VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Erzählregionen: Regionales Erzählen und Erzählen über eine Region"
RessourcentypCall for Papers
TitelErzählregionen: Regionales Erzählen und Erzählen über eine Region
Beschreibung„Erzählregionen:Regionales Erzählen und Erzählen über eine Region“

5. polnisch-deutsch-nordisches Symposium

Germanistisches Institut Uniwersytet Szczecin (Stettin)
Academia Baltica Lübeck
Germanistischen Institut der Universität Trondheim

24. bis 27. September 2009

in Stettin/Szczecin und Groß Poberow/Pobierowo (westpolnische Ostseeküste)

Für kein anderes großes Literaturland gilt wohl im gleichen Ausmaß wie für Deutschland, dass seine Literatur als regionale Literatur entstanden ist auch da, wo sie später zu Weltliteratur geriet. Bezeichnend in diesem Zusammenhang Goethes Äußerung, dass die Seele aus dem Dialekt, also aus der regionalen Sprache, ihren Atem schöpfe. Eine solche Äußerung wiederum von einem Autor überliefert, dessen kosmisches Drama "Faust" Verse enthält, die sich nur reimen, wenn man sie hessisch intoniert.
Vor allem aber an den Rändern des deutschsprachigen Kulturgebiets, in den Übergangsgebieten im Osten, an der Ostseeküste, in Mecklenburg, Pommern, Ostpreußen, Livland und Kurland konstituierten sich die Erzählregionen immer schon durch kulturellen Austausch ebenso wie durch die kulturell-sprachliche Konfrontation mit den angrenzenden slawischen Völkern. Es mag kein Zufall sein, dass der Held in Theodor Fontanes Altersroman, den die Weltereignisse als Eruptionen, seinem regionalen Gewässer entsteigend, aufsuchen, ausgerechnet Dubslav heißt. Kein Zufall mag weiterhin sein, dass solchem regionalem Erzählen das Bewusstsein eigener Provinzialität nicht notwendig zu eigen scheint.

Wenn nun, gemäß diesem Zusammenspiel, regionales Erzählen immer auch das Erzählen über die Region gewesen ist, und wenn dieser Sachverhalt sich gehalten hat bis hinein in die Gegenwartsliteratur bei Autoren wie Siegfried Lenz und Walter Kempowski, dann erscheint es reizvoll danach zu fragen, wo denn die kulturgeschichtlichen wie ästhetischen Besonderheiten in der Darstellung solcher Erzählregionen liegen könnten.

Im Sinne dieser Fragestellung laden die Veranstalter – das Institut für Germanistik der Universität Szczecin, das Institut für Germanistik der Universität Trondheim und die Academia Baltica (Lübeck) zu einer internationalen literatur- und kulturwissenschaftlichen Konferenz an der polnischen Ostseeküste ein. Die Vorträge können sowohl Fragen von Regionalität als Entstehungs- und Rezeptionsbedingung von Literatur als auch Fragen von Regionalität als ästhetisches Konzept und Darstellungseffekt im Kontext bestimmter Ereignisse oder Diskurse behandeln. In welcher Weise etwa wird im regionalen Zusammenhang Identität (sozial, lokal, landschaftlich, national, geschlechtlich) literarisch akzentuiert? Wie vermitteln Texte Regionales an ein überregionalen Adressatenkreis? Welche sozialen und institutionellen Bedingungen einer Region beeinflussen das Entstehen, die Verbreitung und das Verständnis von Texten? Gibt es Themen, Plotstrukturen, Darstellungsformen oder Figuren, die in besonderer Weise an (eine) Region gebunden sind? Wie verhält sich der literarische Regional-Diskurs zu anderen raumbezogenen Diskursen? Wie gestaltet sich das Verhältnis von Literatur und Regionalität speziell in den Regionen des Ostseeraums?

Zu diesen und angrenzenden Fragestellungen werden Referate von ca. 30 Minuten erbeten; anschließende Diskussionsmöglichkeit besteht. Anmeldungen zur Konferenz mit kurz erläutertem Themenvorschlag sind bis zum 30. März 2009 möglich. Die Konferenzsprachen werden Deutsch und Englisch sein.

Der Tagungsbeitrag beträgt € 40; darin enthalten sind die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Transfers vor Ort. Für Teilnehmer aus Polen und den übrigen Staaten Ostmitteleuropas beträgt der Tagungsbeitrag PLN 40. Die An- und Abreisekosten tragen die Teilnehmer selbst. Für Teilnehmer aus Ostmitteleuropa bemühen wir uns um einen Zuschuss zu den Reisekosten.

Dr. Andrzej Talarczyk / Uniwersytet Szczecinski
ul. Kostrzyńska 6 a
Pl-70-848
Szczecin
+48-(0)91-469 20 16
atalarczyk@o2.pl
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortStettin/Szczecin und Groß Poberow/Pobierowo
Bewerbungsschluss30.03.2009
Beginn24.09.2009
Ende27.09.2009
KontaktdatenName/Institution: Uniwersytet Szczecinski 
Strasse/Postfach: ul. Kostrzyńska 6 a 
Postleitzahl: Pl-70-848  
Stadt: Szczecin 
Telefon: +48-(0)91-469 20 16 
E-Mail: atalarczyk@o2.pl 
LandPolen
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Motiv- u. Stoffgeschichte
Zusätzliches SuchwortRegionalität, Erzählen, Ostseeraum
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.11.00 Übersetzung; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.01 Allgemeines; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.02.00 Studien; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.06.00 Beziehungen einzelner Völker zur deutschen Literatur; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.03.00 Literaturgeschichtsschreibung; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.05.00 Anthologien; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.06.00 Regionale deutsche Literatur; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.07.00 Deutschsprachige Literatur des Auslandes; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.03 Epik; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.08 Unterhaltungsliteratur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/7143

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.01.2009 | Impressum | Intern