VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "IRSCL 2009: Children's Literature and Cultural Diversity in the Past and the Present"
RessourcentypCall for Papers
TitelIRSCL 2009: Children's Literature and Cultural Diversity in the Past and the Present
BeschreibungThe International research society for children's literature
'Children's Literature and Cultural Diversity in the Past and the Present'

Frankfurt am Main, 08.08.-12.08.2009

Kinder und Jugendliche aller Länder und Kontinente wachsen in unterschiedlichen kulturellen Verhältnissen auf und erlangen auf vielen Wegen eine kulturelle Identität. Sie können in der Kultur ihrer Vorfahren groß werden, aber auch frühzeitig innerhalb der außerhäuslichen Umwelt mit anderen, fremden Kulturen konfrontiert sein. Sie können darüber hinaus in Familien aufwachsen, die aus Mitgliedern unterschiedlicher Hautfarbe bzw. unterschiedlicher kultureller Herkunft bestehen.

Sie können im Kindes- oder im Jugendalter genötigt sein, die Heimatkultur zu verlassen und in einem fremden Land und einer anderen kulturellen Umgebung weiterzuleben. Sie können mitbekommen, wie die eigene Kultur (die eigene Sprache, die eigene Religion) durch fremde Mächte unterdrückt und ihnen eine andere Kultur (eine andere Sprache, eine andere Religion) aufgezwungen wird.

Doch zeigen auch Kinder und Jugendliche, die in ihrer kulturellen Sozialisation keine derartigen Einschnitte und Brüche erleben, eine Neugierde für andere Kulturen, für ferne Länder und ‚exotische’ Völker, die sie mittels Buchlektüre imaginär befriedigen oder auf Reisen durch eigene Anschauung stillen können. Auch das Erlernen fremder Sprachen in der Schule öffnet den Blick für andere Kulturen.

Einigkeit scheint darüber zu bestehen, dass die in der Kindheit und der Jugendzeit gemachten – beglückenden oder belastenden, stärkenden oder traumatisierenden – Erfahrungen kultureller Unterschiede und Gegensätze von besonderer Nachhaltigkeit sind. Sie prägen die späteren Einstellungen nicht nur zur eigenen, sondern auch zu anderen Kulturen. Sie sind in weitreichendem Maße mitverantwortlich ebenso für Offenheit wie für Abwehr, für Toleranz wie für Intoleranz, für Friedfertigkeit wie für Feindseligkeit und Aggressivität.

Die Kinder- und Jugendliteratur ist weltweit in Anspruch genommen worden für Zwecke der kulturellen Sozialisation, für die Vermittlung von Wissen über die eigene Kultur wie über andere Kulturen, für die Erzeugung von Einstellungen zur eigenen und zu fremden Kulturen. Dies geschah aus heutiger Sicht im positiven wie im negativen Sinn; es diente auf der einen Seite der Förderung von Offenheit und Toleranz, auf der anderen Seite jedoch auch der Erzeugung von Abgrenzung, Ablehnung, Verachtung und Hass. Die Kinder- und Jugendliteratur hat darüber hinaus versucht, den Erfahrungen und Gefühlen von Kindern und Jugendlichen, die kulturelle Repressionen erleben, die ihre Heimat verlassen und sich in einer fremden Umgebung aufs neue zurecht finden mussten, Ausdruck zu verleihen. Sie half den in Kulturkonflikte geratenen Kindern und Jugendlichen mit ihrem Leben zurecht zu kommen, wie sie bei Nicht-Betroffenen für Verständnis und Empathie sorgte.

Die Etablierung einer Mediengesellschaft mit globaler Ausdehnung macht fremde Kulturen in einem bislang nicht gekannten Ausmaß tagtäglich präsent. Kinder und Jugendliche können sich der von den elektronischen Medien erzeugten Informations- und Bilderflut aus aller Herren Ländern kaum erwehren. Die Rahmenbedingungen der kulturellen Sozialisation sind dadurch schwieriger, anfälliger, labiler geworden. Auf die durch die Globalisierung vielerorts erzeugte kulturelle Verunsicherung ist nur zu oft mit einer Überidentifikation mit der eigenen Kultur, der eigenen Religion reagiert worden, die zumeist mit einer Herabsetzung, ja, Verachtung anderer Kulturen und Religionen einhergeht.

