VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Passagen des Exils"
RessourcentypCall for Papers
TitelPassagen des Exils
BeschreibungCall for Papers für die internationale Tagung

Passagen des Exils

an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Center for Advanced Studies
9./10. Dezember 2016

Deadline für die Bewerbung: 15.4.2016

(Please see below for English version of this text.)

Die Flucht des Fotografen Hans Günter Flieg aus Deutschland nach Brasilien im Jahr 1939 findet einen visuellen Ausdruck in zwei Aufnahmen eines belichteten Filmstreifens. Das letzte in Deutschland aufgenommene Foto zeigt den Ausblick aus der Wohnung in Chemnitz, während das nächste Bild drei Monate später in São Paulo entstand. Zwischen diesen beiden Fotografien bleibt die mehrtägige Reise zwischen Heimat und Exil unsichtbar. Die Fotografien des Exilanten Flieg verdichten ein Dilemma der Exilforschung, die ihre Schwerpunkte bei den Beweggründen für die Emigration und dem Leben wie Arbeiten im Exilland hat. Die Passagen als Movens und Entstehungsorte für künstlerische/literarische Werke werden noch wenig beachtet. Die Wege ins Exil, die Routen der Migration und Flucht zogen künstlerische wie literarische Reflexionen nach sich, die bislang kaum erforscht sind. Dabei findet das Thema durchaus literarische Reflexion – wie in den Erinnerungen von Lisa Fittko („Mein Weg in die Pyrenäen“, 1985), in autobiografischen Erzählungen von Georges-Arthur Goldschmidt („Die Absonderung“, 1991) oder in jüngerer Zeit bei Abbas Khider („Der falsche Inder“, 2008). Gerade die aktuellen Fluchtbewegungen über das Mittelmeer und ihre oft tragischen Verläufe haben die Bedeutung der Fluchtwege für die Forschung nachdrücklich exponiert.

Die interdisziplinäre Tagung wird diese Routen als kulturelle Erfahrungsräume genauer in den Blick nehmen. „Passagen des Exils“ subsumiert dabei verschiedene historische und zeitgenössische Ortsverlagerungen des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart, wie beispielsweise das Exil der NS-Zeit, Routen der Arbeitsmigration sowie politische Fluchtbewegungen der aktuellen Zeit. Erbeten sind Beiträge, die Passagen des Exils sowie ihre Reflexionen in Kunst, Literatur und Film diskutieren. Sowohl Fallbeispiele und Werkanalysen wie auch theoretische Annäherungen sind ausdrücklich erwünscht:
Wie werden Passagen und Routen des Exils – auch jenseits eigener Fluchterfahrungen – von KünstlerInnen und Literaten reflektiert? Welche Techniken der Aufzeichnungen sind bereits auf der Flucht möglich, wie werden diese später ausformuliert? Wie beeinflussen Reisewege und auch Transportmittel (Schiff, Eisenbahn, Flugzeug oder Automobil) die spezifischen Fluchterfahrungen, wie prägend sind die (auch bezogen auf Gender, Race, Sexualität) Machtverhältnisse auf den verschiedenen Routen? Inwieweit werden Flucht, Transit und Passage später autobiografisch gedeutet, umgedeutet oder verdrängt? Wie werden Sprachwechsel im Transit zwischen Herkunfts- und Zielland wahrgenommen? Und wie lässt sich der Zwischenraum zwischen dort und hier, der Heimat und der Fremde, der Vergangenheit und Zukunft, dem „bereits“ und „noch nicht“ in Bilder, Objekte und Texte fassen?

Ausgewählte erweiterte und überarbeitete Vorträge der Tagung werden im „Jahrbuch für Exilforschung“ 2017 publiziert und sollen bis spätestens 1. März 2017 vorliegen. Bitte beachten Sie bei Ihren Bewerbungen die enge Terminierung von Tagung und Publikation.

Hotelkosten für die Vortragenden und Fahrtkosten innerhalb Europas werden übernommen. Andere Flugkosten werden zu einem beträchtlichen Teil nach Absprache bezuschusst. Die Tagung ist zweisprachig – deutsche und englische Beiträge sind willkommen; die Vortragsdauer beträgt 30 Minuten. Bitte schicken Sie Ihren Beitragsvorschlag mit bis zu 400 Worten und einem kurzen CV für einen 30minütigen Vortrag bis zum 15.4.2016 an die Organisatorinnen Prof. Dr. Burcu Dogramaci (Institut für Kunstgeschichte, LMU München) und Prof. Dr. Elizabeth Otto (The Department of Art, University at Buffalo): burcu.dogramaci@lmu.de und eotto@buffalo.edu.

