VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Die Werkstatt des Dichters. Imaginationsräume literarischer Produktion"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDie Werkstatt des Dichters. Imaginationsräume literarischer Produktion
BeschreibungInternationale Tagung des Franz-Nabl-Instituts für Literaturforschung, 21.4. bis 23.4.2016 im Literaturhaus Graz

Konzept, Organisation: Klaus Kastberger, Stefan Maurer

Die „Werkstatt des Dichters“ ist ein zentraler Imaginationsraum von Literatur. Goethes Arbeitszimmer ist bis heute eines der beliebtesten Postkartenmotive aus Weimar. Woher aber kommt dieses anhaltende Interesse an den Arbeitsräumen der Dichterinnen und Dichter? Was stellen wir uns vor, wenn wir uns in diese Räume hineindenken? Auf der Basis welchen Inventars wurde der Vorstellungsraum konstruiert? Macht es Sinn, von einer Archivszene der Interpretation zu sprechen, in ähnlicher Weise, in der Michel Foucault von einer Bibliotheksszene der Literatur gesprochen hat? In welchem Verhältnis stehen die imaginären Räume der Produktion zu real erfahrbaren Produktionsweisen von Literatur? Inwieweit reflektieren Autorinnen und Autoren selbst auf diesen Hintergrund und machen ihn zu einem Teil ihrer Werke?

Donnerstag, 21.4.2016

14.00–17.30 Uhr
Archiv und DichterInnenwerkstatt: Workshop für NachwuchswissenschaftlerInnen
Petra Maria Dallinger (Adalbert-Stifter-Institut, Linz): Stifters Arbeitszimmer und andere Orte des Schreibens (Initialreferat)
TeilnehmerInnen: Vanessa Hannesschläger (ÖAW, Wien), Georg Hofer (Adalbert-Stifter-Institut, Linz), Bernhard Judex (Stifter-Institut), Stephanie Lindner (Franz-Nabl-Institut), Stefan Maurer (Nabl-Institut), Sabine Schönfellner (Germanistik, Univ. Graz), Martin Vejvar (Horváth-Ausgabe, Nabl-Institut), David Wimmer (Nabl-Institut).


18.00 Uhr
Antrittsvorlesung als Professor für Neuere deutschsprachige Literatur am Franz-Nabl-Institut der Uni Graz
Klaus Kastberger: Chaos des Schreibens. Friederike Mayröckers Werkstatt und die Gesetze des Archivs


Freitag, 22.4.2016

9.00 Uhr
Anne Bohnenkamp-Renken (Goethehaus Frankfurt, Freies Deutsches Hochstift): Warum interessiert uns die Werkstatt? Begründungsfiguren im Überblick

Bodo Plachta (Münster): Werkstatt, Showroom, Archiv und Pantheon. Arbeitsräume von Schriftstellern, bildenden Künstlern und Komponisten.

11.00 Uhr
Christiane Holm (Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg): Goethes Arbeitszimmer. Überlegungen zur Diskursivierung des Dichterhauses um 1800

Ulrike Tanzer (Forschungsinstitut Brenner Archiv, Innsbruck): Kein Ort nirgends? Zur „Dichterinnen-Werkstatt“ Marie von Ebner-Eschenbachs

14.00 Uhr
Jürgen Thaler (Franz-Michael-Felder Archiv, Bregenz): Walter Benjamins ‚Weimar‘ im Kontext

Annegret Pelz (Universität Wien): Arbeitszimmer - Denkbild der Philologie. Walter Benjamin in Weimar

16.00 Uhr
Susanne Knaller (Universität Graz): Liebeskummerarchive. Authentizität in der autobiografischen Werkstatt Sophie Calles

Wolf Kittler (University of California, Santa Barbara): Drahtlose Telegraphie und écriture automatique: Rudyard Kiplings Erzählung „Wireless“ als Reflexion über Marconis Patent Nr. 7777

19.00 Uhr
Lesung mit anschließendem Gespräch
Verena Roßbacher (Berlin) liest aus ihrem Roman „Verlangen nach Drachen“ (Kiepenheuer & Witsch 2009). Anschließend Gespräch mit Claudia Dürr (Universität Wien) über ihren literarischen Schreibprozess. Moderation: Klaus Kastberger

Samstag, 23.4

9.00 Uhr
Christian Neuhuber (Franz-Nabl-Institut): Büchners Bruchstücke – Dilemmata der Rekonstruktion unvollendeter Schreibprozesse

Konstanze Fliedl (Universität Wien): Schrift und Schreiben: Arthur Schnitzler

11.00 Uhr
Werner Michler (Universität Salzburg): Sternstunden, Schreibszenen. Stefan Zweig und das „Geheimnis künstlerischen Schaffens“

Gerhard Fuchs (Franz-Nabl-Institut): Sommerfrische/Zweitwohnsitz. Arbeits- und Vorstellungsräume bei Rosegger, Torberg und G. Roth

13.00 Uhr
Anne-Kathrin Reulecke (Germanistik, Universität Graz): Thomas Manns schwimmendes Arbeitszimmer

Martin Stingelin (TU Dortmund): Der Hörsaal als Werkstatt des Dichters (Roland Barthes)


In Kooperation mit dem Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / Stifterhaus, Linz.

Literaturhaus Graz
Elisabethstraße 30/I
8010 Graz
Web: http://www.literaturhaus-graz.at/veranstaltung/antrittsvorlesung-klaus-kastberger-chaos-des-schreibens/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortGraz
Beginn21.04.2016
Ende23.04.2016
PersonName: Maurer, Stefan [Mag.phil.] 
Funktion: Univ.-Ass. 
E-Mail: stefan.maurer@uni-graz.at 
KontaktdatenName/Institution: Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung 
Strasse/Postfach: Elisabethstr. 30 
Postleitzahl: 8010 
Stadt: Graz 
Telefon: +43 0316 8360 [Sekretariat] 
Fax: +43 0316 9793 
E-Mail: nabl.institut@uni-graz.at 
Internetadresse: http://franz-nabl-institut.uni-graz.at/ 
LandÖsterreich
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortArchiv; Werkstatt
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/53638

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 16.03.2016 | Impressum | Intern