VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "„Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel„Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung
Beschreibung13.-15. April 2016
Universität Leipzig, Institut für Germanistik

Ort: Seminargebäude, Universitätsstraße 1, Leipzig-Zentrum
Aktuelle Informationen: http://www.uni-leipzig.de/~fix


PROGRAMM

Mittwoch, 13. April 2016

WORKSHOP
Veranstaltet von: Marion Michel, Anja Seidel (Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health)

9.00 – 12.00 Uhr
Workshop „Leichte Sprache“ – Impulse und Perspektiven für die Forschung
Angebot für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Interessierte, die mit „Leichter Sprache“ arbeiten oder zukünftig arbeiten wollen


KONFERENZ
Veranstaltet von: Bettina M. Bock, Ulla Fix, Daisy Lange (Institut für Germanistik)

Mittwoch, 13. April 2016
12.30 – 13.15 Uhr
Eröffnung
Einführung (Ulla Fix, Bettina M. Bock, Daisy Lange)

I. Teil: Grundlegende Fragen der Erforschung „Leichter Sprache“

13.15 – 14.00 Uhr
Ursula Christmann (Universität Heidelberg)
Wie leicht darf leichte Sprache sein? Empirische Lücken in einem gut gemeinten Konzept

14.00 Uhr – 14.45 Uhr
Jürgen Schiewe (Universität Greifswald)
„Leichte Sprache“ aus der Perspektive von Sprachkritik und Sprachkultur. Überlegungen zur Anwendbarkeit der Kategorie „Angemessenheit“

14.45 – 15.00 Uhr
Kaffeepause

15.00 – 15.45 Uhr
Anne Goldbach/Saskia Schuppener (Universität Leipzig)
Die Bedeutung des partizipativen Vorgehens in der Erforschung der Leichten Sprache

15.45 – 16.30 Uhr
Thorsten Pohl (Universität zu Köln)
Leichte Sprache vs. adaptives Sprachhandeln

16.30-16.45 Uhr
Kaffeepause

16.45 – 17.30 Uhr
Bettina Zurstrassen (Universität Bielefeld)
Gesellschaftliche In(Ex)klusion durch Leichte Sprache?

17.30 – 18.15 Uhr
Gerd Antos (Universität Halle)
Ist "Leichte Sprache" verständlich und wenn ja, für wen und wie verständlich?

18.15 – 19.00 Uhr
Postersession

18.15 - 19.15 Uhr Kleines Stehbüfett

19.15 Uhr
Podiumsdiskussion: Inklusion durch „Leichte Sprache“ in Schule, Politik, Verwaltung?
Gesprächsleitung: Hassan Soilihi Mzé
mit Thorsten Pohl (Sprachdidaktik), Saskia Schuppener (Geistigbehindertenpädagogik), Leealaura Leskelä (Selkokeskus/Finnisches Zentrum für Leichte Sprache), Bettina Zurstrassen (Politikdidaktik)

Donnerstag, 14. April

II. Praxisarbeit und internationale Erfahrungen

9.00 – 9.30 Uhr
Anja Seidel/N.N. (Universität Leipzig)
„Leichte Sprache“ – Impulse und Perspektiven aus der Praxis

9.30 Uhr – 10.00 Uhr
Leealaura Leskelä (Helsinki, Selkokeskus/Finnisches Zentrum für Leichte Sprache)
Textgenreorientierte Prinzipien für ”selkokieli” (Leichte Sprache in Finnland)

10.00 – 10.30 Uhr
Ulla Bohman (Stockholm, Myndigheten för tillgängliga medier/Behörde für barrierefreie Medien)
Easy-to-Read in Sweden - from bureaucracy to accessiblity for all

10.30 – 11.00 Uhr
Kaffeepause

11.00 Uhr – 11.30 Uhr
Susanne Jekat (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur)
Leichte, Einfache und Bürgernahe Sprache in der Schweiz

11.30 Uhr – 12.00 Uhr
Walburga Fröhlich (Graz, Atempo/Capito)
Österreich – Von der leichten Sprache zur zielgruppengerechten Information

12.00-12.30 Uhr
Abschlussdiskussion (alle Referenten)

12.30 – 14.00 Uhr
Mittagspause

III. Bezugs- und Anwendungsfelder
14.00 Uhr – 14.45 Uhr
Michael Becker-Mrotzek (Universität zu Köln)
Lesekompetenz

14.45 Uhr – 15.30 Uhr
Markus Nussbaumer (Bern, Bundeskanzlei Zentrale Sprachdienste)
Gesetzestexte verständlich machen und Gesetze verständlich 'verkaufen' – Aus der Arbeit an Gesetzestexten und an Abstimmungserläuterungen

15.30 Uhr – 16.15 Uhr
Sibylle Hallik (Berlin, GfdS-Redaktionsstab im Deutschen Bundestag)
Das Projekt „Parlamentsdeutsch in Einfacher Sprache“

16.15 Uhr - 16.45 Uhr
Kaffeepause

16.45 – 17.30 Uhr
Hajo Diekmannshenke (Universität Koblenz)
Zwischen „Leicht kompliziert“ und „Deutsch light“. Der mediale Diskurs um die „Leichte Sprache“

17.30 – 18.15 Uhr
Alexander Lasch (Universität Kiel)
Eine „Leichte oder einfache Sprache“ als funktionale Varietät


