VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Über den Mythos reflektieren zwischen Gender-Studies, Politik und Recht"
RessourcentypCall for Papers
TitelÜber den Mythos reflektieren zwischen Gender-Studies, Politik und Recht
BeschreibungÜber den Mythos reflektieren zwischen Gender-Studies, Politik und Recht

»Man greift oft auf Tragödien zurück, es gibt jedoch auch Tragödien, die wiederkehren. Sie werden nicht nachgeforscht um neue Inhalte ans Licht zu bringen, sondern sie werden als Anspielungen weitergelebt. Diesen Seiten liegt das Wiederkehren von Antigone in den letzten Jahren zugrunde«. So bemerkt die italienische Feministin Rossana Rossanda in ihrer Einführung zur 1987 erschienenen Feltrinelli Ausgabe von Sophokles’ Antigone, die Luisa Biondetti ins Italienische übersetzte. Nach 30 Jahre klingen die Worte von Rossanda immer noch aktuell. Im November 2015 hat Gustavo Zagrebelsky, ein prominenter italienischer Jurist, einen Vortrag zum Thema »Antigone und das Gesetz« gehalten, in dem er von einer »andauernden Vitalität vom Text Antigone« gesprochen hat. Ein solches Wiederkehren Antigones erinnert uns daran, dass die Tragödie Sophokles‘ immer noch konstitutiv für die abendländische Kultur ist, denn sie regt theoretische Debatten in verschiedenen Gebieten an: Von Hegel bis zu Lacan und Butler, um die bekanntesten Beispiele zu nennen, rückt Antigone in den Mittelpunkt von philosophischen Werken, Essays, Beiträge in verschiedenen Sprachen und aus verschiedenen Ländern. Der Konflikt zwischen dem König Kreon und der jungen Frau Antigone, die Beziehung zwischen den Schwestern Ismene und Antigone, die Frage um die Leiche von Polyneikes, die nicht würdig ist, gedacht zu werden, das kontroverse Thema des Inzestes, der als ansteckend gesehen wird, sind nur einige der Themen, über die prominente Denker unserer Zeit debattiert haben: Luce Irigaray, die sich seit Jahrhunderten mit Antigone aus einer feministischen Perspektive auseinandersetzt; Judith Butler, in deren 2000 erschienen Antigone’s Claim: Kinship Between Life and Death die Normativität der Verwandtschaft in Frage stellt; Slavoj Žižek („From Antigone to Joan of Arc“, 2004), der sich an Lacans Lektüre aus dem Jahre 1960 anschließt und sie weiterdeutet; die juristische Deutung des Konfliktes Antigone vs. Kreon von Martha C. Nussbaum („Sophocles’ Antigone: conflict, vision and simplification“, 1986). In diesem Kontext lässt sich ein im Jahre 2010 beim Oxford University Press erschienener Band mit dem Titel Interrogating Antigone in Postmodern Philosophy & Criticism (ed. by S. Wilmer and A. Zukauskaite, Oxford UP 2010) als den Beweis dafür lesen, dass eine wissenschaftliche multifokale Auseinandersetzung mit Antigone notwendig ist. Das Buch besteht nämlich aus verschiedenen Teilen „Philosophy and Politics“; „Psychoanalysis and the Law“; „Gender and Kinship“; „Translations, Adaptations and Performance“, die einen interdisziplinären Ansatz zum Mythos fördern. Die Frage, ob und inwiefern diese wissenschaftlichen Felder miteinander dialogisieren können, bleibt jedoch immer noch unbeantwortet. In diesem Zusammenhang scheint besonders signifikant, die Gender-Forschung, die einen Bogen von der feministischen Theorie über die Psychoanalysis bis zur Queer-Theorie spannt, mit einigen juristischen und rechtlichen Fragen in Dialog zu bringen, die der Text von Antigone suggerieren wie z.B. die Beziehung zwischen dem staatlichen, geschriebenen Gesetz und dem nicht geschriebenen Recht.
Die Universität von La Tuscia und das Istituto Italiano di Studi Germanici in Rom organisieren eine Tagung zur Rezeption Antigones in der heutigen Theoriewissenschaft. Interessierte Wissenschaftler können sich mit Beiträgen zu einem der folgenden Themen kandidieren:
- Rezeption des Konfliktes zwischen Antigone und Kreon mit der Gender-Queer-Brille (z.B. Irigaray, Cavarero, Butler) bzw. aus der Postkolonialen Perspektive (z.B. Chanter, Benhabib);
- Der Konflikt zwischen Antigone und Kreon als Gegenüberstellung von zwei gesetzlichen Strategien, die sich miteinander nicht anerkennen bzw. um eine Anerkennung kämpfen (z.B. Nussbaum, Ricoeur, Honneth);
- Antigone als Subjekt des Begehrens: der Todesinstikt und der Begriff vom Ungeheuren (deinon) (Lacan, Heidegger);
- Der politische Wert des Lebens (und des Todes) von Antigone und Polyneikes aus der Perspektive der Biopolitik (Agamben);
- Politische Anmerkungen zu den Machtverhältnissen (Arendt, Žižek);
- Vergleichende Analyse mit anderen Figuren aus dem Mythos, die in einem theoretischen Zusammenhang relevant sein können (Medea, Iphigenie, Ödipus);
- Anmerkungen zu den folgenden Themen, die einen Schnittpunkt zwischen Politik, Literatur und Gesetz darstellen: Rebellion, Martyrium (Weigel), Selbstmord, Widerstand, Terrorismus.
- Andere Vorschläge sind selbstverständlich willkommen.

