VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Zeitschrift für Germanistik NF 26 (2016); Heft 2"
RessourcentypInhalte von Fachzeitschriften
TitelZeitschrift für Germanistik NF 26 (2016); Heft 2
BeschreibungSubject: ZS: Zeitschrift für Germanistik, NF 26 (2016); Heft 2


Zeitschrift für Germanistik

Herausgegeben am Institut für deutsche Literatur/Philosophische Fakultät II der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm) versteht sich als ein Forum der internationalen Germanistik. Von namhaften Vertretern der deutschen Literaturwissenschaft herausgegeben, ist sie redaktionell mit dem Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin verbunden. Die ZfGerm diskutiert Probleme der Geschichte der deutschsprachigen Literatur und der Gegenwartsliteratur, geht neuen Theorieansätzen nach und beteiligt sich aktiv an den Diskussionen um die Perspektiven des Faches. Jede Ausgabe enthält Abhandlungen, Diskussions- und Forschungsbeiträge, ferner Neue Materialien, Miszellen und Dossiers sowie einen sehr ausführlichen Rezensionsteil. Die ZfGerm wird seit 1991 im Internationalen Verlag Peter Lang, Bern, herausgegeben.

Herausgeberkollegium

Prof. Ulrike Vedder (Geschäftsführende Herausgeberin, Berlin)
Prof. Steffen Martus (Berlin)
Prof. Alexander Košenina (Hannover)
Prof. Erhard Schütz (Berlin)
https://www.projekte.hu-berlin.de/zfgerm/



Inhaltsverzeichnis


Schwerpunkt: Tagebuch und Diaristik seit 1900

SABINE KALFF, ULRIKE VEDDER – Tagebuch und Diaristik seit 1900. Einleitung

PETER UWE HOHENDAHL – Posthume Provokation: Carl Schmitts „Glossarium. Aufzeichnungen der Jahre 1947–1951“

SABINE KALFF – Auf der Nachtseite des Lebens. Die Ästhetik des Schreckens in Ursula von Kardorffs Kriegstagebuch „Berliner Aufzeichnungen 1942 bis 1945“

SIGRID WEIGEL – Hannah Arendts „Denktagebuch“ (1950–1973): Vom persönlichen Tagebuch zum Arbeitsjournal

ROLAND BERBIG – Das Leben in Ordnung bringen – abstine et sustine. Franz Fühmanns Taschenkalender

BIRGIT DAHLKE – Die DDR im Tagebuch: Am Beispiel von Christa Wolf, Volker Braun, Erwin Strittmatter und Manfred Krug

DANIEL WEIDNER – Spiegel, Werkstatt, Chronik: Der Tagebuchroman bei Robert Walser, Max Frisch und Uwe Johnson

ELKE SIEGEL – „die mühsame Verschriftlichung meiner peinlichen Existenz“. Wolfgang Herrndorfs „Arbeit und Struktur“ zwischen Tagebuch, Blog und Buch

*

TOBIAS KRAFT – Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher und sein Nachlass: aktuelle Fragen aus Forschung und Edition

ALEXANDER KOŠENINA – „Kontinuierliche Bildergeschichten“: Mit „Max und Moritz“ überwindet Wilhelm Busch die Grenzen von Malerei und Poesie



Konferenzberichte

Enzyklopädisches Erzählen und vormoderne Romanpoetik (1400–1700) (Internationales Arbeitsgespräch in Wolfenbüttel v. 14.–16.10.2015) (Sebastian Speth)

Deutsche Pornographie in der Aufklärung (Internationale Tagung in Gotha v. 21.–23.10.2015) (Katja Barthel)

Kafka und die Musik (Symposium in Berlin v. 29.–31.10.2015) (Michael Navratil)

Humanum und Nihilismusgefahr. Funktionen des Humanismus-Konzepts 1930–1950 (Interdisziplinäre Tagung in Jena v. 24.–26.9.2015) (Sophie Picard)

„Show don’t tell“. Konzepte und Strategien narrativer Anschaulichkeit (Interdisziplinäre Tagung in Göttingen v. 2.‒4.6.2015) (Lea Fricke, Lena Walter)

Szenarien der Ausnahme in der Populärkultur (Tagung in Siegen v. 17.–19.9.2015) (Sonja Lewandow-ski)

Wiederkehr des Werks? Zur Gegenwart des literarischen Werkbegriffs (Symposium in Hannover v. 21.10.2015–23.10.2015) (Elisabeth Weiß)



Besprechungen

ANNA GAJDIS: Baltische Sirenen. Repräsentanz, Relevanz und Identitätsbildung der deutschen Autorinnen im östlichen Ostseeraum um 1800 (Carola Hilmes)

SILVY CHAKKALAKAL: Die Welt in Bildern. Erfahrung und Evidenz in Friedrich J. Bertuchs „Bilderbuch für Kin-der“ (1790–1830) (Anja Pompe)

PETRA WERNER: Naturwahrheit und ästhetische Umsetzung. Alexander von Humboldt im Briefwechsel mit bildenden Künstlern; TOBIAS KRAFT: Figuren des Wissens bei Alexander von Humboldt. Essai, Tableau und Atlas im amerikanischen Reisewerk; DAGMAR HÜLSENBERG, INGO SCHWARZ (Hrsg.): Alexander von Humboldt. Gutachten und Briefe zur Porzellanherstellung 1792–1795 (Sarah Bärtschi)

