VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "(Un)Sinn(lichkeit) - Körper, Sprache, Ethik bei Jean-Luc Nancy und Jacques Derrida"
RessourcentypCall for Papers
Titel(Un)Sinn(lichkeit) - Körper, Sprache, Ethik bei Jean-Luc Nancy und Jacques Derrida
Beschreibung(Un)Sinn(lichkeit) – Körper, Sprache, Ethik bei Jean-Luc Nancy und Jacques Derrida

Workshop, Université de Fribourg, 8.-10. Juni 2016
Organisation: Dr. Yvonne Al-Taie, Prof. Dr. Daniel Bogner, Dr. Katharina Peetz


Die Dekonstruktion versteht sich nach Jacques Derrida als ein Aufbrechen des abendländischen Logozentrismus. Was Derrida schon früh für die Sprache leistete, wendet sein Schüler Jean-Luc Nancy folgerichtig auf den Körper, als dem traditionellen Pendant des Logos bzw. des Geistes an, indem er ihn aus seinen logozentrischen Deutungsweisen zu befreiten und ihn in seiner Autonomie und Andersartigkeit jenseits des Logos zu beschreiben versucht.

Jean-Luc Nancy stellt der philosophischen Tradition des Geistes und des Denkens (des cartesischen cogito) den Körper entgegen. Eine alternative Traditionslinie sieht er dabei im Christentum gegeben, im hoc est enim corpus meum, mit dem er seine Studie Corpus beginnen lässt. Um diese Formel wird seine Studie immer wieder kreisen, die in dekonstruktivistischer Manier danach fragt, wie sich der Körper anders denken lässt, als immer schon auf den Geist Verwiesenes, als Zeichenstruktur, die lediglich dem Ausdruck einer Bedeutung dient.
In einem interdisziplinären Workshop wollen wir mit Vertreter_innen aus den christlichen Theologien sowie der Germanistischen und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft fragen, welche ethischen Implikationen der dekonstruktivistische Körperdiskurs aufwirft und welche Rolle dabei Sprache, Bedeutung und die Verhandlung des Körpers in literarischen und bildkünstlerischen Zeichenregimes spielt.

Fragen, die in diesem Zusammenhang in dem interdisziplinären Workshop diskutiert werden sollen, sind unter anderem:

Nancys Terminologie einer Philosophie des Körpers
• An welche philosophischen und christlichen Traditionen schließt Nancy seine Philosophie des Körpers an (z.B. biblische Traditionen, Idealismus, Existentialismus etc.)?
• Welche Schlüsselbegriffe führt Nancy ein und wie lassen sich diese verstehen und ethisch weiterdenken (z. B. Statt-haben, Öffnung, Ökotechnik)?
• Auf welche Beschreibungs- und Erfahrungsweisen des Körperlichen rekurriert Nancy – jene der Gewalt, der Krankheit, des Leids, der Erotik, der Pornographie, des Ekels? Wie ließe sich hieran ein ethischer Diskurs anschließen?

Die Möglichkeiten einer Rede über den Körper jenseits des Sinns
• Wie organisiert Nancy diese Rede über den Körper jenseits des Sinns? Welcher Sprache bedient er sich? Welche Terminologie verwendet bzw. entwickelt er? Welchen metaphorischen und konkreten Beschreibungsweisen des Körperlichen bedient er sich?
• Welche Rolle spielen Literatur und Bildende Kunst für Nancys Konzeptualisierung des Körpers?
• In welchen Aporien verfängt er sich womöglich, wenn im zur Beschreibung des Körpers jenseits allen Bedeutens doch kein anderes Instrument gegeben bleibt als sein Denken und seine Sprache?

Derridas Weiterdenken von Nancys Philosophie des Körpers
• Welche zusätzlichen Überlegungen bringt Jacques Derrida in den dekonstruktivistischen Körperdiskurs ein?
• Auf welche Traditionen einer Philosophie des Körpers verweist Derrida (Aristoteles, Kant, Husserl, Merleau-Ponty)?
• Welche theologischen Erwägungen bringt Derrida in die Diskussion mit ein (Eucharistie, Onto-Theologie, christliches Gottesbild)?

Nancys und Derridas Körperverständnis im Licht der christlichen Ethik:
• Welche Rolle spielt der Körper in der christlichen Tradition? Welche Deutungsweisen von Körper gibt es in der christlichen Tradition? (Auferstehung als leibliche Auferstehung, etc.)
• Wie wird der Körper bzw. der Umgang mit Körpern (Folter, Gewalt, Krankheit, Sexualität, etc.) in der zeitgenössischen christlichen Ethik diskutiert? Welches Körperverständnis liegt diesen Ansätzen zu Grunde?
• Können wir aus Nancys Denken des Körpers Impulse für eine neue (christliche) Ethik des Körpers ableiten?
• Welche ethischen Implikationen birgt Nancys Rede von der „Offenheit“ und der „Exposition“ der Körper?


Geplant ist ein dreitägiger Workshop, in dem wir in verschiedenen Sektionen unterschiedliche Facetten der Fragestellung diskutieren wollen. Dazu ist vorgesehen, dass je zwei Teilnehmer_innen eine Sektion vorbereiten und durch ein Impulsreferat einleiten. Im Mittelpunkt sollen die gemeinsame Diskussion und die gemeinsame Textarbeit stehen.

Ziel des Workshops ist es, im interdisziplinären Dialog unsere Verstehensweisen von Körper zu hinterfragen und im Abgleich von tradierten philosophischen und theologischen Körperkonzepten mit den Denkmodellen Nancys und Derridas Elemente eines ethischen Körperdiskurses zu erarbeiten. Im Fokus soll dabei die Frage nach dem Verhältnis von Geist, Sprache und Körper stehen. Wir erwarten uns von der gemeinsamen Diskussion neue Impulse für eine (christliche) Ethik des Körpers jenseits tradierter Denkmodelle des Leib-Seele/Geist-Dualismus.


Wir streben eine Übernahme der Reise- und Übernachtungskosten an und bemühen uns um entsprechende Fördermittel.
Der Workshop richtet sich an DoktorandInnen und PostdoktorandInnen der Literaturwissenschaften und der Theologien.

Wenn Sie an dem Workshop teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte mit einer kurzen Darlegung Ihrer Motivation bis zum 19. 02. 2016 an:
Dr. Yvonne Al-Taie (Universität Kiel): yaltaie@ndl-medien.uni-kiel.de
oder: Dr. Katharina Peetz (Université de Fribourg): katharina.peetz@unifr.ch
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFribourg/CH
Bewerbungsschluss19.02.2016
Beginn08.06.2016
Ende10.06.2016
PersonName: Al-Taie, Yvonne [Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: yaltaie@ndl-medien.uni-kiel.de 
KontaktdatenName/Institution: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 
Strasse/Postfach: Leibnizstraße 8 
Postleitzahl: 24118 
Stadt: Kiel 
Telefon: +49 (0)431 880-3413 
E-Mail: yaltaie@ndl-medien.uni-kiel.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literaturtheorie: Themen
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/52130

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.01.2016 | Impressum | Intern