FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Diebold Lauber digital"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelDiebold Lauber digital
Beschreibung"Mit dem Namen Diebold Lauber verbinden wir einen Schreiber und Handschriftenhändler des 15. Jahrhunderts, der einen 'Markenartikel' (Saurma-Jeltsch, 2001) seriell produziert und verkauft: großformatige illustrierte Manuskripte deutschsprachiger Texte. Er selbst ist für Hagenau nachgewiesen, Straßburg und das Elsass sind der weitere Umkreis dieser Produktionsstätte um Diebold Lauber, die mit einer zweiten Werkstatt personell verbunden scheint, der sogenannten Werkstatt von 1418. Über 90 Handschriften sind aus diesen beiden Zentren der Buchproduktion erhalten. Bis heute ungeklärt und Gegenstand einer intensiven Forschungsdiskussion ist die Frage der Organisation des Werkstattbetriebs. Das Projekt "Diebold Lauber - digital" will hierzu einen Beitrag leisten und versucht, den Werkstattbetrieb neu zu beleuchten. Dazu werden drei die Produktion des Betriebs bestimmende Bereiche untersucht: "
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://wirote.informatik.uni-leipzig.de/mediavistik/
PersonName: Griese, Sabine [Prof. Dr.] 
KontaktdatenName/Institution: Universität Leipzig / ... / Institut für Germanistik 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteratur 1300 - 1500
Zusätzliches SuchwortHandschrift
Klassifikation09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert) > 09.01.00 Forschung;
09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert) > 09.06.00 Handschriften
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/56300

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 19.08.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern