VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Theoretische Wenden und ihre Verwendung. Turns und Theorien in den Geistes- und Sozialwissenschaften in Frankreich und Deutschland "
RessourcentypCall for Papers
TitelTheoretische Wenden und ihre Verwendung. Turns und Theorien in den Geistes- und Sozialwissenschaften in Frankreich und Deutschland
BeschreibungTheoretische Wenden und ihre Verwendung. Turns und Theorien in den Geistes- und Sozialwissenschaften in Frankreich und Deutschland
Paris, Maison de la Recherche Université Paris-Sorbonne
20.5.2016
http://www.ciera.fr/ciera/tournants-et-tournures-approches?lang=fr

Die Metapher des 'turns' in der Wissenschaft als Kurve oder Wende hat die Sicht auf die theoretische Fundierung wissenschaftlicher Arbeit in den letzten Jahrzehnten geprägt. Die Idee der Wechselwirkungen zwischen Wissen und seinem Entstehungskontext ist nicht neu, sondern schließt an Überlegungen zu Ludwik Flecks Denkkollektiven, Thomas S. Kuhns wissenschaftliche Paradigmen oder allgemeiner Trends in den Wissenschaften an. Wenn die deutschsprachige scientific community für diese Trends bisweilen empfänglicher als die frankophonen Wissenschaftler scheint, sind die verschiedenen turns – linguistic, performative, postcolonial, spatial oder iconic – allerdings auch an Frankreich keineswegs spurlos vorübergegangen.
In dem Workshop möchten wir an grundsätzliche Überlegungen zu diesen turns anknüpfen, diese zugleich aber in die übergeordnete Frage nach dem Stellenwert von Theorien in den Geistes- und Sozialwissenschaften einbinden. Im Mittelpunkt stehen drei übergreifende Themen:
- der turn als Ordnungsstruktur, und zwar sowohl innerhalb der einzelnen Disziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften als auch als transdisziplinäre Kategorie. Berührt wird dabei also die Frage nach dem Status der turns in Bezug auf die Kultur-, Literatur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften und ihrem gemeinsamen Theoriehorizont. Zudem sollen jene ‚Konjunkturen der Aufmerksamkeit‘ problematisiert werden, die aus einem wissenschaftlichen Orientierungswechsel entstehen, und zwar einerseits in Bezug auf Inhalte und Methoden, andererseits im Hinblick auf den Erwartungshorizont seitens der Wissenschaft und ihrer Geldgeber.
- die konkrete Arbeit mit und über diese turns, in Form beispielhafter Untersuchung einzelner turns, die deren Potentiale und Grenzen aufzeigen
- die grundsätzliche Bedeutung von Theorien für wissenschaftliche Untersuchungen, insbesondere im Verhältnis zu Empirie, Methode und Forschungsstand
Alle diese Aspekte sollen aus einer interdisziplinären und deutsch-französischer Perspektive vorgestellt und diskutiert werden, wobei auch der englischsprachige Raum in seiner Eigenschaft als Produzent und Mittler dieser turns in den Blick gerät. Vor diesem Hintergrund soll die Frage der (unterschiedlichen) Aneignung und Übersetzung dieser Konzepte in den deutsch- und französischsprachigen Sprachraum untersucht und der grundsätzlichen Bedeutung der theoretischen Fundierung für die Konstruktion, Beschreibung und Repräsentation des Forschungsgegenstandes in den unterschiedlichen nationalen und disziplinären Traditionen nachgegangen werden.

Wir freuen uns über Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftler/innen, die sich für die aufgeworfenen Fragen oder turns interessieren, diese selbst untersuchen oder sich in einem der durch die turns entstandenen Forschungsfeldern wie Ecocriticism, (Post-) postcolonial Studies, Raumtheorien usw. situieren. Bewerbungen bitte per Mail mit einer kurzen Projektskizze des Forschungsvorhabens (eine Seite, auf Deutsch oder Französisch) und biobibliographischen Angaben bis zum 3. April 2016 an Anne Seitz: anne.seitz@paris-sorbonne.fr und Jana-Katharina Mende: jana-katharina.mende@uni-vechta.de.

