VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Melancholie und Einsamkeit in der Ideen- und Kunstgeschichte"
RessourcentypCall for Papers
TitelMelancholie und Einsamkeit in der Ideen- und Kunstgeschichte
BeschreibungWorkshop: Melancholie und Einsamkeit in der Ideen- und Kunstgeschichte

For an English version see below.

Seit Marsilio Ficinos Aufgreifen des Kapitels XXX,1 der
pseudo-aristotelischen Problemata hat sich im Abendland ein Künstlertypus
etabliert, der den schöpferischen Menschen schon durch seine natürliche
Anlage als manisch und melancholisch beschreibt. Die Melancholie wurde so
zur Bedingung des Genies, zum dunklen Schatten der Klarheit künstlerischer
Hervorbringungen. Obwohl die Diagnose „Melancholie“ aus dem klinischen
Vokabular im Laufe des 20. Jahrhunderts entfernt und durch einen wesentlich
differenzierten Begriffsapparat ersetzt wurde und die Melancholie nicht
mehr nur dem Genie als charakterprägende Disposition zu eigen ist, sondern
es jedem zusteht, eine kurzzeitige Trübung des Gemütes als einen Fall von
Melancholie zu bezeichnen, blieb das psychopathologische Konzept der
Melancholie und seine Historie ein zentrales Forschungsthema in den
Geisteswissenschaften. Dies ist nicht zuletzt dem epochemachenden Werk
„Saturn und Melancholie“ von Raymond Klibansky, Erwin Panofsky und Fritz
Saxl zu danken, dessen komplexe und schicksalhafte Entstehungsgeschichte
und seine interdisziplinäre Ausrichtung ihm ein großes Publikum auf beiden
Seiten des Atlantiks sicherte.

In dem fächerübergreifenden Anspruch, den der Untertitel „Studien zur
Geschichte der Naturphilosophie und Medizin, der Religion und der Kunst“
formuliert, weist das Buch zudem gänzlich unaufgeregt auf die Potentiale
der heute lautstark unter den Schlagwörtern Inter-, Intra- oder
Transdisziplinarität propagierten Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen
universitären Disziplinen voraus. Eingelöst wird dieser Anspruch in den
vier Teilen des Buches: einer Begriffsgeschichte der Melancholie in Antike
und Mittelalter, der Darstellung des Nachlebens des antiken Gottes Saturn
in Bild- wie Schriftzeugnissen, der Diskussion der dichterischen
Melancholie im Neuplatonismus und der Interpretation von Dürers berühmten
Kupferstich „Melencolia I“. Doch nicht nur wegen seiner
wissenschaftshistorischen Schlüsselstellung erscheint eine Beschäftigung
mit Klibanskys, Panofskys und Saxls Buch auch heute noch lohnend, denn eine
genaue Lektüre von „Saturn und Melancholie“ hat das Potential zu einer
theoretischen und methodischen Neubestimmung des Verhältnisses von
Ideengeschichte und einer als Ikonologie betriebenen Kunstgeschichte
beizutragen, die ein präziseres Verständnis historischer Objekte und
Phänomene ermöglicht.

Dieses Problemfeld soll in einem viertägigen Forschungsatelier vermessen
werden. Forscherinnen und Forscher, die zu den in „Saturn und Melancholie“
verhandelten und verwandten Themen arbeiten, sind eingeladen Einblicke in
ihre Projekte zu geben und sie gemeinsam zu diskutieren. Daneben sollen
auch Texte zum Themenkomplex gemeinsam gelesen und besprochen werden.
Zentrales Ziel ist es junge Forscherinnen und Forscher verschiedener
Karriereabschnitte aus dem Bereich der Ideen-, Medizin- und
Kunstgeschichte, Literatur- und Religionswissenschaft sowie Philosophie
zusammenzubringen. Leitend bei der Auswahl der eingeladenen Sprecher und
Diskutanten ist zudem das Ziel, Experten zu allen Forschungsgebieten
vertreten zu haben, die zu dem Facettenreichtum von „Saturn und
Melancholie“ beitragen. Die Workshop-Sprachen sind Deutsch, Englisch und
Französisch.

Mögliche Themenbereiche
– Theorie der Ikonologie und Ideengeschichte
– Melancholie und Einsamkeit in Psychologie und Medizin
– Melancholie und die Gestirne: Astrologie und andere Formen der Mantik
– Melancholie und Einsamkeit als Bestandteil religiöser Praxis und Erfahrung
– Forschungen zum Geniekonzept und Künstlerbegriffen
– historische Emotionsforschungen zu Melancholie und Einsamkeit
– ...