Die Kinder- und Jugendliteratur wie auch die anderen Kinder- und Jugendmedien sind herausgefordert, an der Schaffung einer Weltgesellschaft mitzuwirken, die auf kultureller und religiöser Toleranz beruht, die nicht nur aus einem friedlichen Nebeneinander der Kulturen und Religionen besteht, sondern auch eine wechselseitige Beeinflussung auf egalitärer Basis befördert.

***** Es ist unmöglich, die zahlreichen Facetten des Kongressthemas vollständig zu erfassen, zumal sich in den verschiedenen Ländern und Kulturen ganz unterschiedliche Gesichtspunkte ergeben. Die folgenden Stichworte sind deshalb als Anregungen gedacht, ohne dass damit nicht genannte Aspekte ausgeschlossen sein sollen. Auch wenn im Folgenden nur von Kinder- und Jugendliteratur die Rede ist, so sind doch immer auch andere Medien mitgemeint, d.h. Bilderbücher, Bildgeschichten, Comics, Manga, Filme, Fernsehserien, Computerspiele etc.

Die eigene Kultur in der Kinder- und Jugendliteratur:
- (national-)kulturelle Ursprungs- und Gründungsmythen in der Kinder- und Jugendliteratur
- nationale (Helden-)Epen als Kinder- und Jugendlektüre
- patriotische, (ethno-)nationalistische, chauvinistische Kinder- und Jugendliteratur
- Regional- und Heimatliteratur für Kinder und Jugendliche
- nationale Folklore als Mittel kultureller Identitätsbildung
- (militärische und nicht-militärische) Rituale kultureller (nationaler) Identitätsstiftung in der Kinder- und Jugendliteratur
- kulturelle Repression bzw. nationale Unterdrückung/kulturelle bzw. nationale Befreiungskämpfe in (historischen) Romanen für Kinder und Jugendliche

Andere Kulturen in der Kinder- und Jugendliteratur:
- andere Kulturen/fremde Länder und Kontinente in Reisebeschreibungen sowie in Reise- und Abenteuerromanen für Kinder- und Jugendliche
- Auswanderererzählungen und -romane für Kinder und Jugendliche
- Kolonialliteratur für Kinder und Jugendliche
- imaginäre fremde Kulturen in Utopien, Dystopyen und in der Science fiction für Kinder und Jugendliche
- Kampf der Kulturen in der Fantasy für Kinder und Jugendliche

Die eigene und die anderen Religionen in der Kinder- und Jugendliteratur
- die Weltreligionen als Thema von Sachbüchern für Kinder- und Jugendliche
- Erweckungs- und Bekehrungsromane für Kinder und Jugendliche
- Missionsromane für Kinder- und Jugendliche
- Religionskriege und Religionskonflikte in multikulturellen Gesellschaften in der Kinder- und Jugendliteratur
- Religiöse Motive in der Fantasy für Kinder und Jugendliche

Migration und Multikulturalismus in der Kinder- und Jugendliteratur
- Postkoloniale Migration, Einwanderung in Länder der sog. ‚ersten Welt’ in der Kinder- und Jugendliteratur
- Flucht und Vertreibung in der Kinder- und Jugendliteratur
- Migrantenliteratur (Literatur von Autoren mit Migrationshintergrund) für Kinder- und Jugendliche
- Literatur kultureller Minderheiten für Kinder und Jugendliche
- Mädchen und Jungen, erste, zweite und dritte Einwanderergeneration in der Kinder- und Jugendliteratur
- Modelle kultureller Hybridität in der Kinder- und Jugendliteratur
- zwei- bzw. mehrsprachige Kinder- und Jugendbücher in multikulturellen Kontexten
- Kinder- und Jugendliteratur und Konzepte multikultureller Erziehung

Übersetzung von Kinder- und Jugendliteratur in interkultureller Perspektive
- kinder- und jugendliterarisches Übersetzen zwischen Eliminierung und Bewahrung fremdkultureller Elemente
- übersetzte Kinder- und Jugendliteratur als fremdkulturelle Deformierung oder als Stimulierung der eigenen Kultur
- Übersetzen von Kinder- und Jugendliteratur als Beitrag zur ‚Völkerverständigung’
- die Übersetzungspolitik ‚offener’ und ‚geschlossener’ Gesellschaften
- Übersetzungsströme zwischen ‚Erster’, ‚Zweiter’ und ‚Dritter Welt’ und die Hegemonie der englischsprachigen Länder
- der internationale Lizenzhandel und seine ökonomischen Hintergründe

