VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Sektion 33 "Interkulturalität " (XII. IVG-Kongress in Warschau 2010)"
RessourcentypCall for Papers
TitelSektion 33 "Interkulturalität " (XII. IVG-Kongress in Warschau 2010)
BeschreibungXII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)
Warschau, 30.07. – 07.08.2010

Sektion 33:

Interkulturalität als Herausforderung und Forschungsparadigma der Literaturwissenschaft

Initiatorin: Ortrud Gutjahr (Hamburg)
Partner: Deniz Göktürk (Berkeley), Alexander Honold (Basel)

Interkulturalität ist verstärkt seit den letzten Dezennien des 20. Jahrhunderts zu einem forschungsleitenden Begriff innerhalb der Literaturwissenschaft geworden und als Ausdruck einer gesellschaftlichen Aufmerksamkeitsverlagerung im Zeichen eines neuen Wissens- und Erklärungsbedarfs zu verstehen. Denn im Gegensatz zu den Bewegungsrichtungen der Eroberungs- und Kolonisierungsepochen, in denen seit der frühen Neuzeit vor allem die Europäer in ferne Länder aufbrachen und dort in Kontakt mit anderen Kulturen traten, haben technisch-medialer und wirtschaftlicher Globalisierungsschub in der 'westlichen Welt', Migrationsbewegungen und der Einigungsprozess innerhalb Europas dazu geführt, dass die Kontakte zwischen Menschen, die in unterschiedlichen kulturellen Kontexten sozialisiert wurden, in signifikanter Weise zugenommen haben. Das Selbstverständnis des gesellschaftlichen Miteinanders hat sich tiefgreifend verändert und das Interesse an Semantisierungsformen der Kulturbegegnung wurde immens gesteigert. Die Einrichtung von Forschungsschwerpunkten und eine Flut von wissenschaftlichen Publikationen die das Bedeutungsspektrum von Interkulturalität elaborieren, belegen eindrücklich den hohen Attraktivitätsgrad dieses neuen Paradigma der Literaturwissenschaft.
Die Sektion möchte zur Vorstellung und neuen Perspektivierung interkultureller Forschungsansätze einladen. Es wird um das ganze Spektrum von Texten und Forschungsfeldern gehen, bei denen – wie etwa in der Reise- und Migrationsliteratur oder auch in interkulturell ausgerichteten Gedichten und Dramentexten – Zuschreibungsmuster von kulturell Fremdem und Eigenem zentralen Stellenwert gewinnen. Anhand von theoretischen Auseinandersetzungen und Textinterpretationen sollen die von Globalisierung und Migration ausgehenden Herausforderungen für die Literatur und Literaturwissenschaft reflektiert und neue Perspektiven für das Forschungsparadigma Interkulturalität aufgezeigt werden.

Bitte senden Sie einen Vortragstitel samt kurzem Abstract bis zum 15.12.2008 an sekretariat.gutjahr@uni-hamburg.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWarschau
Bewerbungsschluss15.12.2008
Beginn30.07.2010
Ende07.08.2010
PersonName: Hermes, Stefan  
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: stefan.hermes@uni-hamburg.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Hamburg, Institut für Germanistik II 
Strasse/Postfach: Von-Melle-Park 6 
Postleitzahl: 20146  
Stadt: Hamburg 
Telefon: 040/42838-2755 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/6673

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.11.2008 | Impressum | Intern