FACHINFORMATIONSDIENST GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Verstechniken in Übersetzung. Die Internationalisierung der deutschsprachigen Poetik und Gelegenheitspoesie des 17. und 18. Jahrhunderts"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelVerstechniken in Übersetzung. Die Internationalisierung der deutschsprachigen Poetik und Gelegenheitspoesie des 17. und 18. Jahrhunderts
Beschreibung"Das Projekt untersucht die Übersetzung europäischer Verstechniken in die deutschsprachige Poetik und Gelegenheitspoesie der Frühen Neuzeit erstmals in internationaler und zeitlich übergreifender Perspektive, die das Barock- und Aufklärungsjahrhundert umfasst. Anhand der Analyse der Transferprozesse von Regelwissen und fremdsprachlichen Mustern in das deutsche Dichtungssystem wird im Detail rekonstruiert, wie sich eine neue Dichtungssprache etabliert.Untersuchungsgegenstand sind Poetiken und didaktische Dichtungsmanuale, wobei letztere literaturgeschichtlich unzureichend aufgearbeitet sind. Den dichtungspraktischen Vergleichshorizont erschließt das Projekt über die Gelegenheitsdichtung aus zwei bedeutenden Zentren des 17. und 18. Jahrhunderts: Breslau und Zürich. Auf diese Weise wird auch die wenig erforschte Bedeutung der Gelegenheitspoesie in den Diskussionen um europäische und globale Rhythmen, Natürlichkeit und Künstlichkeit der Sprachen sowie hoher und niederer Literatur analysiert.Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich von Opitz’ Poeterey (1624) als Initialtext der Barockpoetik bis in die Zeit um 1800 als im historischen Verständnis klassizistischem Höhepunkt der deutschen Dichtungssprache. In dieser Zeit expandieren die volkssprachlichen Kontaktzonen, wodurch die europäischen Sprachen untereinander in Konkurrenz treten. Dabei wird gerade die oratio ligata zum Spielfeld der Übersetzung verstechnischer Zeichensysteme wie Rhythmus, Takt und Reim. Mit der zunehmenden Globalisierung erhält das deutschsprachige Verssystem insbesondere im 18. Jahrhundert zudem vielfältige außereuropäische Impulse, die bisher von der Forschung nicht aufgearbeitet sind.Auf Grund des versgeschichtlichen Hauptinteresses zielt das Projekt vorrangig auf die Ebene der Schriftzeichen. Eingeschlossen ist zudem der mediale Transfer auf der Ebene der musikalischen Zeichen: Mit der Verwendung von bestimmten Vers- und Strophenformen im Bereich der Lyrica sind auch bestimmte Melodien impliziert. Das Projekt verortet sich daher primär in der ersten Sektion des Schwerpunktprogramms Zeichensysteme und mediale Transformationen. Auf der breiten Quellenbasis des Projekts gilt es dabei zu zeigen, wie fremdsprachliches poetologisches Wissen im Übersetzungsprozess letztlich so transformiert wird, dass im Dichtungsverständnis des 18. Jahrhunderts die ‚Lyrik’ als neue Gattung entsteht. Die Dokumentation der Projektergebnisse erfolgt durch (i) die Erstellung eines kommentierten Repertoriums internationaler Quellenbezüge deutschsprachiger Poetiken und Dichtungsmanuale des 17. und 18. Jahrhunderts sowie (ii) eine Monographie zur Internationalisierung der gebundenen Rede im Untersuchungszeitraum. Methodisches Innovationspotential entfaltet das literaturwissenschaftliche Vorhaben dabei insbesondere in der Verbindung von transferorientierter Übersetzungsanalyse und versgeschichtlicher Forschung in einem sozialhistorischen Kontext."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters/Redaktion Germanistik im Netz
Internetadressehttp://gepris.dfg.de/gepris/projekt/405031812
PersonName: Wesche,Jörg [Prof. Dr.] 
Funktion: Antragsteller 
KontaktdatenName/Institution: Universität Duisburg-Essen / Fakultät Geisteswissenschaften / Institut für Germanistik 
Strasse/Postfach: Berliner Platz 6-8 
Postleitzahl: 45127 
Stadt: Essen 
Telefon: +49 201 1832587 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLyriktheorie
Zusätzliches SuchwortGelegenheitspoesie
Klassifikation11.00.00 17. Jahrhundert;
12.00.00 18. Jahrhundert
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/56096

© Fachinformationsdienst Germanistik | Letzte Änderung 19.08.2019 | Impressum | Datenschutzverordnung | Intern