VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Was ist literarische Wissenschaftsreflexion?"
RessourcentypVortragsreihen
TitelWas ist literarische Wissenschaftsreflexion?
BeschreibungWas ist ‚literarische Wissenschaftsreflexion‘?
Forschungskolloquium am Deutschen Seminar der Leibniz Universität Hannover
Sommersemester 2016


Durch Beschluss von Senat und Präsidium der Leibniz Universität Hannover ist im WS 2014/15 an den drei geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten ein Forschungsschwerpunkt „Wissenschaftsreflexion“ eingerichtet worden. Der Themenbereich soll hinsichtlich seiner erkenntnistheoretischen, normativen, sozialen und institutionellen sowie seiner kulturellen Bedingungen untersucht werden. In Bezug auf die kulturellen Zusammenhänge der Reflexion von Ergebnissen, Verfahren und Implikationen von Wissenschaft in einer globalisierten Welt sind auch die Literaturwissenschaften angesprochen, ihren Beitrag zur Problematik beizusteuern.
Was aber kann dieser Beitrag sein? Wie bezieht sich Literatur auf die Wissenschaften? Welche theoretischen und methodischen Zugänge hält die Literaturwissenschaft bereit, um (Text-)Bestände der Wissenschaften zu untersuchen? Über welche Möglichkeiten der ‚Reflexion‘ verfügen Literatur bzw. Literaturwissenschaft? Und welche ergänzenden bzw. alternativen Konzepte der Bearbeitung wissenschaftlicher Bestände halten sie bereit? Diese und weitere Fragen sollen im Forschungskolloquium zur Sprache kommen. Ziel der Veranstaltung ist es zu überlegen, ob und wie sich die Literaturwissenschaften an der LUH in den im Aufbau begriffenen Forschungsschwerpunkt einbringen können. Dabei sollen neben inhaltlichen, theoretischen und methodischen Fragen auch forschungsstrategische Überlegungen diskutiert werden.

Programm

20.04. Mark Minnes: Wissenschaftliche Zeichenpraktik und poetische Sprache bei Luis de Góngora (1561-1627)



04.05. Philipp Bode: Ich und mein Gehirn. Narrative Strukturen im Kontext der Kognitionswissenschaften

Steffen Röhrs: Literarische Körperdarstellungen als Reflexionen der Geschichtswissenschaft



25.05. Birgit Nübel: Essayismus als Wissen(schaft)sreflexion



08.06. Christine Weder: Fragen als literatur-wissenschaftliches Verfahren



22.06. Karl Wagner: Aufklärende Verwerfungen? Über Literatur und Wissen bei Stifter, Bernhard und Handke



13.07. Constanze Baum: Digital gap oder digital turn? Die Positionierung der Literaturwissenschaften im digitalen Zeitalter



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttps://www.germanistik.uni-hannover.de/
VeranstaltungsortDeutsches Seminar, Leibniz Universität Hannover
Beginn20.04.2016
Ende13.07.2016
PersonName: Michael Gamper 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: michael.gamper@germanistik.uni-hannover.de 
KontaktdatenName/Institution: Deutsches Seminar LUH 
Strasse/Postfach: Königsworther Platz 1 
Postleitzahl: 30167 
Stadt: Hannover 
E-Mail: michael.gamper@germanistik.uni-hannover.de 
Internetadresse: https://www.germanistik.uni-hannover.de/ 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteratur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.04.00 Methodik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/54087

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.04.2016 | Impressum | Intern