VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Von der philologischen Erkenntnis"
RessourcentypCall for Papers
TitelVon der philologischen Erkenntnis
BeschreibungVon der philologischen Erkenntnis

2te Internationale Tagung der Peter Szondi-Werkstatt

an der Pannonischen Universität Veszprém

29.-30. September 2016





Peter Szondi gehört zu bedeutendsten Persönlichkeiten, die die Literaturwissenschaft des vorigen Jahrhunderts maßgeblich geprägt haben. Trotz seines kurzen Lebens hat er ein reiches – hermeneutisches, gattungstheoretisches und komparatistisches – Oeuvre hinterlassen, das man mit dem Ausdruck „Textgelehrter“ zu bezeichnen pflegt, was aber umso mehr verdeutlicht, dass eine Analyse seiner Gelehrtenlaufbahn aus heutiger Sicht noch aussteht.

Anknüpfend an die Reihe von Tagungen aus der letzten Zeit und an die aktuelle Gedenkfeier an der Freien Universität Berlin – wo eben die Gründung des Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft durch Szondi vor fünfzig Jahren zelebriert wird – wird von der literaturwissenschaftlichen Werkstatt Peter Szondi, die 2015 an der Pannonischen Universität Veszprém gegründet wurde, in Zusammenarbeit mit Partnerinstituten der Fakultät für Neuphilologie und Gesellschaftswissenschaften an derselben Universität, eine internationale Peter-Szondi-Tagung veranstaltet. Thema der Tagung bilden hauptsächlich das Oeuvre von Peter Szondi, seine Position in der heutigen Literaturwissenschaft sowie interdisziplinäre, vor allem philologische und philosophische Aspekte seines Schaffens. Die Tagung verfolgt das Ziel, zum einen über das Ausbleiben seiner Rezeption in Ungarn zu reflektieren – während nur in den letzten Jahren eine Reihe von Szondi-Tagungen in Deutschland, Jerusalem und Paris stattgefunden hat –, zum anderen theoretische, komparatistische, hermeneutische und interpretative Aspekte seiner Schriften zu Debatte zu stellen, die aus heutigen Forschungen nicht nur aus wissenschaftsgeschichtlicher Sicht bekannt, sondern auch als Inspirationsquellen vorhanden sind. Wir bitten auch um Untersuchungen zum Wandel jener (etwa philologischen und philosophischen) Fragestellungen, die das Schaffen von Peter Szondi bestimmt haben, einschließlich der Relation zwischen Philologie und Philosophie, der „materiellen“ Wende in der Hermeneutik, die mit ihm einsetzte, oder der disziplinären Konzepte der komparatistischen Literaturwissenschaft. Welche möglichen Beziehungen lassen sich zwischen Szondis Wissenschaftskonzept und der ungarischen Literaturwissenschaft herstellen?



Wir bitten um ein Resümee in deutscher, englischer oder ungarischer Sprache bis zum 25. März 2016 an die Adresse der Organisatoren:



Veszprém, den 17. Januar 2016

Prof. Dr. Éva Kocziszky

Direktorin des Instituts für Germanistik und Translationswissenschaft

an der Pannonischen Universität Veszprém

E-Mail: Kocziszky.eva@iif.hu
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortVeszprém
Bewerbungsschluss25.03.2016
Beginn29.09.2016
Ende30.09.2016
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52728

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.02.2016 | Impressum | Intern