Französischer Ausschreibungstext:
La métaphore du ‚tournant‘, conçu comme un virage ou un changement de cap scientifique, a marqué l’approche théorique en SHS ces dernières décennies. Le constat d’une interdépendance entre les objets et l’organisation de la recherche n’est pas nouveau, puisqu’il s’inspire tant des collectifs de pensées de Ludwik Fleck que des réflexions de Thomas S. Kuhn sur les paradigmes scientifiques, ou de manière plus générale, de l’observation des effets de mode dans la recherche. Si la communauté scientifique germanophone semble plus encline à intégrer ces tournants dans ses champs de recherche, il n’en reste pas moins que les différents tournants – linguistique, performatif, post-colonial, spatial ou iconique – ont autant agi sur la recherche en Allemagne qu’en France.
La journée d’étude se propose d’apporter un éclairage sur ces tournants, tout en les reliant à une interrogation plus générale sur la place de la théorie dans la recherche en SHS. Nous voudrions ainsi aborder trois thématiques centrales :
- le tournant en tant que structure d’ordre, à la fois dans les disciplines des SHS et comme catégorie transdisciplinaire. Il s’agit donc d’analyser les effets de ces tournants sur les recherches en études culturelles, en lettres, en histoire ou en sciences sociales et sur leurs horizons théoriques communs. Seront aussi abordées, dans ce contexte, les conjonctures d’attention que les nouvelles orientations scientifiques engendrent en termes de contenu et méthode, avec leur répercussions sur les attentes tant des chercheurs que de leurs « financeurs ».
- le travail avec ou sur ces tournants, en analysant certains de près afin de connaître leur portée, leurs potentiels, mais aussi leurs limites (ecocriticism, tournant spatial, théories post-coloniales…)
- l’impact de la théorie sur le travail de recherche, notamment à l’égard du terrain, de la méthode et de l’état de la recherche
Tous ces aspects seront analysés dans une perspective interdisciplinaire et franco-allemande, tout en tenant compte des apports de l’espace anglophone en termes de production et de propagation de tournants. Ainsi, nous nous intéressons particulièrement aux formes d’intégration et d’ajustement de ces concepts par les communautés scientifiques allemande et française, tout comme à l’apport théorique pour construire, décrire et penser l’objet de recherche en fonction des contextes nationaux et disciplinaires.

Modalités de candidature :
Nous invitons tous les jeunes chercheurs intéressés par ces questions abordées ou par certains tournants en particulier à nous faire parvenir une candidature (en français ou en allemand), composé d’un résumé du projet de recherche (une page) et un CV scientifique d’ici le 03 avril 2016 : Anne Seitz (anne.seitz@paris-sorbonne.fr) et Jana-Katharina Mende (jana-katharina.mende@uni-vechta.de).

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.ciera.fr/ciera/tournants-et-tournures-approches?lang=fr
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortParis, Maison de la Recherche Université Paris-Sorbonne
Bewerbungsschluss03.04.2016
Beginn20.05.2016
Ende20.05.2016
PersonName: Jana-Katharina Mende 
Funktion: Organisatorin 
E-Mail: jana-katharina.mende@uni-vechta.de 
KontaktdatenName/Institution: CIERA 
Strasse/Postfach: 28 rue Serpente 
Postleitzahl: 75006 
Stadt: Paris 
Telefon:  0153105735  
E-Mail: jana-katharina.mende@uni-vechta.de 
LandFrankreich
SchlüsselbegriffeMethodologie / Wissenschaftsgeschichte; Literaturtheorie: Klassiker; Literaturtheorie: Themen
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/53764

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.03.2016 | Impressum | Intern