Projekte können mit Material aus allen Epochen seit der Antike befasst
sein. Fallbeispiele aus außereuropäischen Kulturen sind ebenfalls
willkommen. Alle Themenbereiche beziehen sich auf visuelle und textliche
Überlieferungsträger. Bitte senden Sie Ihren Themenvorschlag und einen
kurzen Lebenslauf bis zum 28.2.2016 an dominic.delarue@arts.kuleuven.be und
john.raimo@nyu.edu.

Die Veranstaltung findet auf dem Buchnerhof, dem Tagungshaus der Elisabeth
und Helmut Uhl-Stiftung, in Südtirol statt. Unterkunft und Verpflegung
während der Veranstaltung werden von der Stiftung getragen. Ein
Reisekostenzuschuss ist in bescheidenem Umfang möglich.



Workshop: Melancholy and Solitude in the History of Ideas and Art History

A type of artist established himself in western culture once Marsilio
Ficino took up Chapter XXX, I of the pseudo-Aristotelian Problems, where
the creative figure is already described as manic and melancholic by his
very nature. Melancholy hence became the condition of genius, the dark
shadow to the clarity of artistic production. The diagnosis of ‘melancholy’
was removed from clinical vocabulary in the course of the twentieth century
and replaced by a fundamentally different conceptual apparatus. No longer
identified as the defining and formative characteristic of genius, it was
instead reluctantly conceded to be a brief clouding of the mind described
as a case ‘of’ melancholy. Yet the psychopathological concept of melancholy
and its history remain central subjects of research in the humanities. This
is due in no small part to the pioneering work of Raymond Klibansky, Erwin
Panofsky, and Fritz Saxl in “Saturn and Melancholy”, whose complex, fateful
genesis and interdisciplinary orientation ensured it significant receptions
on both sides of the Atlantic.

The interdisciplinary claim formulated by its subtitle, “Studies in the
History of Natural Philosophy, Religion, and Art,” moreover suggests how
pragmatically the book anticipates the potential of today’s loudly
proclaimed buzzwords of inter-, infra-, or trans-disciplinary collaboration
between various academic fields. The claim is redeemed in the book’s four
chapters: the first offering a conceptual history of melancholy in
antiquity and in the Middle Ages; the second treating representations of
the ancient god Saturn’s afterlife in visual as well as written evidence;
the third discussing poetic melancholy in Neoplatonism; and the final
interpreting Dürer’s famous copper engraving “Melencolia I”. Engagement
with Klibansky, Panofsky, and Saxl’s book appears rewarding today not only
on account of its key position in the history of sciences, but also because
a precise reading of “Saturn and Melancholy” has the potential to
contribute to a new theoretical and methodological redefinition of the
relation between the history of ideas and iconology-driven art history. The
book thus enables more rigorous understandings of the relationship between
historical objects and phenomena.

The field of these concerns should be addressed within a four-day research
workshop. Researchers working in the disciplines addressed within “Saturn
and Melancholy” are invited to give presentations of current projects and
to discuss them within a group setting. In addition, texts within these
fields will be together read and analyzed. The central objective will be
bringing together young career academics in the fields of intellectual
history, the history of medicine, art history, literary, and religious
studies as well as philosophy. Moreover, the selection of invited
presenters will prioritize including experts from all fields of research
touching upon the rich, multifaceted character of “Saturn and Melancholy”.
Workshop languages are English, French, and German.

Possible topics include the following:
- Theories of iconology and the history of ideas
- Melancholy and solitude in psychology and medicine
- Melancholy and the stars: astrology and other forms of divination
- Melancholy and solitude as component of religious practice and experience
- Research on the concept of genius and conceptions of the artist
- Research in the history of emotions vis-à-vis melancholy and solitude
- …

Proposals may concern materials from all eras since antiquity. Case studies
drawn from non-European cultures are also welcome, as are all topics
related to visual and textual traditions, receptions, and their carriers.
Please send your proposal and an abridged CV to
dominic.delarue@arts.kuleuven and john.raimo@nyu.edu before 2/28/2016.
The event takes place on the Buchnerhof, the meeting center of the
Elisabeth and Helmut Uhl Foundation, in South Tyrol. Accommodation and
meals during the event are supported by the Foundation. Modest travel
allowances are possible.

Kontakt

Dominic E. Delarue

Onderzoeksgroep Kunstwetenschappen, KU Leuven Blijde-Inkomststraat 21 - bus
3313 3000 Leuven

dominic.delarue@arts.kuleuven.be
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBuchnerhof, Südtirol
Bewerbungsschluss28.02.2016
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52500

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.01.2016 | Impressum | Intern