiger Literatur am Beispiel von Siegfried Lenz, Feridun Zaimoglu und Yoko Tawada.

Soethe, Paul-Astor (Curitiba/Brasilien// Tübingen/Deutschland): Ein deutsches Sommermärchen. Brasilien als Kulturkonzept.

Starck-Adler, Astrid (Basel/Schweiz): Das interkulturelle Cernowitz.


Interkulturelle Kommunikation
I: Donnerstagvormittag:
Akay, Recep (Sakarya/Türkei): Eigenschaften der interkulturellen Kommunikation.

Adamcova, Livia (Bratislava/Slowakei): Verstehen, Nichtverstehen, Missverstehen – kommunikative Fehlschläge.

Fesenko, Tamara (Tambov/Russland): Sprache und (inter)kulturelle Realität: kognitiver Kompromiss.

Földes, Csaba (Veszprem/Ungarn): Kommunikation und Bedingungen interkultureller Mehrsprachigkeit.

Lachachi, Djamel (Oran/Algerien): Kultur und Sprache: Begrifflichkeit und Zusammenhang.

Natarajan, M. K. (Baroda/Indien): Die Grenzen der Kommunikation, die Anfänge der Konflikte.

II: Freitagvormittag:
Öztürk, Ilyas (Sakarya/Türkei): Die Bedeutung von interkulturellem Leben in unserer Gesellschaft.

Polat, Tulin (Istanbul/Türkei): Sprachendialog und Kulturendialog.

Reuter, Ewald (Tampere/Finnland): Der Kulturbegriff in der Gesprächsanalyse.

Schweiger, Irmy (Göttingen/Deutschland): Modern denken. Modernitäten als konfligierende oder kommunikative Entwürfe?

Colliander, Peter (Jyväskylä/Finnland): Nachbarn – und doch so unterschiedlich. Überlegungen zu deutsch-dänischer Kommunikation aus linguistischer Sicht.

Pavidis, Silvija (Riga/Lettland): Wie spricht man in Riga? Extralinguistische Determinanten der Sprachsituation um die Jahrhundertwende (19./20.).

III: Samstagvormittag:
Cseresznyák, Monika (Ungarn): Der Sammler und die Seinigen im Gespräch. Konfliktlösungen in der Kommunikation mit Hilfe der Theorie der Klassik.

Mankó, Maria (Szombathely/Ungarn): Konfliktsituationen bei der innerbetrieblichen Kommunikation. (Arbeitstitel)

Öztürk, Kadriye (Eskisehir/Türkei): Die Verortung des Fremden im Dialog der Kulturen in den literarischen Texten – Störfaktoren oder Dialogpartner.


Literaturtheorie/Komparatistik

I: Mittwochvormittag:
Bark, Joachim (Stuttgart/Deutschland): Die Bindung Isaaks (Gen. 22). Neuere Erzählforschung im Konflikt mit jüdischem Midrasch und christlicher Exegese.

Holdenried, Michaela (Berlin/Deutschland): „Eigentlich darf man es niemandem sagen, aber Europa gibt es nicht:“ Yoko Tawadas Poetik der Überschreitung.

Kemper, Dirk (Moskau/Russland): Goethes Konzept der Weltliteratur als res publica litteraria der Moderne.

Kostalova, Dagmar (Slowakei): „Im Schatten des älteren Bruders“. Die Pressburger slowakische Presse im Einflussbereich der deutsch(sprachig)en Aufklärung.

II: Mittwochnachmittag:
Aytac, Gürsel (Ankara/Türkei): Interdisziplinäre Komparatistik als Zukunftsgermanistik.

Ozil, Seyda (Istanbul/Türkei): Die Rolle der vergleichenden Untersuchungen in der Germanistik

Ylkhan, Ybrahim (Konya/Türkei): Politik als Konfliktkultur. Dargestellt am Beispiel deutscher, türkischer und israelitischer Texte.

Maher, Moustafa (Kairo/Ägypten): Im Zeitalter der „unglobalen“ Globalisierung, der Terrorphobie und der manipulierten Kommunikation ist die Rezeption deutschsprachiger Literatur in Ägypten auf der Suche nach neuer Existenzberechtigung.

Khattab, Aleya (Berlin/Deutschland; Kairo/Ägypten): „Ägypten in Wort und Bild“ – Faszination oder Aggression?

III: Freitagvormittag:
Dimova, Ana (Shumen/Bulgarien): Tabu ist, wenn man’s trotzdem macht: Der Witz als Tabuverletzung.

Pichler, Georg (Alcala/Spanien): Grenzen der Interpretierbarkeit: Am Beispiel der Rezeption österreichischer Literatur in Spanien.

Surana, Vibha (Bombay/Indien): Das Singen und Schweigen der „interkulturellen“ Sirenen zwischen Dies- und Jenseits des hermeneutischen Imperativs.

Takács, Dóri (Ungarn): Dialog der Kulturen im Theater – dargestellt anhand ausgewählter Fallstudien zur Rezeption englischer Dramen auf Wiener und Budapester Bühnen.


Politik und Interkulturalität

I: Donnerstagvormittag:
Maltzan, Carlotta (Stellenbosch/Südafrika): Zum Umgang mit Gewalt.

Otto, Wolf Dieter (Bayreuth/Deutschland): Elemente einer Topographie des Kulturkonflikts: Landschaft und Nation.

Mecklenburg, Norbert (Köln/Deutschland): Kommunikationsförderndes Rahmenkonzept oder konfliktförderndes Herrschaftsinstrument? Zum kulturwissenschaftlichen Universalienstreit.

