VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Comparative Arts - Neue Ansätze zu einer universellen Ästhetik. XIV. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL)"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelComparative Arts - Neue Ansätze zu einer universellen Ästhetik. XIV. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL)
BeschreibungCOMPARATIVE ARTS - NEUE ANSÄTZE ZU EINER UNIVERSELLEN ÄSTHETIK

XIV. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL)
Münster, 26.-28.11.2008

Veranstaltungsort: Freiherr-vom-Stein-Saal im Freiherr-von-Vincke-Haus, Domplatz 36, 48143 Münster

Organisator: Prof. Dr. Achim Hölter (Münster)
Details zur Tagung unter www.dgavl.de/ComparativeArts


Die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft hat insbesondere in ihrer systematischen Variante seit jeher auf Universalien abgezielt. Diese Allgemeinbegriffe betrafen innerhalb des philologischen Horizontes vor allem die Gebiete der Rhetorik und Poetik: Die Rhetorik als ein terminologisch orientiertes Lehrgebiet muß sich ohnehin intensiv mit der Frage der Transferierbarkeit auseinandersetzen; und in der Gattungstheorie manifestiert sich die Relevanz generischer Konzepte, insofern hier permanent Diachronie und Synchronie aufeinander bezogen und aneinander verifiziert werden. Im disziplinären Rahmen der Komparatistik entwickelten sich nach dem wirkungsmächtigen Stichwort einer „wechselseitigen Erhellung der Künste“ (Walzel) einerseits und Anläufen zu einer „Allgemeinen Kunstwissenschaft“ zu Beginn des 20. Jahrhunderts (Utitz) aus den inzwischen nicht mehr umstrittenen Ansätzen der amerikanischen Komparatistenschule mannigfache Studien zum Verhältnis zwischen Literatur und anderen Künsten. Diese Relation wird gemeinhin unter dem in mehrfacher Hinsicht nicht trennscharfen Begriff „Intermedialität“ zusammengefaßt. Andererseits haben traditionelle ästhetische Kernbegriffe wie z.B. der des „Erhabenen“ im Kontext der französischen Kulturtheorie seit den 1980er Jahren auf eine Weise neue Aufmerksamkeit erfahren, daß – jenseits prinzipieller oder transkultureller Sprachskepsis – der Impuls zur Auslotung des allgemein Aussagbaren vielerorts wieder aufgegriffen wurde. Faßt man diese beiden Grenzüberschreitungsgesten – die von der Literatur zu den anderen Künsten/ Medien und die von einer Kultur zur anderen – zusammen, so resultiert daraus die unübersehbare Tendenz, für die Künste generelle formale Aussagen zu erzielen. Dies geschieht nicht selten auf der Basis philologisch-komparatistischer Erfahrung und Terminologie, welche ein traditionales diskursives Archiv bereitstellen, das auf mannigfache Weise den Primat des Sprachlichen untermauert. Ob dieses Forschungsgebiet nun als Teilgebiet der Komparatistik oder übergreifend als „comparative arts“ oder „interart studies“ akzentuiert wird – entscheidend ist dabei eine genaue Abmessung von Desideraten und Arbeitsfeldern und eine präzise Exploration des Möglichen.

PROGRAMM
Programmflyer online unter: http://www.dgavl.de/ComparativeArts_Programm.pdf



Mittwoch, 26.11. - Plenarsitzung

09.00-09.10
Grußwort Ursula Nelles, Rektorin der WWU Münster

09.10-09.30
Begrüßung Achim Hölter: 111.85 – Zum Standort der Allgemeinen Ästhetik

09.30-09.50
Monika Schmitz-Emans: Die Erfindung der »neunten Kunst«. Ansätze zu einer Ästhetik des Comics

09.50-10.00
Diskussion

10.00-10.30 Kaffeepause

10.30-10.50
Angelika Hoffmann-Maxis: Gesteuerte Transgressionen: Zur ›Logik‹ der Intermedialität in / von Rodenbachs Bruges-la-morte (Text, Bild, Bühne, Musik)

10.50-11.10
Gertrud Lehnert: Ästhetik der Mode

11.10-11.30
Diskussion

11.30-12.00
Kaffeepause

12.00-12.20
Lothar Jordan: Ein Kommentar für alle? Überlegungen zum UNESCO-»Memory of the World«-Programm