Die Tagung wird am 27. September 2016 in der Villa Sciarra-Wurts in Rom stattfinden. Konferenzsprachen sind Italienisch, Englisch und Deutsch. Eine Publikation der Akten ist vorgesehen. Wir bitten um Übersendung Ihrer Themenvorschläge für die Referate, versehen mit Ihrem Vor- und Nachnamen, Ihrer Institutszugehörigkeit, dem Titel Ihres Beitrags, sowie einer kurzen Zusammenfassung (bis zu 3.000 Zeichen mit Leerzeichen) bis zum 15. Mai 2016 an einer der folgenden Adressen:
lozzi@studigermanici.it ; delzoppo@unitus.it

--

Ragionare sul mito tra studi di genere, politica e diritto

“Certo è che ad alcune tragedie si ritorna ma altre, come Antigone, sembrano tornare. Non per essere scavate e rivelare nuovi sensi, ma come allusive, rivissute. È il riapparire di Antigone negli anni recenti che suggerisce queste pagine”. Così Rossana Rossanda nella prefazione all’edizione Feltrinelli dell’Antigone di Sofocle tradotta da Luisa Biondetti, nel 1987. Quasi trent’anni sono passati e le parole di Rossanda sembrano essere ancora valide, se, nel novembre del 2015, Gustavo Zagrebelsky, in una lectio magistralis dedicata al tema “Antigone e le leggi”, parla di una “perdurante vitalità del testo di Antigone”. Un testo denso che continua a “gettare senso” dagli anni Sessanta, soprattutto da quando Jacques Lacan ne ha parlato, in maniera senz’altro controversa, nel suo seminario parigino del 1960. La riflessione teorica sul conflitto tra la giovane Antigone, portavoce della legge “non scritta”, e il re Creonte, rappresentante della legge dello Stato, sul rapporto tra due sorelle diverse come Antigone e Ismene, sulla questione del cadavere di Polinice esposto all’umiliazione collettiva, sul tema dell’incesto visto come contaminante ha interessato pensatori contemporanei di chiara fama come Luce Irigaray (con, tra gli altri, il recente “Between Myth and History: The Tragedy of Antigone”), Judith Butler (Antigone’s Claim: Kinship Between Life and Death, 2000) e Slavoj Žižek (“From Antigone to Joan of Arc”, 2004), fino a Martha C. Nussbaum (“Sophocles’ Antigone: conflict, vision and simplification”, 1986). La più recente ricezione di questo dibattito conferma la necessità di un confronto scientifico multifocale: un volume del 2010 intitolato Interrogating Antigone in Postmodern Philosophy and Criticism (ed. by S. Wilmer and A. Zukauskaite, Oxford UP 2010) rende conto della vocazione interdisciplinare del paradigma antigoniano affrontando il tema da diversi punti di vista: “Philosophy and Politics”; “Psychoanalysis and the Law”; “Gender and Kinship”; “Translations, Adaptations and Performance”. Una interdisciplinarità da cui non si può prescindere ma che, fino ad oggi, ha ancora trovato poche occasioni di dialogo accademico, soprattutto per ciò che riguarda due ambiti apparentemente lontani, come quello della cultura di genere (che parte dal femminismo, incrociando la psicoanalisi, fino ad arrivare agli studi queer) e quello del diritto.
L’Università degli Studi della Tuscia e l’Istituto Italiano di Studi Germanici organizzano una giornata di studi dedicata al ragionamento su alcuni temi che ruotano intorno al paradigma antigoniano. Si possono inviare proposte per contributi attinenti a uno dei seguenti ambiti:
- Ricezione del conflitto di Antigone nella cultura di genere e queer (Irigaray, Butler ecc.) e da una prospettiva postcoloniale (Chanter) e socio-antropologica;
- Il conflitto tra Antigone e Creonte come paradigma giuridico e del diritto (Hegel, Nussbaum); percorsi del riconoscimento e costruzione della convivenza (Habermas, Honneth);
- Antigone come soggetto del desiderio e il concetto di deinon (Lacan, Heidegger, recentemente Recalcati ecc.);
- La riflessione sul “peso” del corpo (Cavarero) e della vita di Antigone dal punto di vista della biopolitica (Agamben);
- La dimensione politica di Antigone e di Creonte, i meccanismi di potere (Žižek, Hegel, Benhabib ecc.) e proposte di parallelismi con le vicende odierne.
- Confronto, su un piano teorico, con altre figure mitiche affini o diametralmente opposte ad Antigone (Ifigenia, Medea, Edipo ecc.);
- Riferimenti al tema della ribellione, del suicidio, del terrorismo, della resistenza fino al martirio (Weigel).
La giornata di studi si terrà presso l’Istituto Italiano di Studi Germanici, martedì 27 settembre 2016. Le lingue accettate sono l’italiano, l’inglese e il tedesco. È prevista una pubblicazione degli atti. Si prega di inviare le proposte (non più di 3.000 caratteri spazi inclusi) e un breve profilo individuale a uno dei seguenti indirizzi entro il 15 maggio 2016:
lozzi@unitus.it; delzoppo@unitus.it

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.studigermanici.it/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortRom
Bewerbungsschluss15.05.2016
PersonName: Giuliano Lozzi 
Funktion: Post-Doc-Fellow 
E-Mail: lozzi@unitus.it; lozzi@studigermanici.it 
KontaktdatenName/Institution: Giuliano Lozzi 
Strasse/Postfach: Via Merulana 110 
Postleitzahl: 00185 
Stadt: Rom 
E-Mail: lozzi@unitus.it; lozzi@studigermanici.it 
LandItalien
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/53462

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.03.2016 | Impressum | Intern