MARK-GEORG DEHRMANN: Studierte Dichter. Zum Spannungsverhältnis von Dichtung und philologisch-historischen Wissenschaften im 19. Jahrhundert (Andrea Albrecht)

JOHAN SCHIMANSKI, ULRIKE SPRING (Hrsg.): Passagiere des Eises. Polarhelden und arktische Diskurse 1874 (Inge Stephan)

UWE LINDEMANN: Das Warenhaus. Schauplatz der Moderne (Björn Weyand)

GUDRUN KÜHNE-BERTRAM, HANS-ULRICH LESSING (Hrsg.): Wilhelm Dilthey: Briefwechsel, Bd. II: 1882–1905 (Ralf Klausnitzer)

RUDOLF HIRSCH, ELLEN RITTER † (Hrsg.): Hugo von Hofmannsthal: Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe. Auf-zeichnungen, Bd. XXXVIII: Text, Bd. XXXIX: Erläuterungen (Timo Günther)

JÖRG SCHUSTER: „Kunstleben“. Zur Kulturpoetik des Briefs um 1900 – Korrespondenzen Hugo von Hof-mannsthals und Rainer Maria Rilkes (Urs Büttner)

ALEXANDER HONOLD: Einsatz der Dichtung. Literatur im Zeichen des Ersten Weltkriegs (Peter Sprengel)

UDO BERMBACH: Houston Stewart Chamberlain. Wagners Schwiegersohn − Hitlers Vordenker (Michael Weichenhan)

STEPHANE PESBEL, ERIKA TUNNER, HEINZ LUNZER, VICTORIA LUNZER-TALOS (Hrsg.): Joseph Roth – Städtebilder. Zur Poetik, Philologie und Interpretation von Stadtdarstellungen aus den 1920er und 1930er Jahren (Her-mann Haarmann)

EIJI KOUNO: Die Performativität der Satire bei Karl Kraus: Zu seiner „geschriebenen Schauspielkunst“ (Rainer Rosenberg)

WOLFGANG BENZ, PETER ECKEL, ANDREAS NACHAMA (Hrsg.): Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonis-ten; GREGOR STREIM: Deutschsprachige Literatur 1933–1945. Eine Einführung (Ralf Schnell)

MATTHIAS AUMÜLLER: Minimalistische Poetik. Zur Ausdifferenzierung des Aufbausystems in der Romanliteratur der frühen DDR (Bernadette Grubner)

HANS DIETER ZIMMERMANN (Hrsg.): Künstler im Gespräch. Die West-Berliner Akademie der Künste. Fotografien von Karin Gaa (Roland Berbig)

MICHAELA REINHARDT: TheaterTexte – Literarische Kunstwerke. Eine Untersuchung zu poetischer Sprache in zeitgenössischen deutschen Theatertexten (Johannes Birgfeld)

CHRISTINE KUTSCHBACH, FALKO SCHMIEDER (Hrsg.): Von Kopf bis Fuß. Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung (Olaf Briese)

CARSTEN JAKOBI, CHRISTINE WALDSCHMIDT (Hrsg.): Witz und Wirklichkeit. Komik als Form ästhetischer Welt-aneignung (Stephan Braese)


Informationen

Eingegangene Literatur




Heft 3/2016 bringt u. a. folgende Beiträge:


Schwerpunkt: Literarische Schreibprozesse am Beispiel der Geschichte des Instituts für Literatur „Johannes R. Becher“ (IfL) / Deutsches Literaturinstitut Leipzig (DLL)

ISABELLE LEHN, SASCHA MACHT, KATJA STOPKA – Das Institut für Literatur „Johannes R. Becher“. Eine Institution im Wandel von vier Dekaden DDR-Literaturgeschichte. Vorwort

KATJA STOPKA – Rechenschaftsberichte und Seminarprotokolle, biographische Erzählungen und Zeitzeu-genberichte. Eine Kritik zur Quellenlage des Instituts für Literatur „Johannes R. Becher“

ISABELLE LEHN – „Von der Lehrbarkeit der literarischen Meisterschaft“. Literarische Nachwuchsförderung und Begabtenpolitik am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“

HANS-ULRICH TREICHEL – Ein Wort, geflissentlich gemieden. Dekadenz und Formalismus am Institut für Lite-ratur „Johannes R. Becher“

MAJA-MARIA BECKER – „Was hat das mit sozialistischer Lyrik zu tun?“. Die Bedeutung der Lyrik am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ in der Ära Maurer

JULIANE ZÖLLNER – Zur Schriftkultur am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“. Eine Lektüre ausge-wählter Absolventenarbeiten aus dem Direktstudienjahrgang 1976–1979

SASCHA MACHT – Die Einflussnahme des DDR-Staatssicherheitsdienstes auf den Studienalltag am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“

KATJA STOPKA – Insel der Toleranz? Studieren und Schreiben in den 1980er Jahren am Institut für Lite-ratur „Johannes R. Becher“


Neue Materialien
ISABELLE LEHN – „Wo das Glück sicher wohnt.“ Politische Kontrolle und Zensur am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttps://www.projekte.hu-berlin.de/de/zfgerm/zfgerm
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
KontaktdatenName/Institution: Zeitschrift für Germanistik 
Postleitzahl: 10099  
Stadt: Berlin 
Telefon: 030 20939609 
E-Mail: Brigitte Peters  
Internetadresse: https://www.projekte.hu-berlin.de/de/zfgerm/zfgerm 
LandDeutschland
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/53703

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.03.2016 | Impressum | Intern