VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Walter Benjamins ‚Treue' - true to Walter Benjamin?"
RessourcentypCall for Papers
TitelWalter Benjamins ‚Treue' - true to Walter Benjamin?
BeschreibungWalter Benjamins ‚Treue' - true to Walter Benjamin?

Gemeinsame Tagung der International Walter Benjamin Association und der Internationalen Walter Benjamin Gesellschaft

Antwerpen, 14.-17. September 2009
(English version below)

Benjamins Schriften haben ein erstaunliches Nachleben. Auch nachdem die heftigen Deutungskämpfe um sein Werk sich gelegt haben, sind seine Texte aktuell geblieben. Stellt sich die einst so heiß diskutierte Frage, wie man Benjamin ,gerecht' werden könne, immer noch in anderer Form, oder ist seine Lektüre heute beliebig geworden? Und wie kann man die polarisierende Kraft seiner Texte und den sich daraus ergebenen Richtungsstreit der Vergangenheit selbst beschreiben? ,Treue' ist freilich ein allzu gewichtiges und unheimlich ,deutsches' Wort -- aber gerade dadurch adressiert es die Paradoxien der Tradition, denen auch Benjamins Werk anheimgefallen ist, und in denen sich Treue und Verrat oft nicht unterscheiden lassen.

Die Dialektik solcher Rezeptionsprozesse war Benjamin ebenso vertraut wie die Ironien der Treue. Seine Theorie der Kritik wie seine kritische Praxis leben aus dem paradoxen Impetus, etwas zu bewahren um es zu zerstören und umgekehrt. Benjamin blieb seinen Gegenständen, seinen intellektuellen Orientierungen und sogar seinen Formulierungen treu, um sie in die je neue Konstellation des Denkens einzubringen. Die Treue der Wörtlichkeit in der Übersetzung, die Treue zu den Dingen (einem Nachmittag, einem Baum, einem Sonnenflecken), die Praktiken des Sammeln und Sicherns, aber auch der Gestus der Kontemplation und ihrer "hoffnungslosen Treue zum Kreatürlichen" prägen seine theoretische Haltung nicht weniger als die der Konstruktion, Destruktion und Moritfizierung.

Heute, angesichts des anhaltenden Interesses an Benjamin und der immer breiter sich ausdifferenzierenden Forschung gilt es, auf diesen Materialbezug ebenso zu bedenken wie auf den Bezug der eigenen Lektüre zu ihrem Gegenstand. Soll man heute Benjamins Texte sichern oder popularisieren, soll man seine Gedanken ,weiterdenken' oder gegen den Strich lesen, sie historisieren, oder sie in die Gegenwart übertragen und ,anwenden'? Die Frage nach der Treue Benjamins und der Treue zu Benjamin bedeutet mehr als die vermeintlich objektive Frage nach einer ,angemessenen' Lektüre -- sie fragt nach dem eigenen Ort und der Gegenwart des Lesens und zwingt, die eigenartige Attraktion wie Abwehr der eigenen Lektüre gegenüber Benjamin zu reflektieren.

Die Sektionen:
Sektion 1: Benjamin-Legenden (Detlev Schöttker)
Sektion 2: Materialität des Schreibens (Davide Guiriato)
Sektion 3: Treue zum Barock (Jane Newman)
Sektion 4: Kunst Wissen (Sabine Flach)
Sektion 5: Buchstaben-Treue (Bettine Menke)
Sektion 6: Verräterische Treue zum Zitat (Gerhard Richter)
Sektion 7: Nachgelassenes Schreiben (Burkhardt Lindner)
Sektion 8: Treue, Politik und Fetischisierung (Jeanne Marie Gagnebin)
Sektion 9: Popular Benjamin (Justus Fetscher)
Sektion 10: Korrespondenzen (Momme Brodersen)
Sektion 11: Treulose Geschichte (Paul North)
Sektion 12: Übersetzungen und Umschreibungen (Karl Solibakke)
Sektion 13: Religion, Theologie und Eingedenken (Vivian Liska, Daniel Weidner)

Vgl. die detaillierte Beschreibung http://www.benjamin-association.de

Wir bitten Interessierte, Vorschläge einzureichen. Die Vorträge sollen maximal 25 Minuten dauern. Bewerber sollten Abstracts von ungefähr 200 Worten mit Zuordnung zu einer oder mehreren Sektionen per email senden an: antwerpen@benjamin-association.de

