VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Goethe in der deutsch-jüdischen Kulturgeschichte"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelGoethe in der deutsch-jüdischen Kulturgeschichte
BeschreibungGoethe in der deutsch-jüdischen Kulturgeschichte
Goethe-Nationalmuseum Weimar, 7. bis 10. März 2015

Programm

Montag, 7. März

14:30 Uhr
Eröffnung/Grußworte
Prof. Dr. Julius H. Schoeps (Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums)
Hellmut Th. Seemann (Präsident der Klassik Stiftung Weimar)

I. Zeitgenössische Bezüge um 1800

15:00 – 16:30 Uhr
Moderation: Prof. Dr. Steffen Höhne (Weimar)

„‚Nicht Affectation, sondern Pflaumenweichheit.‘ Von ‚Rahel‘ bis Rodenberg –
Goethe in Berliner Salons“
Dr. Hannah Lotte Lund (Berlin)

„Goethe und Felix Mendelssohn Bartholdy“
Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt (Weimar/Jena)

Kaffeepause

17:00 – 18:30 Uhr

„Goethe, Bettine Brentano und die Frankfurter Juden“
Prof. Dr. Wolfgang Bunzel (Frankfurt am Main)

„Die Sicht des jungen Goethe auf die christlichen Kirchen und das Judentum“
Prof. Dr. Heinz Hamm (Halle)


Dienstag, 8. März

9:30 – 11:00 Uhr
Moderation: Dr. Irene Diekmann (Potsdam)

„‚Wehe über die Juden‘ – Der Minister Goethe und die Herausbildung des deutschen Nationalismus im Kontext des Wartburgfestes 1817“
Dr. Werner Tress (Berlin)

„Poetisch-religiöse Vorratskammer. Die Hebräische Bibel bei Goethe und Heine“
Prof. Dr. Joseph A. Kruse (Düsseldorf/Berlin)

Kaffeepause

II. Goethe in den Geisteswissenschaften

11:30 – 13:00 Uhr
Moderation: Prof. Dr. Helmut Peitsch (Potsdam)

„Hermann Cohens Goethe-Rezeption“
Prof. Dr. Andrea Albrecht (Stuttgart)

„Cassirer und Goethe“
Prof. Dr. Dorothee Gelhard (Regensburg)

Mittagspause

14:30 – 16:45 Uhr

„Ludwig Geigers Goetheforschung am Beispiel spezifischer Textlektüren und der Herausgeberschaft des Goethe-Jahrbuchs“
Dr. Ulrike Schneider (Potsdam)

„‚Genial normal‘?! Richard M. Meyer liest/erklärt Goethe“
Dr. des. Myriam Isabell Richter (Lüneburg)

„Jüdische Goethe-Biographik als Quelle von Thomas Manns ‚Lotte in Weimar‘“
Prof. Dr. Irmela von der Lühe (Berlin)


Mittwoch, 9. März

III. Goethe-Bilder

9:30 – 11:00 Uhr
Moderation: Prof. Dr. Irmela von der Lühe (Berlin)

„Der Prager Kreis und Goethe“
Prof. Dr. Steffen Höhne (Weimar)

„Kafkas Goethe. Eine verdeckte Klassiker-Rezeption“
Prof. Dr. Dieter Lamping (Mainz)

Kaffeepause

11:30 Uhr – 13:00 Uhr

„‚im vierten Weltkriegsjahr nachlesend, was Deutschlands Dichter vor hundertundsechsundzwanzig Jahren an gleicher Stelle in ähnlicher Situation notierte, lernt man ihn hassen‘: Egon Erwin Kisch und Goethe“
Prof. Dr. Helmut Peitsch (Potsdam)

„Der bessere Deutsche? Goethe bei den polnischen Juden“
PD Dr. Agnieszka Pufelska (Potsdam)

Mittagspause

15:00 – 16:30 Uhr
Moderation: Dr. Franziska Bomski (Weimar)

„Goethe und die deutsche Kultur im Weltbild und Denken von Nahum Goldmann“
Prof. Dr. Dieter Borchmeyer (Heidelberg)

„‚Goethe‘s impatient susceptability.‘ George Henry Lewes als Goethebiograph mit Seitenblicken auf Georg Simmel und Friedrich Gundolf“
Prof. Dr. Rüdiger Görner (London)

20:00 Uhr
Abendvortrag

„Judenfeind, Judenfreund – oder Jude? Kontroversen um Goethe im Dritten Reich“
Prof. Dr. W. Daniel Wilson (London)

anschließend
Empfang

Musikalisches Rahmenprogramm gestaltet von Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar


Donnerstag, 10. März

IV. Goethe und die völkisch-antisemitische Ideologie

9:30 – 11:00 Uhr
Moderation: Prof. Dr. Julius H. Schoeps (Potsdam)

„Goethe, das Judentum und die antisemitisch-völkische Bewegung“
Prof. Dr. Stefan Breuer (Hamburg)

„Tendenzen der Goethe-Rezeption im jüdischen Kulturkreis nach 1933 im NS-Deutschland“
Prof. Dr. Kerstin Schoor (Frankfurt an der Oder)

Kaffeepause

11:30 – 13:00 Uhr

„Zur Rezeption von Goethes ‚Faust‘ im Nationalsozialismus“
Dr. Franziska Bomski (Weimar) & Dr. Anja Oesterhelt (Gießen)

Abschlussdiskussion



Die Konferenz unternimmt den Versuch, persönliche Bezüge Goethes zu jüdischen Zeitgenossen und vice versa mit der Rezeption und Deutung seines Werkes durch (deutsch-) jüdische Wissenschaftler und Leser sowie der völkisch-antisemitischen Vereinnahmung Goethes zusammenzubringen. Damit wird eine ebenso komplexe wie wirkmächtige Wechselbeziehung neu verortet.

Tagungsort
Goethe-Nationalmuseum
Frauenplan 1
99423 Weimar

Um Anmeldung bis zum 25. Februar wird gebeten:

Moses Mendelssohn Zentrum
für europäisch-jüdische Studien
Am Neuen Markt 8
D-14467 Potsdam

Tel.: (+49)331/28094-17
Fax: (+49)331/28094-50
moses@mmz.uni-potsdam.de
www.mmz-potsdam.de

Konzept und Organisation: Dr. Anna-Dorothea Ludewig

Eine Konferenz des Moses Mendelssohn Zentrums, des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, der Klassik Stiftung Weimar und der Hochschule für Musik FRANZ LISZT, gefördert durch die Moses Mendelssohn Stiftung und das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Anmeldeschluss25.02.2016
Beginn07.03.2016
Ende10.03.2016
PersonName: Dr. Anna-Dorothea Ludewig 
E-Mail: aludewig@uni-potsdam.de 
KontaktdatenName/Institution: Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien 
Strasse/Postfach: Am Neuen Markt 8 
Postleitzahl: 14467 
Stadt: Potsdam 
Telefon: 0331/280940 
Fax: 0331/2809450 
E-Mail: moses@mmz.uni-potsdam.de 
Internetadresse: www.mmz-potsdam.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation13.00.00 Goethezeit; 15.00.00 19. Jahrhundert; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52865

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.02.2016 | Impressum | Intern