VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Didaktik filmischen Erzählens"
RessourcentypCall for Papers
TitelDidaktik filmischen Erzählens
BeschreibungFilm im Literaturunterricht
Neue Ansätze zum filmischen Erzählen
Fachdidaktische Ringvorlesung an der Universität Bielefeld


Im Sommersemester 2009 plant die germanistische Abteilung der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld eine fachdidaktische Ringvorlesung zum Thema „Film im Literaturunterricht – neue Ansätze zum filmischen Erzählen“. Das Thema ergibt sich aus zwei einander entgegen gesetzten Befunden zur gegenwärtigen Situation der Filmdidaktik:

Ein neues Interesse an der Filmdidaktik ist unübersehbar: Das Jahrbuch 2005 „Medien im Deutschunterricht“ oder das diesjährige 3. Heft von „Der Deutschunterricht“ widmen sich der Filmdidaktik; letztere Zeitschrift hat gerade einen ausgewiesenen Filmdidaktiker in ihr Herausgebergremium berufen. Im Januar 2009 findet das 14. „Bremer Symposium zum Film“ zum Thema Filmvermittlung statt. Zugleich läuft seit einiger Zeit eine Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Kanondiskussion zum Film in Gang zu bringen. Kurz: Film als Gegenstand von Schulunterricht ist vermehrt wieder ein Thema.

Dieser Trend gilt auch für die universitäre (Literatur-) Didaktik zum Film, aber mit einer etwas verschobenen Perspektive: Nach den ersten Wellen der Filmdidaktik in den 60er und 70er Jahren hat sich die Erforschung des Mediums Film ausdifferenziert, was sich nicht zuletzt anhand zeittypischer Neugründungen wie der Medienwissenschaft oder – seit Ende der 80er Jahre – der Ausrichtung kulturwissenschaftlicher Curricula zeigt. Eine Prüfung der filmdidaktischen Relevanz derartiger Konzepte steht jedoch noch weitgehend aus. So klafft eine eklatante Lücke in der fachdidaktischen Literatur, da hier kaum erzähltheoretische und filmwissenschaftliche Erkenntnisse zur Narration in diesem Leitmedium des 20. Jahr¬hunderts Eingang gefunden haben. Die fachdidaktische Forschung und Praxis fokussiert stattdessen ganz überwiegend die Inhalte von Filmen und deren lebensweltliche Anbindung sowie die Bezüge zwischen Literatur und Film (v.a. Literaturverfilmungen). Dies sind selbstverständlich legitime Themen gerade im Deutschunterricht, sie werden jedoch kaum in Gänze dem Medium Film als eine der Literatur ebenbürtige ‚erzählende Kunst’ gerecht – und somit auch nicht den Möglichkeiten eines Unterrichts zu Aspekten fiktionalen Erzählens. Dies aber soll das genuine Thema der Bielefelder Ringvorlesung sein.

Themenkomplexe, die neu zu beleuchten wären, sind daher unter anderem postmoderne Erzählverfahren, Genrekonstruktionen und -dekonstruktionen, das Erzählen von Zeit, Verfahren der Authentisierung, Intermedialität, Filmhistorie und Filmtheorie im Unterricht. Ein Beispiel: Zahlreiche, gerade bei Jugendlichen populäre Filme der letzten Jahre setzen auf unzuverlässiges Erzählen (MATRIX, FIGHT CLUB, EXISTENZ, THE USUAL SUSPECTS, SIXTH SENSE, A BEAUTYFUL MIND, THE OTHERS, VANILLA SKY, UNDER SUSPICION, MULHOLLAND DRIVE, …) – diese in der erzähltheoretischen Forschung (vgl. Martinez/Scheffel, Bode, etc.) sowie in der filmwissenschaftlichen Spezialliteratur (vgl. die neueren Sammelbände „Was stimmt denn jetzt?“ oder „Camera doesn’t lie“) relevante Kategorie taucht jedoch kaum in filmdidaktischen Beiträgen auf, obgleich hier mit regem Schülerinteresse gerechnet werden kann und sich fachliche Erkenntnisse vermitteln lassen, die nicht allein die Schärfung einer Medienkompetenz (Erkennen der ‚Gemachtheit’ etc.) umfassen, sondern auch in komplexe erzähltheoretische Probleme einführen, die der Literaturunterricht der Oberstufe verhandeln sollte.

Anknüpfend an diese beiden Befunde einer neuen didaktischen Zuwendung zum Film einerseits und den Desideraten in der Beschäftigung mit den narrativen Dimensionen des Mediums andererseits ist das Ziel der Bielefelder Ringvorlesung, die StudentInnen als die zukünftigen LehrerInnen dazu zu ermutigen, sich etwas selbstbewusster als bislang mit dem Medium Film als Gegenstand ästhetischer Erziehung im Deutschunterricht der Sekundarstufen auseinander zu setzen. Im Zentrum steht dabei der Versuch, die Erzählweisen und -verfahren der Kunstform Film zu reflektieren und die gewonnenen Erkenntnisse im Unterricht praktisch nutzbar zu machen. Jede Sitzung der Ringvorlesung soll daher den jeweiligen Themenkomplex exemplarisch an einem oder mehreren Filmen erläutern und so im Zusammenspiel mit der Sachanalyse innovative didaktische Zugänge entwickeln.

Interessierte sind herzlich dazu eingeladen, Vorschläge für Vortragsthemen mit einem kurzen Abstract von maximal 2500 Zeichen bis zum 19.12.2008 zu senden an:

Dr. Matthias N. Lorenz
Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld
Gerne auch via e-mail an: matthias.lorenz@uni-bielefeld.de

Die Vortragstermine liegen im Sommersemester 2009 immer am Montagabend von 18.00 bis 20.00 Uhr. Die Universität Bielefeld trägt die Kosten für die An- und Abreise der GastreferentInnen sowie ggf. Übernachtungskosten. Eine Veröffentlichung der Vorträge ist für 2010 unter dem Titel „Didaktik filmischen Erzählens“ geplant.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-bielefeld.de/lili/personen/mlorenz/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBielefeld
Bewerbungsschluss19.12.2008
Beginn14.04.2009
Ende20.07.2009
PersonName: Lorenz, Matthias N. [Dr.] 
Funktion: Akademischer Rat im Fach Germanistik der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft 
E-Mail: matthias.lorenz@uni-bielefeld.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft 
Strasse/Postfach: Postfach 100131 
Postleitzahl: D-33501 
Stadt: Bielefeld 
Telefon: +49 (0)521-106-3704 oder -3702 
Internetadresse: http://www.uni-bielefeld.de/lili/startseite/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literaturdidaktik; Literaturtheorie: Themen; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Zusätzliches SuchwortFilm, Filmdidaktik
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.17.00 Deutschunterricht. Literaturdidaktik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/6455

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.11.2008 | Impressum | Intern