FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Sebald Heydens Formulae Puerilium Colloquiorum. Zur Geschichte eines frühneuzeitlichen Gesprächsbuchs"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelSebald Heydens Formulae Puerilium Colloquiorum. Zur Geschichte eines frühneuzeitlichen Gesprächsbuchs
Beschreibung"Das primäre Ziel des Projekts ist die Beschreibung der Formulae Puerilium Colloquiorum und ihre Einordnung in die Sprachgeschichte der frühen Neuzeit (16. bis 18. Jahrhundert). Ihr geht die vollständige Erfassung aller Textzeugen voran. Zur Beschreibung zählen einmal die Darstellung der sprachstrukturellen Veränderungen im deutschen Teil des Gesprächsbuchs; in kommunikativ-pragmatischer Hinsicht gehört dazu auch die Beschreibung der Formulae als Beispiel reformatorischer Pädagogik und ihre Versprachlichung der Lebenswelt frühneuzeitlicher Schüler. Grundlage der Beschreibung ist die Edition ausgewählter Textzeugen. Das Gesprächsbuch wird so als Quelle für sprachliche Unterschiede und Veränderungen im 16. und 17. Jahrhundert genutzt.

Durch die mehrsprachigen Drucke und ihre Verbreitung im mitteleuropäischen Raum sollen aber auch Erkenntnisse über die Rolle des Deutschen als Leitvarietät in der mitteleuropäischen Sprachenwelt der frühen Neuzeit gewonnen werden, die gewissermaßen „von unten“, von der Sprachverwendung von Schülern und Studenten ausgehen und „von oben“, den humanistischen Pädagogen umgesetzt werden. Hier verspricht die Auswertung der Titelblätter und Vorworte Aufschluss.

Die Tatsache, dass Sebald Heydens Gesprächsbuch in der Zeit seit 1526/27 an mindestens 36 verschiedenen Druckorten in annähernd dem gesamten mitteleuropäischen Kulturraum mehr als einhundertmal nachgedruckt, bearbeitet und erweitert wurde, ist zu erklären und auszuwerten. Auf exemplarische Weise lässt sich anhand der Druckgeschichte der Formulae ein Überblick über den kommunikativen Raum der von der Reformation geprägten neuhochdeutschen Sprache im 16., 17. und frühen 18. Jahrhundert gewinnen. Die Ausbreitung über fast ganz Mitteleuropa wäre allerdings nicht möglich gewesen, wenn es in diesem Raum kein funktionierendes Kommunikationsnetz gegeben hätte. In diesem Netz spielte die deutsche Sprache im 16. und 17. Jahrhundert eine entscheidende Rolle. Die Formulae Puerilium Colloquiorum sind daher auch ein Hinweis auf eine erste Blütezeit des Lernziels „Deutsch als Fremdsprache“ im Kommunikationsraum „Deutsch“ der frühen Neuzeit.

Zusammengefasst zielt die Untersuchung auf die Ermittlung der Überlieferungsgeschichte, die Beschreibung der unterschiedlichen Textfunktionen der Formulae im binnen- und außerdeutschen Sprachraum mit ihren sprachstrukturellen und kommunikativ-pragmatischen Besonderheiten sowie auf die Einbettung des Textes in die Textsorte und das schriftstellerische Werk Sebald Heydens."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/gs/personen/Heydens.h...
Beginn01.03.2018
Ende01.03.2020
KontaktdatenName/Institution: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteratur 1580 - 1700
Zusätzliches SuchwortGesprächsbuch
Klassifikation10.00.00 16. Jahrhundert > 10.11.00 Gattungen und Formen > 10.11.01 Allgemeines
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/56295

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 19.08.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern