VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "eikones Summer School"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
Titeleikones Summer School
Beschreibungeikones Summer School
September 4 – 9, 2016

eikones Summer School
September 4 – 9, 2016

Course 2: Realism in the Arts and Literature
of the Nineteenth Century


Taking its cue from the current wealth of topical scholarship, this summer seminar attends to realist works from the nineteenth century in conjunction with classical critical definitions of realism (Auerbach, Barthes, Lukács). At the center of our discussion are German literature and painting, but with an eye to comparative traditions (French and American, for example). The discussion of specific artworks will allow us to probe basic questions on the nature of realism. To what reality do specific works and their realisms lay claim? By means of what devices and techniques, and with what programmatic interests in mind, do they propose to capture the real? Does the reality of nineteenth-century realism reside in the fulfilment of generic conventions and quotidian expectations? Or does realism operate precisely by means of disrupting these conventions and unsettling perception, so as to reveal a liminal space or an instability within the real itself?

A key site of the course’s investigation will be the competition between different media: between literary texts and painting, and their common dispute with photography’s perceived unique and unmediated access to reality. We will explore how texts and images themselves reflect on the capacities of competing media. For example, do the extensive descriptive passages of poetic realism critique and compensate for painting’s supposed failure to avoid the excesses of fantasy and its inability to effect movement and totality within a single image? Considering these competing media will also provide the opportunity for a methodological discussion as to what literary and art-historical studies of realism have to offer one another.

A second point of interest will be a phenomenology of embodiment, namely how the real is experienced from the standpoint of the body’s sensory modalities, orientation, and imbeddedness in the physical world. While recent scholarship has focused on the self-reflectivity of realism—how realist works cannot help but foreground their signs, leading to an acute proto-modern abstractionism—we would also like to consider how realism reflects on the hazards of inhabiting a world of things and arouses the affective and embodied engagement of the viewer.

Pending the interests and contributions of participants, the course will focus on critical texts and canonical realist authors and painters of the era (for example, Flaubert, Courbet, Manet, Stifter, Keller, Menzel, Eakins). Participants will be invited to lead discussions concerning specific works of interest to them and to present their own relevant scholarship, if desired.

MA and PhD students from all relevant disciplines are invited to apply.

The course will be lead by Dr. Malika Maskarinec (University of Basel) and Dr. Matthias Krüger (LMU). Please contact Malika Maskarinec (malika.maskarinec@unibas.ch) with your application and any questions concern-ing the course.

Applicants should outline their interest in a letter of motivation (approx. 350 words) that also indicates how their research intersects with the course topics. Please include your CV in the application. The courses will be taught in German and English; a working knowledge of both languages is mandatory. Participants are expected to contribute actively to the success of the course with oral presentations and in discussion. The NCCR Iconic Criticism will provide accommodation and lunch. Students will receive additional information and a bibliography for the courses after their participation has been confirmed.

Please send applications as a pdf to malika.maskarinec@unibas.ch by 10 Juni 2016.
Coordination: Malika Maskarinec

eikones Summer School
4. – 9. September 2016

Kurs 2: Realismus in der Kunst und Literatur
des 19. Jahrhunderts




Angesichts der Fülle aktueller Forschungsansätze befasst sich Kurs 2 der diesjährigen eikones Summer School mit dem historischen Realismus des 19. Jahrhunderts und den klassischen Positionen seiner kritischen Bestimmung (Auerbach, Barthes, Lukács). Im Mittelpunkt stehen die deutschsprachige Literatur und Malerei der Epoche, jedoch sollen weitere Traditionen z.B. aus dem französischen oder angloamerika-nischen Raum in Betracht kommen. Die Betrachtung einzelne Werke soll dazu dienen grundlegende Fragen zum Wesen des Realismus ins Zentrum zu stellen. Auf welche Realität erheben spezifische Werke und deren proklamierter Realismus Anspruch? Mittels welcher Techniken und vor welchem programmatischen Hintergrund versuchen sie, die Wirklichkeit zu erfassen? Deckt sich die Realität des Realismus mit den alltäglichen Erwartungen und entspricht sie allgemeine Konventionen? Oder operiert der Realismus im Gegenteil mit unkonventionellen Brüchen, die Wahrnehmungen erschüttern, liminale Schwellenräume eröffnen und die Instabilität des Realen selbst zur Schau stellen?

Einen Schwerpunkt des Studienkurses bilden Phänomene der intermedialen Konkurrenz – zwischen literarischem Text und Malerei, sowie deren gemeinsamen Antagonismus zum vermeintlich einzigen, unmittelbaren Zugang der Fotografie zum Realen. Es wird zu untersuchen sein, wie Texte und Bilder die Möglichkeiten und Grenzen der jeweiligen Medien selbst reflektieren. Kritisieren z.B die umfangreichen, beschreibenden Passagen im poetischen Realismus die gegenwärtige Malerei wegen seinem vermeintlichen Übermass an Phantasie und seiner Unfähigkeit Bewegung und Ganzheit im Bild zu vereinen? Der Fokus auf den unterschiedlichen medialen Strukturen wird ausserdem als Gelegenheit dienen, der Frage nachzugehen, ob und wie literaturwissenschaftliche und kunsthistorische Studien zum Realismus für einander fruchtbar gemacht werden können.

Den zweiten Schwerpunkt bildet die Phänomenologie der Verkörperung, insbesondere der Frage, wie das Reale immer aus der Perspektive von bestimmten körperlichen Sinnesmodalitäten, der Orientiertheit des Körpers und seiner Einbettung in die physische Welt erfahren wird. Während jüngste Forschungen sich auf die Reflexivität des Realismus konzentriert haben– d.h. wie Werke des Realismus unumgänglich auch deren Zeichenhaftigkeit mit ausstellen und deswegen eine Form proto-modernistischer Abstraktion darstellen – untersuchen wir wie der Realismus die Gefahren reflektiert, als Körper eine Welt aus Dingen zu bewohnen und dabei die affektive und körperliche Teilnahme der Betrachtenden zu aktivieren.

Je nach den Interessen und Beiträgen der Teilnehmenden wird der Studienkurs auf eine Auswahl kritischer Texte, kanonischer AutorInnen und KünstlerInnen des Realismus (z.B. Flaubert, Courbet, Stifter, Keller, Menzel, Eakins) fokussiert sein. Teilnehmende werden eingeladen spezifische Werke zu diskutieren und können, sofern erwünscht, ihre eigenen Forschungen zum Thema präsentieren.

Bewerbungen von Studierenden im Master- und Doktoratsstudium aus allen thematisch relevanten Fach-bereichen sind willkommen. Der Studienkurs wird von Dr. Malika Maskarinec (Basel) und Dr. Matthias Krüger (München) geleitet. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Bewerbung und allen weiteren Fragen an Malika Maskarinec (malika.maskarinec@unibas.ch).

Die Kurssprachen sind Deutsch und Englisch. Die passive Kenntnis beider Sprachen wird vorausgesetzt. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird erwartet, dass sie sich sowohl durch Referate als auch durch aktive Beteiligung an den Diskussionen für das Gelingen des Kurses einsetzen.
Der NFS Bildkritik übernimmt die Kosten der Unterkunft und der Mittagsverpflegung.
Die Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten, in einem Motivationsschreiben (Umfang ca. 350 Wörter) ihr Interesse deutlich zu machen und darin auch die Anbindungen ihrer eigenen Forschungsarbeiten an das Thema des Kurses zu erläutern. Der Bewerbung bitten wir einen tabellarischen Lebenslauf beizulegen. Nähere Details sowie eine Literaturliste zu den einzelnen Seminaren erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem Auswahlverfahren. 


Bitte senden Sie Ihre Unterlagen per Email (ein PDF-Dokument, max. 10 MB) bis spätestens 10. Juni 2016 an malika.maskarinec@unibas.ch.
Koordination: Malika Maskarinec



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttps://eikones.ch/nc/veranstaltungen/detail/?tx_cheikonesevent_pi1[ui...
Veranstaltungsorteikones NFS Bildkritik, Rheinsprung 11, 4051 Basel
Anmeldeschluss10.06.2016
Beginn04.09.2016
Ende09.09.2016
PersonName: Malika Maskarinec 
Funktion: Kursleiterin 
E-Mail: malika.maskarinec@unibas.ch 
KontaktdatenName/Institution: eikones NFS Bildkritik 
Strasse/Postfach: Rheinsprung 11 
Postleitzahl: 4051 
Stadt: Basel 
Telefon: 061 267 1810 
Fax: 061 267 1811 
E-Mail: heike.freiberger@unibas.ch 
Internetadresse: www.eikones.ch 
LandSchweiz
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945
Klassifikation15.00.00 19. Jahrhundert > 15.12.00 Realismus
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/54507

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.06.2016 | Impressum | Intern