VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kochbuchforschung interdisziplinär: Kulturhistorische Längsschnitte"
RessourcentypCall for Papers
TitelKochbuchforschung interdisziplinär: Kulturhistorische Längsschnitte
BeschreibungKochbuchforschung interdisziplinär: Kulturhistorische Längsschnitte - Seckau, 24.-26. August 2016

Seit 2011 treffen sich die Mitglieder der Plattform Kochbuchforschung in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen zum wissenschaftlichen Austausch über alle Fragen rund um die historische Kulinarik von der Antike bis zur Gegenwart. Um überlieferte Kochrezepttexte umfassend interpretieren zu können, sind interdisziplinäre Zugänge mehr als in anderen Bereichen der historischen Quellenforschung unabdingbar. Eine umfassende Erschließung des Materials ist von einem wissenschaftlichen Fach allein nicht zu leisten: Für die Textsicherung braucht es Paläographie und Kodikologie sowie Editionswissenschaft, für die Verständnissicherung die Sprachwissenschaft (insb. Fachsprachenforschung), für realien-kundliche Fragen die Geschichtswissenschaft (insb. Wirtschafts- und Sozialgeschichte), (historische und experimentelle) Archäologie, Biologie, Medizingeschichte, Kulturwissen-schaft, Ethnologie, Theologie, Philosophie, Kunstgeschichte etc. Als hilfreich hat sich ferner die Einbeziehung von Fachleuten aus den Bereichen Gastronomie, Lebensmittelchemie, Agrartechnologie etc. erwiesen. Sie alle sollen sich angesprochen fühlen, wenn 2016 zu einer Arbeitstagung mit quellen¬zentrierter Ausrichtung eingeladen wird.

Tagungskonzept:
Auf der Seckauer Arbeitstagung von 24. bis 26. August 2016 sollen vier Schwerpunktthemen im Zentrum stehen, denen jeweils ein Halbtag gewidmet wird:
• Nahrungsmitteldiätetik (24.8., Nachmittag)
• Foodpairing – Speisen und Ingredienzien (25.8., Vormittag)
• Zubereitung und Garprozesse (25.8., Nachmittag)
• Tisch- und Tafelgestaltung aus Lebensmitteln (26.8., Vormittag)
Für jedes der vier Schwerpunktthemen konnte bereits eine namhafter Expertin/ein namhafter Experte aus einem der oben genannten Fächer für einen Keynote-Vortrag gewonnen werden. Im Anschluss an den jeweiligen Einführungsvortrag sollen in Form von kurzen Input-Beiträgen (10 Min.) konkrete Fallbeispiele und/oder Problemfälle der Forschung präsentiert werden, die für mehrere Disziplinen interessant bzw. ohne Mitwirkung anderer Disziplinen nicht/schwer zu lösen sind. Diese Inputbeiträge sollen also primärtextorientiert und problemorientiert sein, ohne fertige Lösungen zu bieten. In interdisziplinären Arbeitsgruppen sollen diese Fälle – unter Einbeziehung von Erweiterungs- u./o. Vertiefungsmaterial (Primärtexte, Sekundärliteratur) gemeinsam diskutiert und die Arbeitsergebnisse anschließend im Plenum präsentiert werden.

Erbeten sind Vorschläge für Input-Beiträge: In diesen Kurzbeiträgen soll je ein (Problem-)Fall umrissen werden, der sich für eine interdisziplinäre Diskussionsrunde besonders eignet. Ihr Exposé soll eine Kurzbeschreibung des Falles enthalten sowie eine genaue Angabe der Quelle und der wichtigsten bisher konsultierten Forschungsliteratur. Die Meldung eines Input-Beitrags impliziert auch die Bereitschaft, die nachfolgende Diskussionsrunde zu leiten, erweiterndes und/oder vertiefendes Quellenmaterial elektronisch und/oder in Kopien bereitzustellen und die Ergebnisse im Plenum zu referieren. Der präsentierte ‚Fall‘ kann unter Einbeziehung der Tagungsergebnisse zu einem Forschungsbeitrag ausgebaut und unter Nennung der in der Diskussionsrunde Mitwirkenden im Tagungsband publiziert werden.

Einreichung von Vorschlägen spätestens bis 1. März 2016
Die interessantesten Vorschläge werden für das Programm der Arbeitstagung in Seckau nominiert, die Verständigung erfolgt längstens bis 1. Mai 2016.