Einsendeschluss ist der 31.12. 2008


Kontakt:
International Walter Benjamin Association
c/o Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
Schützenstr. 18
D-10117 Berlin
Deutschland
E-mail: antwerpen@benjamin-association.de
Web: http://www.benjamin-association.de/

***

English Version:

The afterlife of Benjamin's writings is remarkable. His texts have kept their relevance even after the heated controversies about their meaning and ideological position have subsided. At this point it seems fair to ask whether the question of how to do justice to Benjamin is still, in some form, alive. Or has the time now come to describe the polarizing forces of his texts in terms of the divergent orientations resulting from them in previous decades? "Fidelity" -- Treue - is undoubtedly an over-weighty and uncanny "German" word, but that is precisely why it captures the paradoxes inherent in the process of transmitting a thought that resists being turned into a tradition. These paradoxes have given rise to indeterminacies that often preclude a clear distinction between fidelity and betrayal.

Benjamin was as familiar with the dialectics of these processes of transmission and reception as he was with the ironies of fidelity. His theory of criticism as well as his critical practice both hinge on the paradoxical impetus of preserving in order to destroy and vice versa. Benjamin remained true to his topics, his intellectual orientation and even his formulations while integrating them each time anew into the changing constellations of his thinking. His fidelity of literalness in translation, the "faithfulness to things that have crossed our lives -- an afternoon, a tree, patches of sun on the wallpaper" -- his practice of collecting and preserving, but also his habit of contemplation and attentiveness and its "hopeless fidelity to creaturely life" (hoffnungslosen Treue zum Kreatürlichen) characterize his theoretical attitude no less than construction, destruction and mortification.

Given the continuing interest in Benjamin und the ever greater differentiation of the research on his work, his faithfulness to the material at hand is as worthy of scholarly attention as it is imperative to reflect on the relation one entertains to one's own readings of his work. Does the priority today lie in preserving or popularizing Benjamin's texts? Should one carry his thinking further, historicize it or project it onto the present and "apply" it? Exploring Benjamin's fidelity and the fidelity to Benjamin implies more than the mere objective search for \the "appropriate" reading of his work. It challenges the very emplacement and presence of the reader and forces one to reflect on the unique attraction and resistance of one's own position towards Benjamin.

The sections are:
Section 1: Legends of Benjamin (Detlev Schöttker)
Section 2: Materiality of Writing (Davide Giuriato)
Section 3: Faithful to Baroque (Jane Newman)
Section 4: Knowlegde of Art (Sabine Flach)
Section 5: True to the Last Letter (Bettine Menke)
Section 6: Treacherous Faithfulness to Citation (Gerhard Richter)
Section 7 : Legacy and Writing (Burhardt Lindner)
Section 8 : Fidelity, Politics and Fetishism (Jeanne Marie Gagnebin)
Section9 : Popular Benjamin (Justus Fetscher)
Section 10 : Correspondences (Momme Brodersen)
Section11 : Perfidious History (Paul North)
Section 12 : Translations and Transformations (Karl Solibakke)
Section 13 : Religion, Theology and Commemeoration (Vivian Liska, Daniel Weidner)

For a detailed description see: http://www.benjamin-association.de

You are invited to submit abstracts of your presentation. Papers will be allocated a maximum of 25 minutes of presentation time. Candidates should submit abstracts (approximately 200 words, attributed to one or more sections) by email to: antwerpen@benjamin-association.de

The deadline for submitting abstracts is December 31th 2008.


Contact:
International Walter Benjamin Association
c/o Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
Schützenstr. 18
D-10117 Berlin
Deutschland
E-mail: antwerpen@benjamin-association.de
Web: http://www.benjamin-association.de/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortAntwerpen
Bewerbungsschluss31.12.2008
Beginn14.09.2009
Ende17.09.2008
PersonName: N.N. 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: antwerpen@benjamin-association.de 
KontaktdatenInternetadresse: http://www.benjamin-association.de/ 
LandNiederlande
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1880 - 1945
Klassifikation17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.18.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/6520

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 21.11.2008 | Impressum | Intern