FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Forschungsnetzwerk Praktiken der Interpretation und Rezeption (PIRL)von Literatur"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelForschungsnetzwerk Praktiken der Interpretation und Rezeption (PIRL)von Literatur
Beschreibung"Spätestens seit dem Ende der sechziger bzw. Anfang der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts verschaffen Rezeptionsästhetik, reader response criticism und in Teilen auch der entstehende Poststrukturalismus einer ebenso einfachen wie überzeugenden Idee einen nachhaltig wirkungsvollen Auftritt auf der literaturtheoretischen Bühne: Leser nehmen die Bedeutung eines Textes weder passiv auf, noch erfassen sie lediglich eine vorgängig existierende Textstruktur; vielmehr erzeugen oder konkretisieren sie die Bedeutung eines Textes erst im Prozess der Lektüre. Obwohl ein grundsätzliches Interesse am Leser und der Rezeption von Literatur in den Philologien bis heute anhält – die kognitionswissenschaftlich ausgerichtete Literaturwissenschaft sei hier exemplarisch genannt –, ist das Wissen über die Prozesse literarischer Bedeutungskonstituierung und ihres Wandels circa 50 Jahre nach den angesprochenen theoretischen Einsätzen begrenzter als man angesichts einer verhältnismäßig elaborierten innerdisziplinären Ausdifferenzierung in Rezeptionsästhetik, -geschichte und –forschung zunächst erwarten könnte. Vor diesem Hintergrund eint die Forscher des Netzwerks die Überzeugung, dass der Begriff der „Praktiken“ wie er sich im Rahmen des sogenannten practice turn eingebürgert hat, ein vielversprechendes Werkzeug ist, um die Mechanismen der Bedeutungskonstitution literarischer Texte im Spannungsfeld der drei eingeführten Felder zu beschreiben. Denn sowohl ihre Rezeption in nicht-wissenschaftlichen Kontexten als auch ihre Interpretation durch Experten scheint bis zu einem gewissen Grad regelmäßig und routiniert zu erfolgen und auf einem schwer explizierbaren Knowing-how bzw. einem impliziten Wissen (tacit knowledge) zu beruhen. Natur, historische Varianz und Wechselbeziehungen der entsprechenden Interpretations- und Rezeptionspraktiken stehen im Mittelpunkt der Arbeit der Forschergruppe."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.ts.uni-stuttgart.de/forschung/seiten/forschungsnetzwerk_pra...
KontaktdatenName/Institution: Seminar für Deutsche Philologie an der Universität Göttingen 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLeserforschung
Zusätzliches SuchwortRezeptionsästhetik; Poststrukturalismus
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/56158

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 05.07.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern