VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Summer School: Lebensform und Möglichkeit — Zum Zusammenspiel von Roman und Essay in der Moderne"
RessourcentypCall for Papers
TitelSummer School: Lebensform und Möglichkeit — Zum Zusammenspiel von Roman und Essay in der Moderne
BeschreibungLebensform und Möglichkeit — Zum Zusammenspiel von Roman und Essay in der Moderne
Berkeley-Köln-Summer School
26.7. – 30.7.2016, Universität zu Köln

Spätestens um 1800 gehen Roman und Essay eine Verbindung ein, die man als charakteristisch für die Moderne bezeichnen kann. Das Episch-Narrative wird dabei, kurz gesagt, zunehmend von einem reflexiven Element durchbrochen, das zunächst als Einführung einer kritischen Metaebene oder einer Beobachter- und Reflexionsposition verstanden werden kann. Dies kennzeichnet, um nur zwei markante Beispiele anzuführen, schon Goethes "Wilhelm Meister" und Schlegels "Lucinde", und es tritt noch bestimmter hervor in Manns "Zauberberg", Brochs "Schlafwandler" und Musils "Mann ohne Eigenschaften". Eine ähnliche Bewegung lässt sich auch im Blick auf andere europäische Literaturen nachzeichnen. Oft wird dabei das essayistische Schreiben, das den Gang der Erzählung durchbricht, als allzu didaktisch und formstörend, gewissermaßen als Zerfall einer Integrität gelungener episch-narrativer Form empfunden — etwa in der Kritik von Henry James an T. S. Eliots "Middlemarch".

Ausgehend von Blumenbergs Frage nach der "Möglichkeit des Romans" und der Form, in der dieser "eine Welt zu realisieren" beansprucht, muss indes gefragt werden, welche spezifische Rolle das Essayistische im Roman spielt; wie es sich formal beschreiben lässt; inwiefern es formal und inhaltlich, mit der Narratio und gegen diese, die "Wirklichkeit des Möglichen" artikuliert; wie es mit der Narratio verzahnt ist; und wie sich im Verhältnis der Narratio zu essayistischen Elementen eine Problematisierung des Verhältnisses von Roman, Lebensformen und Lebensmöglichkeiten manifestiert, die für die Moderne charakteristisch ist.

Die Berkeley-Köln-Summer School "Aesthetic Possibilities: Literature, Rhetoric, Philosophy" des Anneliese Maier-Forschungspreises bietet theorieinteressierten Studierenden und Promovierenden die Möglichkeit, jährlich wechselnde Schwerpunktthemen im Bereich der Ästhetik, der Rhetorik und der Literaturkritik mit einem internationalen Team von Dozenten aus den Bereichen der Philosophie, den Kultur- und Literaturwissenschaften sowie den Medienwissenschaften intensiv zu diskutieren. Ziel ist eine gemeinsame Arbeit an theoretischen Fragestellungen über enge Fächergrenzen hinweg.

Die fünftägige Summer School wird abwechselnd an der Universität zu Köln und an der UC Berkeley durchgeführt. An den Vormittagen findet jeweils ein Seminar unter der Leitung eines der mitverantwortlichen Wissenschaftler statt, an den Nachmittagen sind Projektpräsentationen der Teilnehmer vorgesehen. Diskutiert wird auf einer gemeinsamen Textbasis, die allen Teilnehmern im Vorfeld zur Verfügung gestellt wird. Veranstaltungssprachen sind Englisch und Deutsch.

Bewerber werden gebeten, eine kurze Skizze des Projektes, das sie präsentieren wollen (max. 2000 Wörter), einen Letter of motivation und einen kurzen Lebenslauf (max. 2 Seiten) bis zum 15. März 2016 zu senden an:

Charlotte Albrecht: calbrec3@uni-koeln.de
Stichwort: Summer School 2016

Angenommene Bewerber werden bis zum 1. April von uns informiert. Für die Summer School wird ein Unkostenbeitrag von 150,- Euro erhoben. Materialien werden zur Verfügung gestellt. Fahrtkosten und Unterbringung sind von den Teilnehmern selbst zu organisieren und zu bezahlen, wobei sich die Organisatoren der Summer School bemühen, private Unterkünfte bereitzustellen und Reisekosten partiell zurück zu erstatten, wo diese nicht von Heiminstitutionen getragen werden (bitte in der Bewerbung vermerken).

Kontakt:

Prof. Dr. Anja Lemke

Institut für deutsche Sprache und Literatur I
Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Albertus-Magnus-Platz
D-50923 Köln

Raum: 3.119
Tel: 470-2102
Fax: 470-5107

anja.lemke(at)uni-koeln.de

Organisatorische Fragen bitte an:

Charlotte Albrecht: calbrec3(at)uni-koeln.de
Maximilian Kloppert: maximilian_252(at)yahoo.de

Weitere Informationen unter: am-forschungspreis.phil-fak.uni-koeln.de

Web: http://am-forschungspreis.phil-fak.uni-koeln.de/24434.html

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKöln
Bewerbungsschluss15.03.2016
Beginn26.07.2016
Ende30.07.2016
PersonName: Lemke, Anja [Prof. Dr.] 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: anja.lemke(at)uni-koeln.de 
Name: Albrecht, Charlotte 
Funktion: Organisation 
E-Mail: calbrec3(at)uni-koeln.de 
Name: Kloppert, Maximilian 
Funktion: Organisation 
E-Mail: maximilian_252(at)yahoo.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität zu Köln, Institut für deutsche Sprache und Literatur I 
Strasse/Postfach: Albertus-Magnus-Platz  
Postleitzahl: 50923 
Stadt: Köln 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52734

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.02.2016 | Impressum | Intern