Dusche, Michael (Berlin/Deutschland): Die islamische Kultur als Bedrohung und deren politischer Missbrauch.

Seddiki, Aoussine (Oran/Algerien): Islam – Traumbild oder realpolitische Vision? Von Hoffnungslichtern und Irrpfaden des euro-islamischen Kulturdialogs

Soholm, Kirsten (Aarhus/Dänemark): Kulturelle Konzepte zwischen Hybridität und „Politik der Grenzen“ – am Beispiel Feridun Zaimoglus.

II: Freitagvormittag
Metschkaroff, Christo/Mihailova, Antoaneta (Blagroevgrad/Bulgarien): Wien als Vorbild für die bulgarische Gesellschaft Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts.

Müller Uhlenbrock, Klaus Theodor (Mexico): „Deutsche, ihr sollt es wissen“ – Exilsituation und Faschismusanalyse bei Thomas Mann.

Muhic, Amir (Hamburg/Deutschland): Deutsch-Deutsche Grenze und Kulturkonflikte in den Werken von Uwe Johnson und Wolfgang Hilbig.

Almgren, Birgitta (Huddinge/Schweden): Kontakt und Konflikt Schweden-DDR am Beispiel von geheimen Gesprächen zwischen den Kulturbehörden der DDR und Peter Weiss.

Warmbold, Joachim (Tel Aviv/Israel: „Du mit deinem empfindlichen deutschen Gewissen!“ Der Israel-Palästina-Konflikt aus der Perspektive deutschsprachiger Autoren.

III: Samstagvormittag
Schiewer, Gesine L. (Bern/Schweiz): Der „Dialog der Kulturen“ als Problem einer interkulturellen Kommunikationskultur. Anmerkungen zur Initiative der „Vereinten Nationen“.

Thorpe, Kathleen (Kelvin/Südafrika): Der Kriegsberichterstatter als Vermittler zwischen den Kulturen?


Sprache und Übersetzung
Donnerstagnachmittag:

Hainz, Martin (Wien/Österreich): Einlösung und Verrat: Übersetzung als Kommunikation und Konflikt.

Szatmári, Petra (Ungarn): Konfliktpotentiale im lexikalischen Bereich.

Boutchoukovska, Antonia (Sofia/Bulgarien): Besitzverhältnisse im Deutschen und Bulgarischen: Sprachliche Mittel zu ihrer Realisierung.

Ülken, Funda (Izmir/Türkei): Zur Übersetzungsproblematik der Wörter „Allah“ und „Gott“ im Türkischen und Deutschen unter semantischem Aspekt.


Kultur und Wissenschaft

I: Donnerstagnachmittag:
Menon, A. Achuta (Kerala/Indien): Thesen zur Entwicklung von Kulturkonzepten.

Babekova-Becker, Maria (Banska Bystrica/Slowakei): Vermittlung von Kompetenzen für die Wissenschaftskommunikation.

Bogner, Andrea (Bayreuth/Deutschland): Vom komparativen Blick in der Enttarnung vermeintlicher Selbstverständlichkeiten. Überlegungen zur Wissenschaft als Kultur.

Rall, Dieter (Mexico City/Mexico): “Aus Verschiedenem entsteht ein ernster Geist”. Hölderlin-Fragmente als Herausforderung in einem Lesekurs für Philosophen.

II: Freitagnachmittag
Buschinger, Danielle (Amiens/Frankreich): Altgermanistik in Frankreich.

Shitanda, So (Hiroshima/Japan): Kulturkonzepte in der japanischen Altgermanistik

Duman, Seyyare (Eskisehir/Türkei): Die ärztliche Höflichkeit.


Plenarvorträge
Dienstagnachmittag:
Gutjahr, Ortrud (Hamburg/Deutschland): Kulturkonzepte der Interkulturellen Literaturwissenschaft.

Hess-Lüttich, Ernest (Bern/Schweiz): Missverständnisse. Konflikttypen im literarischen Dialog.

Samstagvormittag:
Kuruyazycy, Nilüfer (Istanbul/Türkei): Unterschiedliche literarische Bilder einer Stadt im Dialog der Kulturen

Roundtable
Zukunftsperspektiven für die Interkulturelle Germanistik

Das Programm sowie einen ausführlichen Zeitplan finden Sie unter
http://www.sbg.ac.at/ger/gig/kongresse.htm
http://www.sbg.ac.at/ger/gig/Wienprogrammkomplett1.pdf
http://www.sbg.ac.at/ger/gig/Wienzeitplannamen1.pdf


Dr. Siegrid Schmidt
Universität Salzburg
Institut für Germanistik
Akademiestr. 20
A 5020 SALZBURG

Tel.: +43 662 8044 4393
Fax: +43 662 8044 612
e-mail: siegrid.schmidt@sbg.ac.at

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWien
Beginn26.09.2006
Ende30.09.2006
PersonName: Schmidt, Siegrid [Dr.] 
E-Mail: siegrid.schmidt@sbg.ac.at 
KontaktdatenName/Institution: Universität Salzburg, Institut für Germanistik 
Strasse/Postfach: Akademiestr. 20 
Postleitzahl: A-5020 
Stadt: Salzburg 
Telefon: +43 (0)662 8044 4393 
Fax: +43 (0)662 8044 612 
LandÖsterreich
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeDeutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.17.00 Deutschunterricht. Literaturdidaktik; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/729

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2010 | Impressum | Intern