12.20-12.40
Marianne Kesting: Beginn und Ursprung der abstrakten Kunst in der Literatur

12.40-13.00
Diskussion

13.00-14.00
Mittagspause


Mittwoch, 26.11. - Sektion A

14.00-14.20
Christiane Dahms: Kunst der Komik

14.20-14.40
Nils Plath: Vergleichende Faltenschau. Eine Teilansicht auf Karl Philipp Moritz’ ›Vorbegriffe zu einer Theorie der Ornamente‹

14.40-15.00
Diskussion

15.00-15.30
Kaffeepause

15.30-15.50
Detlef Kremer: Das System der Künste in der Kunstphilosophie des Deutschen Idealismus

15.50-16.10
Annette Simonis/ Linda Simonis: Die paragone-Diskussion in den Kunsttraktaten der italienischen Renaissance und ihre Bedeutung für eine komparative Ästhetik

16.10-16.30
Diskussion

16.30-17.00
Kaffeepause

17.00-17.20
Eric Achermann: Paragone – Wettstreit der Künste und Zeremonialwissenschaften der Moderne

17.20-17.40
Peter Goßens: Paragone – Eine italienische Kulturzeitschrift

17.40-18.00
Diskussion


Mittwoch, 26.11. – Sektion B

14.00-14.20
Sophie Wennerscheid: »…dieses reizvolle Mischmasch aus Unbewusstem und Bewusstem«. Die Arbeit am Zufall als medienübergreifende ästhetische Praxis

14.20-14.40
Harald Bost: Die Zusammenführung der Künste in Orpheus

14.40-15.00
Diskussion

15.00-15.30
Kaffeepause

15.30-15.50
Ulrich Ernst: Musikalische Kompositionen als Vorbild für literarische Tektonik. Zur Ästhetik des Hybriden in Moderne und Postmoderne.

15.50-16.10
Ulrich Meurer: ›ars combinatoria‹ (Skizze einer Theorie der ästhetischen Kombinatorik)

16.10-16.30
Diskussion

16.30-17.00
Kaffeepause

17.00-17.20
Christiane Solte-Gresser: Bilder und Texte im Angesicht des Unsagbaren. Zu einer Typologie der Text-Bild-Relationen

17.20-17.40
Sandra Poppe: Die transmediale Ästhetik der Visualität

17.40-18.00 Diskussion


Mittwoch, 26.11. - Plenarsitzung

20.00-22.00
»Komparatistik heute – Zum Stand des Faches«
Öffentliche Podiumsdiskussion mit Winfried Eckel (Mainz), Angelika Hoffmann-Maxis (Leipzig), Manfred Schmeling (Saarbrücken), Robert Stockhammer (München) und Georg Witte (Berlin)
Moderation: Achim Hölter (Münster)


Donnerstag 24.11. - Sektion A

09.00-09.20
Moritz Baßler/ Robert Matthias Erdbeer: Ludische Intervention. Zur Ästhetik des Rollenspiels

09.20-09.40
Hans-Joachim Backe: Entertainology? Das Computerspiel als Herausforderung für die Erzählforschung

09.40-10.00
Diskussion

10.00-10.30
Kaffeepause

10.30-10.50
Sonja Klimek: Like a brain in the vat. Metaphysische Dimensionen des transmedialen

10.50-11.10
Carolin Bohn: Ästhetik der Abwesenheit. Leerstellen in der Bildenden Kunst und Literatur des 20. Jahrhunderts

11.10-11.30
Diskussion

11.30-12.00
Kaffeepause

12.00-12.20
Keyvan Sarkhosh: ›Trash‹ als ästhetische Kategorie der Postmoderne

12.20-12.40
Carolin Fischer: Stimmung als ästhetische Kategorie?

12.40-13.00
Diskussion

13.00-14.00
Mittagspause

14.00-14.20
Konstantinos Kotsiaros: Brecht vs. Aristoteles. Der ästhetische Genuss in der »epischen Erzählkunst« B. Brechts und sein Verhältnis zur antiken Tradition.