Literatur- und Wissenschaftspolitik in interkultureller Perspektive
- das Konzept einer Weltliteratur für Kinder als Ausfluss eines kulturellen Hegemonialstrebens oder als konsensfähiger kulturübergreifender Kanon
- „Klassiker“ der Kinder- und Jugendliteratur als Förderer oder Zerstörer kultureller Vielfalt
- die Globalisierung des Kinder- und Jugendliteratur- und -medienmarkts in interkultureller Perspektive
- globale Vermarktung von Medienverbundangeboten (multi media system offerings) und deren Folgen für eigenkulturelle Angebote
- Vor- und Nachteile der Internationalisierung der Kinder- und Jugendliteraturforschung
- neuere theoretische Ansätze (bspw. postcolonial studies, critical race theory and whiteness studies) und deren Bedeutung für die Kinder- und Jugendliteraturforschung
- Auswirkungen neuer Technologien auf Sprache, Stil und Inhalt der Kinder- und Jugendliteratur
- die Rolle des Englischen als lingua franca


Bitte skizzieren Sie den Inhalt in nicht mehr als 250 Wörtern und fügen Sie eine Kurzbiografie von 50 Wörtern hinzu.

Bitte senden Sie beides als eingefügten Text innerhalb einer E-Mail. Attachments/Anhänge können leider nicht bearbeitet werden. Reichen Sie bitte keine Bilder oder zusätzlichen Informationen ein.




Sollten Sie eine Podiumsdiskussion vorschlagen, benötigen wir für jeden einzelnen Teilnehmer eine Kurzbiografie und Angaben zu dessen Funktion in der Diskussion. Die Kongresssprache ist Englisch, jedoch können auch Präsentationen in Deutsch, Französisch oder Spanisch stattfinden, die simultan übersetzt werden.
Wegen der begrenzten Anzahl bitten wir um frühzeitige Anmeldung dieser Präsentationen.

BITTE SENDEN SIE· Präsentationen in englischer Sprache an: callIRSCL09@em.uni-frankfurt.de· Präsentationen in deutscher Sprache an: Dolle-Weinkauff@rz.uni-frankfurt.de· Präsentationen in französischer Sprache an: vdouglas.iicp@orange.fr·
Präsentationen in spanischer Sprache an: anilij@uvigo.esPowerpoint-Präsentationen sind möglich, jedoch ist außer Laptops und Beamern keine weitere technische Ausstattung für die Konferenzräume vorgesehen. BITTE BEACHTEN SIE· Mit Einreichung eines Vorschlages verpflichten Sie sich zur Teilnahme am Kongress.
Nach der Annahme Ihrer Präsentation durch den IRSCL Vorstand erhalten Sie einen „Acceptance Letter“.
Sofort nach Erhalt dieses Schreibens ist die Online-Registrierung für den Kongress unter www.irscl2009.de vorzunehmen.
Ihre Präsentation kann zu jeder beliebigen Zeit zwischen Sonntag, 9. August 2009, und Mittwoch, 12. August 2009, eingeteilt werden.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.irscl2009.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFrankfurt a. M.
Bewerbungsschluss15.01.2009
Anmeldeschluss31.05.2009
Beginn08.08.2009
Ende12.08.2009
PersonName: Storm, Linde 
Funktion: local congress manager, Ansprechpartner 
E-Mail: l.storm@em.uni-frankfurt.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Jugendbuchforschung 
Strasse/Postfach: Grüneburgplatz 1 
Postleitzahl: 60323 
Stadt: Frankfurt a. M. 
Telefon: +49 (0)69 798-32995 (Geschäftszimmer) 
Fax: +49 (0)69 798-32996 
E-Mail: jubufo@rz.uni-frankfurt.de 
Internetadresse: http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb10/jubufo/index.html 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Motiv- u. Stoffgeschichte
Zusätzliches SuchwortKinder- und Jugendliteraturwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.11.00 Übersetzung; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.07 Kinder- und Jugendliteratur; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.01.00 Forschung; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.16.00 Gattungen und Formen; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.17.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/6918

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 02.07.2010 | Impressum | Intern