VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Germanistische Forschungen zum Text 2016"
RessourcentypCall for Papers
TitelGermanistische Forschungen zum Text 2016
BeschreibungGermanistische Forschungen zum Text
3. Internationale GeFoText-Tagung in Vaasa (Finnland) 19.–20.5.2016
Call for Papers

Das Institut für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Vaasa veranstaltet vom
18. (Anreisetag) bis 20. Mai 2016 die internationale Tagung Germanistische Forschungen zum Text, zu der wir Sie herzlich nach Vaasa einladen. Die Tagung umfasst eine linguistische und eine literaturwissenschaftliche Sektion mit folgenden Schwerpunkten:

• Linguistische Sektion: Wissenstransfer und Popularisierung
• Literaturwissenschaftliche Sektion: Lyrik und essayistische Prosa zwischen den Sprachen

Als Plenarvortragende haben wir Prof. Dr. Albert Busch (Universität Göttingen) und Prof. Dr. Christine Ivanovic (Universität Wien) gewinnen können. Neben den Plenarvorträgen sind Vorträge (20 Minuten + 10 Minuten Diskussion) in den Sektionen Linguistik und Literaturwissenschaft vorgesehen.

Wissenstransfer und Popularisierung
Wissenstransfer und Popularisierung als linguistischer Forschungsgegenstand haben in den letzten Jahren mehr und mehr Aufmerksamkeit erlangt, da heute so viel wie nie zuvor kommuniziert wird und dabei Informationen so aufbereitet werden müssen, dass sie von der jeweiligen Zielgruppe verstanden werden. Gegenstand der linguistischen Sektion sind Wissenstransfer und Popularisierung in unterschiedlichen Wissensdomänen, wobei verschiedene linguistische Beschreibungsebenen und Medien im Fokus der Betrachtung stehen können. Erwünscht sind insbesondere auch sprachvergleichende Themen. Die Sektion möchte ein Forum bieten für die Diskussion der aktuell interessantesten Aspekte zu Wissenstransfer und Popularisierung. Mögliche Vortragsthemen wären beispielsweise:

• Wissenstransfer und Popularisierung in unterschiedlichen Wissensdomänen wie Wirtschaft, Technik, Medizin und Recht, z. B. öffentliche Kommunikation von Unternehmen als Wissenstransfer
• Lexik, Syntax und Pragmatik als linguistische Beschreibungsebenen in Texten/Gesprächen des Wissenstransfers
• Verfahren der Veranschaulichung als Mittel des Wissenstransfers/der Popularisierung
• Berücksichtigung der Zielgruppe in Texten/Gesprächen des Wissenstransfers
• Wissensextern adressierte Texte im Wissenschaftsjournalismus
• Wissenstransfer und Popularisierung unter Berücksichtigung von Schriftlichkeit und Mündlichkeit sowie in verschiedenen Medien, auch digital
• Kontrastive Aspekte des Wissenstransfers/der Popularisierung
• Qualitätsmerkmale von Texten des Wissenstransfers und Verständnissicherung

Lyrik und essayistische Prosa zwischen den Sprachen
Die Sprachenvielfalt gilt als Teil des kulturellen Reichtums Europas. Trotz des Vordringens
des Englischen als Lingua franca in den letzten Jahrzehnten wird durch den Zuzug von Migranten die Sprachenvielfalt in Europa immer größer. Das hat Konsequenzen in der Literatur. Die in der Ideologie der Nationalstaatlichkeit der Literatur zugeteilte Aufgabe der Pflege der jeweiligen Nationalsprache zwecks Stärkung kollektiver Identität ist längst überholt.Diese Auffassung von Literatur mit ihrer bekannten Folge der Aufsplitterung der Literaturwissenschaft in einzelne Nationalphilologien wurde ohnehin nie der Realität literarischen Schaffens gerecht. Sprachenvielfalt war die Norm in großen Teilen der Donaumonarchie und in ihren Nachfolgestaaten. Vom NS-Regime wurden die kreativsten Kräfte ins Exil, wenn nicht gar in den Tod getrieben. Für jeden Autor im Exil war die Frage des Standorts zwischen der eigenen Sprache und der Sprache der Umwelt von täglich neuer Aktualität. Heute gibt es wieder im deutschen Sprachraum unzählige
Autoren, die eine andere Muttersprache als Deutsch haben.
Die literaturwissenschaftliche Sektion der Konferenz will sich mit den Auswirkungen der mehrsprachigen Realität auf die Autoren, auf den Literaturbetrieb und insbesondere auf den einzelnen Text befassen. Dabei werden die besonders sprachempfindlichen Gattungen der Lyrik und der Essayistik, wozu auch der essayistische Roman zählt, in den Vordergrund gestellt. Es geht um die Reflexion über Sprache, um Spuren der Mehrsprachigkeit in den Texten selbst und um Fragen der Übersetzung und der Übersetzbarkeit. Mögliche Vortragsthemen wären beispielsweise:

• Essay und Lyrik im Exil
• Lyrik bzw. Essayistik als sprachempfindliche Gattungen
• Mehrsprachigkeit im einzelnen Text
• Mehrsprachige Autoren
• Mehrsprachige Veröffentlichungen und ihre Paratexte
• Sprachwechsel
• Probleme der Übersetzung
• Akteure im Übersetzungsprozess

Vortragstitel und Abstract (2000–2400 Zeichen inkl. Leerzeichen) werden bis zum 29.2.2016 an die Adresse gefotext@uva.fi erbeten. Die Abstracts werden einem Referee-Verfahren unterzogen; bis zum 11.3.2016 erhalten Sie Nachricht über die Annahme Ihres Vortrags. Anmeldungen sind bis zum 1.4.2016 über das elektronische Anmeldeformular erwünscht:
https://eforms.uwasa.fi/lomakkeet/3810/lomake.html
Bei Problemen mit dem elektronischen Anmeldeformular sowie weiteren Fragen wenden
Sie sich bitte an gefotext@uva.fi
Die Tagungsgebühr von 90 € (einschließlich Konferenzmaterial und Pausenkaffee)sollte ebenfalls bis zum 1.4.2016 überwiesen werden. Angeboten wird auch ein gemeinsames Konferenz-Abendessen zu einem Aufpreis von 35 €. Die Bankverbindung zur Überweisung der Tagungsgebühr finden Sie auf der Webseite der Tagung.
Weitere Informationen finden Sie auf der GeFoText-Webseite unter www.uva.fi/gefotext/
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mariann Skog-Södersved, Christoph Parry
(mariann.skog-sodersved@uva.fi) (christoph.parry@uva.fi)
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uva.fi/gefotext/
VeranstaltungsortVaasa (Finnland)
Bewerbungsschluss29.02.2016
Anmeldeschluss01.04.2016
Beginn18.05.2016
Ende20.05.2016
PersonName: Anne Stegemann 
Funktion: DAAD-Lektorin 
E-Mail: Anne.Stegemann@uva.fi 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Deutsche Sprache und Literatur / Universität Vaasa 
Strasse/Postfach: Wolffintie  
Postleitzahl: 65101 
Stadt: Vaasa 
E-Mail: gefotext@uva.fi 
Internetadresse: www.uva.fi/gefotext/ 
LandFinnland
SchlüsselbegriffeLinguistik; Angewandte Linguistik/ Sprache im Beruf (Technische Kommunikation, Sprachberatung, Schreibtraining, Gesprächstraining, Sprecherziehung, Texttechnologie, sprachbezogene Computeranwendungen, forensische Linguistik); Fachkommunikation (Fachsprache, institutionelle Kommunikation, Wirtschaftskommunikation, Sprache im Beruf, Terminologiewissenschaft, Technische Kommunikation/ Technischer Redakteur); Gesprächsanalyse / gesprochene Sprache; Grammatik (Wortarten, Flexion, Syntax, Grammatiktheorien, Grammatikographie); Kognitive Linguistik (Metapherntheorie, Prototypentheorie, Konzeptualisierung); Kontrastive Linguistik (Sprachvergleich); Lexikologie / Lexikographie (Wortschatz/ Lexikon, Semantik); Methodologie / Wissenschaftsgeschichte; Pragmatik (Sprechakttheorie, Implikatur, Handlungstheorien, Historiopragmatik); Sprache in den Medien / Medienwissenschaft (Sprache in Massenmedien, Internet und Hypertext, Medienentwicklung); Textlinguistik (Textbegriff, Textgrammatik, Textsorten, Hypertexte, Textsortengeschichte); Übersetzungswissenschaft; Verständlichkeitsforschung (Popularisierung und Wissenstransfer, Schreibforschung, Textoptimierung); Literaturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.05.00 Germanistenverbände und –tagungen; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.07.00 Germanistik im Ausland; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl); 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.10.00 Sprache im 20. Jahrhundert. Gegenwartssprache; 03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/53249

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.03.2016 | Impressum | Intern