14.20-14.40
Elke Sturm-Trigonakis: Die Nachhaltigkeit der pikaresken Form: spielästhetische Überlegungen zum Erfolg des Schelmenromans vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart

14.40-15.00
Diskussion

15.00-15.30
Kaffeepause

15.30-15.50
Martin Jörg Schäfer: »Lesbarkeit«. Die Kollagetheorie Jacques Rancières (am Beispiel von Frances Stark)

15.50-16.10
Christine Ivanovic: Schrift-Bilder im europäisch-japanischen Kulturtransfer. Überlegungen zu einer Ästhetik des produktiven Vergleichs bei Yoko Tawada

16.10-16.30
Diskussion

16.30-17.00
Kaffeepause

17.00-19.00
Mitgliederversammlung


Donnerstag, 17.11. – Sektion B

09.00-09.20
Eva Erdmann/ Dietmar Schmidt: Lesbarkeit im Bild. Paul Celan im Werk Anselm Kiefers

09.20-09.40
Jörn Glasenapp: Der große Schlaf: Foto-Schrift-Beziehungen bei Weegee

09.40-10.00
Diskussion

10.00-10.30
Kaffeepause

10.30-10.50
Peter Brandes: Ästhetik der (Ver-) Blendung. Zur Inszenierung von Intermedialität in Gert Hofmanns »Der Blindensturz«

10.50-11.10
Christian Moser: W.G. Sebald: Photographie – Malerei – Text

11.10-11.30
Diskussion

11.30-12.00
Kaffeepause

12.00-12.20
Maria Oikonomou: Fotos von nicht existierenden Orten: Bérards und Boissonas’ Album Odysséen

12.20-12.40
Stephan Packard: Wandernde Cartoons. Bilder als intermediale Einheiten

12.40-13.00
Diskussion

13.00-14.00
Mittagspause

14.00-14.20
Wolf Gerhard Schmidt: Nach dem »Ende der Ideologien«: Modelle intermedialer Ästhetik im europäischen Nachkriegstheater

14.20-14.40
Erika Greber: Neuanfang und Seitenwechsel: Die visuelle Poetik von Raymond Federmans Roman ›Double or Nothing‹

14.40-15.00
Diskussion

15.00-15.30
Kaffeepause

15.30-15.50
Armen Avanessian: Raum-Zeit-Ästhetik

15.50-16.10
Angela Oster: Interartialität als Universalität? – Die französische Kunstkritik zwischen Tradition und Hybridisierung

16.10-16.30
Diskussion

16.30-17.00
Kaffeepause

17.00-19.00
Mitgliederversammlung


Freitag, 18.11. – Sektion A

9.00-09.20
Werner Nell: Romanpoetik in europäisch-afrikanischen Spiegelungen

09.20-09.40
Timo Günther: Paul Ricoeur und Jonathan Littel: Ästhetik im Spannungsfeld zwischen facta und ficta

09.40-10.00
Diskussion

10.00-10.30
Kaffeepause


Freitag, 18.11. – Sektion B

09.00-09.20
Jan Urbich: Reflexivität. Zu einer Ontologie der Literatur

09.20-09.40
Thomas Wägenbaur: Komparatistik und Performance Studies

09.40-10.00
Diskussion


Freitag, 18.11. – Plenarsitzung

10.30-10.50
Klaus Weimar: Vom Plural zum Singular und wieder zurück (oder/und auch nicht). Begriffsgeschichtliches zu ›Kunst‹ und ›Künste‹

10.50-11.10
Maria Moog-Grünewald: Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft – Überlegungen zu einer Erneuerung der ›comparative arts‹ im Anschluß an Max Dessoir

11.10-11.30
Diskussion

11.30-12.00
Kaffeepause

12.00-12.20
Rüdiger Zymner: Ästhetik –: naturalisiert. Universalien der Ästhetik und universelle Ästhetik

12.20-12.40
Harald Fricke: Kunst als Abweichung

12.40-13.00
Abschlußdiskussion & Resümee

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMünster
Beginn26.11.2008
Ende28.11.2008
PersonName: Hölter, Achim [Prof. Dr.] 
Funktion: Professor für Komparatistik, Uni Münster 
E-Mail: komparatistik@uni-muenster.de 
KontaktdatenName/Institution: Prof. Dr. Achim Hölter, Germanistisches Institut der WWU Münster 
Strasse/Postfach: Hindenburgplatz 34 
Postleitzahl: 48143 
Stadt: Münster 
Telefon: 0251/8325400 
Fax: 0251/8325403 
E-Mail: hoelter@uni-muenster.de 
Internetadresse: www.uni-muenster.de/Germanistik 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/6410

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.11.2008 | Impressum | Intern