________________________________
Passages of Exile
Conference at the LMU Munich
9th and 10th of December, 2016

The photographer Hans Günter Flieg’s 1939 flight from Germany to Brazil finds visual expression in two images on an exposed strip of film. The last photograph that he took in Germany shows the view from his apartment in Chemnitz; the negative strip’s next image was taken three months later in São Paulo. What remains invisible between this pair of photographs is the multi-day journey between homeland and exile. These photographs by the exiled Flieg summarize a dilemma for researchers of exile, a field that tends to emphasize motives for emigration or to explore life and work in the country of exile. By contrast, passages as inspiration and source for artistic and literary work have received little attention. The paths taken into exile, the routes of migration and flight provoked artistic and literary reflection that until now has rarely been investigated. However, this is a highly significant literary theme, as in writings by refugees from Nazism such as Lisa Fittko’s memoir of helping hundreds of refugees—Walter Benjamin among them---flee occupied France for Spain (Escape Through the Pyrenees, 1985/2000) or Georges-Arthur Goldschmidt’s autobiographical stories of his childhood spent in flight and in hiding (Die Absonderung [Separation], 1991). The theme is central too for contemporary authors, including Abbas Khider (The Village Indian, 2008/2015). The current mass migration of refugees across the Mediterranean Sea and its often-tragic consequences only underlines the pressing significance of research on the meaning and experience of the escape into exile.

This interdisciplinary conference will focus in on these routes as a realm of cultural experience. “Passages of Exile” will bring together researchers focused on a range of shifting locations from the twentieth century to the present, including exile during the Nazi period, routes of employment migration, and politically motivated flight in the contemporary moment. We welcome contributions that focus on passages of exile and their reflection in art, literature, and film. Specifically, we seek both case studies and analyses of specific works as well as theoretical approaches. Papers may address the following questions, although authors should not feel limited by them: how have the passages and routes of exile—even beyond the individual experience of flight—been represented by artists and writers? What techniques of recording are possible during travel under duress? How is that recorded during the trip later translated into formal representation? How do routes and modes of transport (ship, train, airplane, or car) influence the specific experience of migration? How formative are relationships of power (gender, race, sexuality) en route? To what extent are flight, transit, and passage later interpreted, reinterpreted, or repressed autobiographically? How is the change of languages during transit from the country of origin to the new country experienced? And how do pictures, objects, films, and texts apprehend the space between there and here, homeland and the foreign, the past and the future, or the “already” and the “not yet”?

Expanded and polished versions of selected talks from the conference will be published in the volume Jahrbuch für Exilforschung 2017 and must be submitted in completed form by March 1, 2017. Applicants to the conference should note the short turn-around time between the conference and the final submission date.

For scholars selected to present, the conference organizers will cover hotel and return travel costs within Europe or, for those coming from other continents, a significant portion of return flights (details determined with acceptance). Presentations should be thirty minutes in length.

Proposals of up to 400 words along with a half or full page CV should be submitted to the conference organizers by April 15th, 2016: Prof. Dr. Burcu Dogramaci (Institute for Art History, LMU Munich) and Prof. Dr. Elizabeth Otto (The Department of Art, University at Buffalo), burcu.dogramaci@lmu.de und eotto@buffalo.edu.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMünchen
Bewerbungsschluss15.04.2016
Beginn09.12.2016
Ende10.12.2016
PersonName: Burcu Dogramaci 
Funktion: Prof. Dr. 
E-Mail: burcu.dogramaci@lmu.de 
KontaktdatenName/Institution: Prof. Dr. Burcu Dogramaci, LMU München, Institut für Kunstgeschichte 
Strasse/Postfach: Zentnerstr. 31 
Postleitzahl: 80798 
Stadt: München 
Telefon: 08921802462 
E-Mail: burcu.dogramaci@lmu.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortExilforschung; Kunstwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/53835

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 22.03.2016 | Impressum | Intern