19.00 Uhr Gemeinsames Abendessen


Freitag, 15. April

IV. Sprachliche und Textaspekte

9.00 – 9.45 Uhr
Jörg Kilian (Universität Kiel)
„Leichte Sprache“, Bildungssprache und Wortschatz. Zum Spannungsverhältnis zwischen Heterogenität und Standards im Bereich des sprachlichen Lernens und der sprachlichen Bildung aus sprachdidaktischer Sicht

9.45 Uhr – 10.30 Uhr
Christiane Maaß/ Ursula Bredel (Universität Hildesheim)
Morphologische Transparenz und Orthographie: Zum Einsatz von Bindestrich und Mediopunkt

10.30 – 11.00 Uhr
Kaffeepause

11.00 – 11.45 Uhr
Kerstin Alexander (Hochschule Merseburg)
Zur Erforschung der relativen Leistungsfähigkeit von Text-Bild-Beziehungen im Umfeld „Leichter Sprache“

11.45 Uhr – 12.30 Uhr
Pause mit Imbiss

12.30 Uhr – 13.15 Uhr
Daisy Lange/Bettina M. Bock (Universität Leipzig)
Empirische Untersuchungen zu Textverstehen und – verständlichkeit bei Menschen mit Lernschwierigkeiten und funktionalen Analphabaten

13.15 – 14.00 Uhr
Ulla Fix (Universität Leipzig)
Texte in "Leichter Sprache" - Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen (?) aus textlinguistischer Sicht

14.00 – 14.30 Uhr
Abschlussdiskussion (alle Tagungsteilnehmer): Diskussion zur gesamten Tagung


ANMELDUNG zur Tagung und/oder zum Workshop bitte bis 20. März 2016 an: LS-Tagung@uni-leipzig.de

Bei Fragen zur Tagung: bettina.bock@uni-leipzig.de
Bei Fragen zum Workshop: anja.seidel@uni-leipzig.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-leipzig.de/~fix
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLeipzig
Anmeldeschluss20.03.2016
Beginn13.04.2016
Ende15.04.2016
PersonName: Bettina M. Bock 
E-Mail: LS-Tagung@uni-leipzig.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Germanistik 
E-Mail: LS-Tagung@uni-leipzig.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLinguistik; Angewandte Linguistik/ Sprache im Beruf (Technische Kommunikation, Sprachberatung, Schreibtraining, Gesprächstraining, Sprecherziehung, Texttechnologie, sprachbezogene Computeranwendungen, forensische Linguistik); Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache; Dialektologie; Fachkommunikation (Fachsprache, institutionelle Kommunikation, Wirtschaftskommunikation, Sprache im Beruf, Terminologiewissenschaft, Technische Kommunikation/ Technischer Redakteur); Gesprächsanalyse / gesprochene Sprache; Grammatik (Wortarten, Flexion, Syntax, Grammatiktheorien, Grammatikographie); Kognitive Linguistik (Metapherntheorie, Prototypentheorie, Konzeptualisierung); Kontaktlinguistik (Sprachkontakt, Interferenzforschung, Interkulturelle Kommunikation, Mehrsprachigkeit); Kontrastive Linguistik (Sprachvergleich); Korpuslinguistik / Computerlinguistik; Lexikologie / Lexikographie (Wortschatz/ Lexikon, Semantik); Morphologie / Wortbildung; Neurolinguistik/ Patholinguistik; Onomastik (Personennamen, Ortsnamen, Hydronymie); Phonematik/ Graphematik (Phonologie, Phonetik, Schrift, Schriftsysteme, Orthographie); Phraseologie / Parömiologie; Pragmatik (Sprechakttheorie, Implikatur, Handlungstheorien, Historiopragmatik); Semiotik (Text und Bild); Soziolinguistik (Varietätenlinguistik, div. Lekte, Register, Code); Sprachdidaktik (Schuldidaktik, Erwachsenenbildung, Konzepte sprachlicher Bildung); Sprache in den Medien / Medienwissenschaft (Sprache in Massenmedien, Internet und Hypertext, Medienentwicklung); Sprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Spracherwerb / Psycholinguistik (sprachliches Wissen); Sprachgeschichte (Sprachwandel, Idg., Germ., Ahd., Mhd., Frühnhd.); Sprachphilosophie / Kommunikationstheorie (Sprachtheorie, Sprachbegriffe); Stilistik / Rhetorik (inkl. Argumentationstheorie, Stilbegriff, Persuasionstheorie, politische Sprache, Werbesprache); Textlinguistik (Textbegriff, Textgrammatik, Textsorten, Hypertexte, Textsortengeschichte); Übersetzungswissenschaft; Verständlichkeitsforschung (Popularisierung und Wissenstransfer, Schreibforschung, Textoptimierung); Literaturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Leserforschung; Literaturdidaktik; Literaturpsychologie; Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Rhetorik; Stilistik
Zusätzliches SuchwortLeichte Sprache
Klassifikation02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.05.00 Grammatik; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.06.00 Orthographie; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.07.00 Textwissenschaft; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.08.00 Stilistik; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.10.00 Sprache im 20. Jahrhundert. Gegenwartssprache; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.17.00 Deutschunterricht. Literaturdidaktik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52894

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.02.2016 | Impressum | Intern