Nachwuchsförderung: Von der Intensivierung der fächerübergreifender Kontakte profitieren zweifellos alle Beteiligten. Für die fallorientierten Input-Beiträge werden jedoch als aktive Form der Nachwuchsförderung Vorschläge von Dissertant/innen und Masterkandidat/innen sowie Projekt¬mitarbeiter/innen bevorzugt angenommen.

Publikation: Es ist geplant, sowohl die Keynote-Vorträge als auch die zu wiss. Beiträgen ausgebauten vorgestellten Fälle und zeitnah zu publizieren.

Öffentlichkeit: Die Keynote-Vorträge und das Rahmenprogramm werden via Ankündigung im Uni-Newsletter, im Newsletter der Universitätsvereins „KuliMa – Kulinarisches Mittelalter Graz“ sowie im Raum Seckau über die regionalen Medien auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Veranstalter:
Die Organisation der Arbeitstagung erfolgt durch die Grazer Germanistische Mediävistik:
PD Dr. Andrea Hofmeister, Dr. Karin Kranich und Dr. Helmut W. Klug.

Einreichung von Input-Vorschlägen und Fragen zur Programmgestaltung bitte an:
PD Mag. Dr. Andrea Hofmeister
Institut für Germanistik
Karl-Franzens-Universität Graz
Mozartgasse 8/I
A-8010 GRAZ
andrea.hofmeister@uni-graz.at

Veranstaltungsort:
Die Arbeitstagung findet in der obersteirischen Benediktinerabtei Seckau statt:
A-8732 Seckau 1
Tel. +43 3514 5234-0
Fax +43 3514 5234-105
verwaltung@abtei-seckau.at (Frau Wachter)
Mo-Do 7:30 Uhr – 12 Uhr, 12:30 Uhr – 17 Uhr; Fr 7:30 Uhr – 12 Uhr
Verkehr:
Der Tagungsort ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Bahnhof St. Michael in Obersteiermark bzw. Busbahnhof Knittelfeld (von dort ggf. weiter mit dem Taxi).
Fahrplanauskunft: http://www.verbundlinie.at/fahrplan/

Unterkünfte:
Die Abtei bietet Unterkunft für insgesamt 16 Herren im Klausurbereich der Abtei und 16 Damen im Damengästehaus (Ein- und Zweibettzimmer mit Waschbecken – ‚Kloster-ausstattung‘; Kosten pro Person und Nacht inkl. Frühstück: € 22,40); Ihre Reservierung dieser Unterkunftsoption nimmt das Tagungsbüro entgegen (s. unten).
Weitere Unterkünfte aller Kategorien in unmittelbarer Nähe zur Abtei sind auf der Webseite der Marktgemeinde Seckau gelistet: http://www.seckau.at/Zimmerverzeichnis.32.0.html
Buchen Sie Ihr Zimmer mit Frühstück außerhalb der Abtei bitte selbst; Mittag- und Abendessen werden gemeinsam in der Abtei eingenommen (€ 8,90 bzw. € 5,80 pro Mahlzeit).

Kosten:
Die Veranstalter/innen hoffen auf Fördergelder zur Abdeckung/Bezuschussung der Reise- und Unterbringungskosten für Keynote-Referent/innen und Input-Beiträger/innen.

Tagungsgebühr: € 15,--

Tagungsbüro:
Magdalena Laura Halb
+43 316 380-8166
magdalena.halb@uni-graz.at

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSeckau
Bewerbungsschluss01.03.2016
Beginn24.08.2016
Ende26.08.2016
PersonName: Magdalena Laura Halb 
Funktion: Mitarbeiterin Tagungsbüro 
E-Mail: magdalena.halb@uni-graz.at  
KontaktdatenName/Institution: Institut für Germanistik, Uni Graz 
Strasse/Postfach: Mozartgasse 8 
Postleitzahl: 8010 
Stadt: Graz 
LandÖsterreich
BenutzerführungDeutsch
Klassifikation02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.09.00 Deutsche Sprachgeschichte > 02.09.09 Frühneuhochdeutsch; 06.00.00 Mittelalter > 06.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 06.00.00 Mittelalter > 06.06.00 Handschriften; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert) > 09.08.00 Gattungen und Formen > 09.08.07 Fachliteratur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52883

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.02.2016 | Impressum | Intern