VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Zeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien. Band 3: ›Terror‹ "
RessourcentypCall for Papers
TitelZeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien. Band 3: ›Terror‹
BeschreibungCall for Papers

Signs of War in Literature, Film and the Media.
Volume 3: ›Terror‹


Since 11 September 2001, the term ›terror‹ has enjoyed widespread
currency. It has facilitated representations of both self and other,
served as placeholder for divergent interest groups, and been cited as a
primary justification for the US-led invasion of Iraq – ›War on Terror‹
has become an essential commodity.

This book wishes to examine events or political phenomena which have
been discursively constructed or indeed regarded under the auspices of
›terror‹. Its aim is also to discuss the political and ideological
effects of the term, and its role in discourse-formation. This third
volume in the series published by Verlag Ludwig (www.verlag-ludwig.de)
will address the medial representation of terror. It will focus on the
representation of acts of terror in the form of military intervention,
institutionally-driven terror or terror in the context of Civil War and
terrorisms. The volume will identify how strategies and effects of
terror are reflected in the mass media but also in aesthetic discourse
and artistic production, as well as in historiographical and political
discourse. The individual contributions will examine how the acts of
terror or anti-terror measures are politically propagated, how they are
treated in historical discourse, also how they are artistically
reflected as well as being the subject of medial construction and
re-construction.

Alongside theoretical contributions that deal with conceptualization –
whether scholarly, political or ideological constructions of the
categories of Terror, Terrorism, or of Anti-Terror laws, we welcome
systematic and theoretical discussion of the presentation of terror in
relation to specific acts of terror. Possible themes may include the
medial representation of the US-American wars on terror, the public
representation of self and other in the context of 9/11, ›The German
Autumn‹, conflicts in Palestine or Northern Ireland or elsewhere, as
well as the historical dissemination and artistic representation of the
Nazi Terror; also the Terreur in the aftermath of the French
Revolution.

Volume three of this series, like its predecessors, is
interdisciplinary, and the Call for Papers invites well-known
international authors from all disciplines in the Humanities, Cultural
Studies and Social Sciences.

As only a limited number of contributions can be published, we would
like to request that proposals relate directly to the theme of the
volume. If you would like to offer to contribute, please send a title
and short abstract (ca. 500 words), and also a short bibliographical
note (max. 500 characters) to both editors by email before 15 August
2006. Completed articles should be 15-20 pages in length and are to be
submitted by 31 March 2007 at the latest. Contributions may be in either
German or English.


Dr. Jeanne Riou
University College Dublin
School of Languages, Literatures & Film
Belfield, Dublin 4, Ireland
Tel.: +353 1 716 8526
Email: jeanne.riou@ucd.ie

Dr. Christer Petersen
University College Dublin
School of Languages, Literatures & Film
Belfield, Dublin 4, Ireland
Tel.: +353 1 716 8514
Email: christerpetersen@web.de

________________________________________________

Call for Papers

Zeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien.
Band 3: ›Terror‹

Seit dem 11. September 2001 ist der Begriff ›Terror‹ in aller Munde und
dient als Etikett der unterschiedlichsten medialen Selbst- und
Fremdinszenierungen – zuletzt zur Legitimation der US-amerikanischen
Militäreinsätze im Zuge des ›War on Terror‹. Welche Ereignisse werden in
den verschiedenen medialen Diskursen mit dem Begriff ›Terror‹ markiert?
Welche politisch-ideologische Wirkung wird mit der Verwendung des
Begriffs intendiert? Und welche Diskurs formierenden Funktionen sind der
Rede vom Terror immanent? Fragen wie diese will der dritte Band der im
Verlag Ludwig (www.verlag-ludwig.de) erscheinenden Reihe beantworten,
indem er sich mit der medialen Vermittlung, Repräsentation und
Inszenierung von Formen des Terrors beschäftigt und dabei die
Darstellung von Terrorakten im Rahmen militärischer Interventionen,
innerhalb staatlich institutionalisierter Formen von Terror sowie im
Kontext von Bürgerkrieg und Terrorismus untersucht. Ziel ist es
aufzuzeigen, wie sich die Strategien und Auswirkungen von Terror in den
Massenmedien und Künsten, im historiographischen und politischen Diskurs
niederschlagen und historisch niedergeschlagen haben. Die einzelnen
Beiträge des Bandes sollen untersuchen, wie Akte des Terrors oder
Antiterrormaßnahmen politisch propagiert, historiographisch tradiert,
künstlerisch reflektiert und dabei immer wieder medial inszeniert
werden.

Neben Beiträgen, die sich theoretisch mit der Begriffsbildung – als
wissenschaftliche, politische oder ideologische Konstruktion – der
Kategorien Terror, Terrorismus, Antiterrormaßnahme, etc. beschäftigen,
sind vor allem solche Beiträge willkommen, die systematische und
theoretische Schlussfolgerungen zur Präsentation von Terror aus der
Beschäftigung mit einem bestimmten Terrorakt ziehen. Mögliche
Themenstellungen wären etwa die mediale Inszenierung der
US-amerikanischen Kriege im ›War on Terror‹, die öffentliche Selbst- und
Fremddarstellung terroristischer Gruppen im Kontext von 9/11, im
Deutschen Herbst, im Nordirland- oder Palästinakonflikt sowie die
historiographische und künstlerische Vermittlung des NS-Terrors oder
auch des Terreur während der Französischen Revolution.

Da der dritte Band der Reihe ebenso wie die ersten beiden Bände
interdisziplinär ausgerichtet ist, wendet sich der Call for Papers
ausdrücklich an renommierte Autoren aller geistes-, kultur- und
sozialwissenschaftlichen Disziplinen.

Wegen der sehr begrenzten Zahl der zu veröffentlichenden Beiträge bitten
wir, nur solche Vorschläge einzureichen, die sich der thematischen
Ausrichtung des Bandes auch tatsächlich stellen, und diese in Form eines
Abstracts (ca. 500 Wörter) sowie einer Kurzbiographie (ca. 500 Zeichen)
als Email-Anhang bis zum 15. August 2006 an beide Herausgeber zu
senden.

Die fertigen Aufsätze sollen ca. 15 bis 20 Seiten umfassen und bis
spätestens 31. März 2007 vorliegen. Die Aufsätze können in Deutsch oder
Englisch verfasst werden.


Dr. Christer Petersen
University College Dublin
School of Languages, Literatures & Film
Belfield, Dublin 4, Ireland
Tel.: +353 1 716 8514
Email: christerpetersen@web.de


Dr. Jeanne Riou
University College Dublin
School of Languages, Literatures & Film
Belfield, Dublin 4, Ireland
Tel.: +353 1 716 8526
Email: jeanne.riou@ucd.ie


x-post HSK


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDublin
Bewerbungsschluss15.08.2006
PersonName: Dr. Jeanne Riou, Dr. Christer Petersen 
Funktion: Herausgeber 
E-Mail: jeanne.riou@ucd.ie, christerpetersen@web.de 
KontaktdatenName/Institution: University College Dublin, School of Languages, Literatures & Film  
Strasse/Postfach: Belfield 
Stadt: Dublin 4 
Telefon: +353 (0)1 716 8526 
LandIrland
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur- u. Kulturgeschichte; Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  x-post-via-H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/550

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.03.2008 | Impressum | Intern