VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Workshop: Bibliotheken in der Bibliothek: Sammlungen erschließen – rekonstruieren – visualisieren"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelWorkshop: Bibliotheken in der Bibliothek: Sammlungen erschließen – rekonstruieren – visualisieren
BeschreibungForschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel

Projekt „Autorenbibliotheken: Materialität – Wissensordnung – Performanz"



Workshop: Bibliotheken in der Bibliothek: Sammlungen erschließen – rekonstruieren – visualisieren


11.-12. April 2016, Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Weimar



Nicht wenige Bücher und Archivalien, die ursprünglich eigenständige Sammlungen bildeten, wurden im Lauf der Zeit zerstreut und/oder in den universalen Bestand von Bibliotheken, Archiven und Museen integriert. Auch konstituieren nicht nur physisch vorhandene Titel zusammenhängende Bestände, sondern ebenso Inventare und Kataloge, die einstige Korpora abbilden. Welche Aufgaben umfasst die Erschließung von (ehemals autonomen) Sondersammlungen und ab wann lässt sich bei dem Zugriff auf das historische Material von Rekonstruktion sprechen? Welche Möglichkeiten bieten sich an, erschlossene Bestände aufzubereiten und der Forschung wie der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich zu machen? Wie kann man die Innovationen der digitalen Geisteswissenschaften nutzen, um die gewonnenen Forschungsergebnisse auf ansprechende und erhellende Weise sichtbar zu machen? Erweitern die Digital Humanities dabei auch das Erkenntnisvermögen? Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich durch die Anwendung der Digital Humanities?


Diese Grundsatzfragen ergeben sich aus der Beschäftigung mit drei eigenständigen Bestandszusammenhängen, die auch den Hintergrund des Workshops bilden: erstens Auktionskataloge aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die sich in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel befinden und Auskunft über den Buchbesitz von Gelehrten und Privatpersonen geben; zweitens die Privatbibliothek Johann Wolfgang v. Goethes in Weimar, in der ein großer Teil der vom Autor benutzten Exemplare noch vorhanden ist; drittens die zerstreute, aber durch Verzeichnisse und Provenienzspuren in zahlreichen Büchern rekonstruierbare Bibliothek des 1933 emigrierten jüdischen Schriftstellers, Gelehrten und Sammlers Karl Wolfskehl in Marbach.


Das Spektrum der Erschließung von Sammlungen, über das wir diskutieren wollen, betrifft also nicht nur in den Beständen des Forschungsverbundes MWW vorhandene, sondern auch virtuelle Titel, die physisch in anderen Institutionen überliefert oder noch über Kataloge nachweisbar sind. Wie lassen sich aus zum Teil sehr großen, schwer überschaubaren Bestandsmengen repräsentative Teilkorpora bilden? Wenn sich die Rekonstruktion frühneuzeitlicher Privatbibliotheken auf der Grundlage von Auktionskatalogen in der Regel auf den Titelnachweis beschränkt (Brigitte Klosterberg), sollte dann der Rekonstruktionsprozess noch vorhandener, konkreter Bibliotheken die ursprüngliche Topographie derselben wiederentdecken und wiederherstellen? Wie ‚schlank‘ kann eine Datenbank gestaltet sein, um erschlossene Sammlungen auf Grundlage von Metadaten zu rekonstruieren und zu präsentieren? Welche Funktionen sollte sie aufweisen? Welche Such- und Darstellungsoptionen ergeben sich aus der Indizierung von Quellen, die einer OCR-/Volltexterkennung unterzogen wurden, und wie sind sie technisch umzusetzen? Welchen Mehrwert bieten quantifizierende Visualisierungswerkzeuge wie Wolken und Listen? Bis zu welchem Ausmaß ist es sinnvoll, Normdaten einzubinden, und wie steht es um die technische Machbarkeit, auf externe Ressourcen und Referenzen zu verlinken? Die Fragen sind heuristischer Art, sie markieren das Feld, auf dem sich die Diskussion bewegen soll.


Wir freuen uns über externe Teilnehmer. Um eine kurze Anmeldung unter den beiden Adressen stefan.hoeppner@klassik-stiftung.de und muenkner@hab.de wird gebeten.



Programm:


Montag, 11. April 2016



14:00 Uhr

Grußwort

Dr. Michael Knoche, Leiter der Herzogin Anna Amalia Bibliothek


14:15 Uhr

Zur Einführung

Dr. Jörn Münkner (Wolfenbüttel) und PD Dr. Stefan Höppner (Weimar)



I. Kurzvorstellung der Teilprojekte „Autorenbibliotheken“ /

Aspekte der Provenienzerschließung


14:30 Uhr


Dr. Jörn Münkner und Katrin Schmidt (Wolfenbüttel)

Frühneuzeitliche Gelehrtenbibliotheken



15:00 Uhr

PD Dr. Stefan Höppner und Ulrike Trenkmann (Weimar)

Goethes Bibliotheken in Weimar



15:30 Uhr

Kaffeepause



16:00 Uhr

Caroline Jessen und Dr. Dietrich Hakelberg (Marbach)

Bibliotheken jüdischer Schriftsteller im 20. Jahrhundert: Zur Erschließung von Beständen im Deutschen Literaturarchiv Marbach


16:30 Uhr

Dr. Jürgen Weber (Weimar)

Evidenz aus dem Kontext oder: Wie erkenne ich ein Provenienzmerkmal?



18:00 Uhr

ABENDVORTRAG

Prof. Dr. Marian Dörk (Potsdam)

Visualisierung kultureller Daten: Experimentelle Zugänge zu digitalisierten Beständen

Ort: Goethe-und-Schiller-Archiv, Petersen-Bibliothek, Hans-Wahl-Str. 4, Weimar



Dienstag, 12. April 2016


II. Digital Humanities und Visualisierung

09:30 Uhr

Lydia Koglin (Weimar) und Timo Steyer (Wolfenbüttel)

Mehr als Torten und Balken: Visualisierungsmethoden für geisteswissenschaftliche Forschungsdaten in den Digital Humanities


10:15 Uhr

Dr. Hartmut Beyer (Wolfenbüttel)

Zwischen Bibliothekskatalog und digitaler Edition: Herausforderungen bei der Entwicklung eines Visualisierungstools für historische Sammlungen


11:00 Uhr

Kaffeepause



III. Erschließung im Online-Katalog

11:30 Uhr

Karin Schmidgall (Marbach)

Kontext und Schnittmenge: Kann ein Onlinekatalog mehr sein als das Übliche?


12:15 Uhr

Laura Marie Pohlmann (Marbach)

Aus einer Quelle schöpfen. Vom Nutzen der elektronischen Bestandsdaten für ein Online-Bibliographie-Projekt ↔ und umgekehrt


13:00 Uhr

Mittagspause



IV. Die Erschließung aufgelöster Bibliotheken – Zwei Fallbeispiele

14:30 Uhr

Prof. Dr. Brigitte Klosterberg (Halle)

Die Privatbibliothek von August Hermann und Gotthilf August Francke:

Erschließung auf der Grundlage des Auktionskatalogs von 1770


15:15 Uhr

Clara Innocenti und Robin Proks (Freiburg)

Wielands virtuelle Bibliothek: Eine Rekonstruktion



16:00 Uhr

Abschlussdiskussion: Perspektiven für die drei Forschungsprojekte


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Beginn11.04.2016
Ende12.04.2016
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/53070

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.02.2016 | Impressum | Intern